Kirgisistan: Ein demokratisches Wunder?

Das zentralasiatische Land mit gut 6 Millionen Einwohnern entstand 1991 aus einer Republik der Sowjetunion, der UdSSR, nach deren Zerfall. Seit seiner Unabhängigkeit ist Kirgisistan mit seinen betörend schönen Landschaften politisch offen, warmherzig und demokratisch geblieben, ganz im Gegensatz zu seinen Nachbarn Kasachstan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan und Aserbaidschan, die alle von Diktatoren regiert werden.

Die Redaktion empfiehlt
Verwandte Themen