Kinofilm "Tal der Wölfe – Palästina"

Im Tal der billigen Klischees

Zunächst sah es so aus, als würde die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft ihn gar nicht zulassen. Dann ist der umstrittene türkische Film "Tal der Wölfe – Palästina" doch überraschend in deutschen Kinos gestartet. Günther Birkenstock hat den Film gesehen.

​​ An 43 Spielorten wird "Tal der Wölfe - Palästina" gezeigt, und zwar in der Originalsprache Türkisch mit deutschen Untertiteln. Wegen der vielen Gewaltszenen wurde der als antisemitisch kritisierte Action-Streifen jedoch erst ab 18 Jahren freigegeben.

Sein Hauptdarsteller ist in der Türkei schon lange ein beliebter Filmheld - im Fernsehen und im Kino: Necati Şaşmaz als Geheimagent Polat Alemdar, Rächer der Schwachen und Unterdrückten, Retter von Nationalstolz und Vaterland. Bisher kämpfte er auf Bildschirm und Leinwand gegen Kurden, Amerikaner und Araber. Antisemitische Inhalte gehörten oft mit dazu.

Rache unter dem Titel Gerechtigkeit

Der erste Kinofilm mit Geheimagent Polat richtete sich gegen US-Truppen im Irak und zog mehr als vier Millionen Besucher in die türkischen Kinos. Der aktuelle Streifen "Im Tal der Wölfe – Palästina" behandelt ein immer noch ein aktuelles und hoch kontroverses Thema: den blutigen Angriff israelischer Militärs auf das türkische Passagierschiff "Mavi Marmara" am 31. Mai vergangenen Jahres.

Necati Şaşmaz als Geheimagent Polat Alemdar; Foto: dpa
"Für einen Unschuldigen opfern wir die ganze Welt!" - Necati Şaşmaz als Geheimagent Polat Alemdar

​​Das Schiff mit knapp 600 Menschen an Bord, davon rund 400 Türken, gehörte zum "Ship to Gaza"-Konvoi. Damit sollten trotz der israelischen Seeblockade Hilfsgüter in den Gaza-Streifen gebracht werden. Die israelische Marine stoppte die "Mavi Marmara", neun türkische Passagiere würden getötet, sieben israelische Soldaten verletzt.

Die nach wie vor umstrittene und immer noch nicht aufgeklärte Aktion dient dem Film allerdings nur als Anlass und Angelpunkt für eine ausgedehnte Rachegeschichte, eine Handlung mit wenig Inhalt, aber viel Blut und Action.

Geheimagent Polat Alemdar reist mit zwei Mitstreitern nach Israel, um den Verantwortlichen für den Angriff auf die "Mavi Marmara" zu töten, den israelischen Offizier Moshe Ben Eliezer.

Der ist ein finsterer Bösewicht, der Palästinenser mit zynischem Lächeln massenhaft foltern und ermorden lässt. Dessen nicht genug, träumt der Bösewicht Moshe mit anderen einflussreichen israelischen Mächtigen von der Errichtung eines Groß-Israels und setzt brutale Waffen ein, die durch internationale Konventionen verboten sind.

Böse Juden - friedliche Muslime

Um Moshe zu finden, erschießt das Trio von Geheimagent Alemdar reihenweise Israelis ohne mit der Wimper zu zucken, ballert und bombt sich den Weg frei.

Zwar wird Alemdar in einigen Filmkritiken als türkischer James-Bond-Verschnitt bezeichnet, doch sein Auftreten lässt selbst Rambo noch intellektuell wirken. Polat Alemdar ist durch nichts aufzuhalten.

​​Um sein Ziel zu erreichen, muss der Superheld aber keine große List anwenden. Immer findet er Waffen, die stärker sind als die Israelis, lässt Hubschrauber und Flugzeuge explodieren. Die viel kritisierte Mauer, die Israel errichtet hat, um sich von den Palästinensern abzuschotten, zerschießt der Geheimagent mit einem hurtig entwendeten Panzer, um die Grenze zu überwinden.

Reich an Dialogen ist dieser Film nicht, markige Sprüche und absurde Verkündigungen haben aber trotzdem Platz: Die getöteten Palästinenser werden als Märtyrer verherrlicht, der Islam mit sanfter Stimme als "Religion des Friedens" bezeichnet, bevor kurz darauf wieder viele Menschen sterben müssen. Und das mit Recht, wie Polat Alemdar klar macht: denn wie der Agent theatralisch betont: "Für einen Unschuldigen opfern wir die ganze Welt!"

Angesichts der reichlich platten Handlung und massenhaft billiger Klischees möchte man sich mit der Tatsache beruhigen, dass es sich ja nur um Schauspiel und Leinwandspektakel handelt. Doch der Polat-Darsteller Necati Şaşmaz ist von seiner Sache überzeugt.

Unkritisches Publikum

Im ZDF-Interview verkündete er: "Wir machen denen Angst, die schuldig sind." Und auch Drehbuchautor Bahadir Özdener hat eine Mission: "Die Menschen sollen nach diesem Film sagen, ich kenne das Schicksal der Palästinenser."

Bei vielen Zuschauern ist diese Botschaft erschreckenderweise auch angekommen. Bei einer Umfrage nach einer Vorstellung in einem Kölner Kino war die Mehrzahl der Besucher davon überzeugt, der Film zeige die Wahrheit. Die Israelis seien die wahren Terroristen. Einige fanden die Gewaltszenen zwar übertrieben, im Kern aber stimme die Darstellung.

Jüdische Verbände in Deutschland und Österreich haben gegen die Ausstrahlung des Films heftig protestiert. Nach Ansicht des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, fördert der Streifen eine antisemitische Atmosphäre: "Das Tal der Wölfe ist ein Film, der Hetze und Hass transportiert. Hier wird der Filmsaal quasi zum Ort von Hasspredigten."

Außerdem bedauerte Graumann in der vergangenen Woche das Fehlen kritischer Stimmen muslimischer Gemeinschaften: "Bis jetzt sind sie sehr still". Und sie sind es immer noch. Eine Anfrage an mehrere muslimische Verbände und Kulturvereinigungen nach einem Statement zum "Tal der Wölfe-Palästina" blieb bisher unbeantwortet.

Günther Birkenstock

© Deutsche Welle 2011

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Qantara.de

Türkischer Film "Tal der Wölfe"
Vergeltung auf der Leinwand
Der türkische Action-Film "Tal der Wölfe" zieht derzeit sowohl in der Türkei als auch in Deutschland Hunderttausende Menschen in die Kinos. Die Grundgeschichte ist authentisch - die Festnahme türkischer Soldaten durch amerikanische Soldaten im Irak. Der Action-Teil ist es nicht. Der Film sei extrem einseitig, hetzerisch und anti-amerikanisch, urteilen die Kritiker. Helle Jeppesen berichtet

Burak Turna: "Der dritte Weltkrieg"
Kulturkampf zwischen Orient und Okzident
Die Türkei und Russland verbünden sich gegen die Europäische Union, türkische Einheiten erobern Berlin und die Zentrale der EU wird von Brüssel nach Istanbul verlegt – dieses Szenario entwirft der türkische Jungautor Burak Turna in seinem Thriller "Der dritte Weltkrieg". Joseph Croitoru stellt den erfolgreichen Roman vor.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Im Tal der billigen Klischees

ist eine türkische Produktion nach Holywood-Muster. Wer an der klischeehaften Darstellung (berechtigte) Kritik übt sollte dabei die zahlreichen Produktionen aus Holywood, millionenfach auf den Leinwänden der Welt gezeigt, bis zu einigen zdf-Produktionen (man denke nur an einige von Guido Knopp verantwortete) nicht übersehen. Fiktion und Wirklichkeit wird da oft auf unentzerrbare Weise vermischt, mit dem Ziel, Betroffenheit beim Betrachter herzustellen. Wo beginnt dann Manipulation im Kopf des Betrachters? Gleiche kritische Maßstäbe wären schließlich auch an Leon Uris' Millionenseller "Exodus" und dessen Verfilmung anzusetzen. Wurden nicht auch dort bewusst Gefühle manipuliert, mit dem Ziel, Betroffenheit herzustellen ? So sehr Kritik daran erlaubt sein muss, so beabsichtigt offensichtlich genau dies auch "Tal der Wölfe": mit den klassischen Mitteln des "Western" und zahlreicher Kriegsfilme aus den Studios Holywoods. Die berechtigte Frage der Gewaltdarstellung sollte aber nicht bei der "Darstellung" beginnen, sondern bei der tatsächlichen Gewalt - im Falle dieses Filmes: bei der ihm zu Grunde liegenden alltäglichen realen Gewalt einer unkontrollierbar gewordenen Besatzungsmacht gegenüber dem weitgehend wehrlosen Volk der Palästinenser - in deren eigenem Land. Der totbringende Überfall auf die Mavi Marmara - stellvertretend auf die anderen Schiffe der Free-Gaza-Aktion - bleibt das Menetekel eines ungezügelten Besatzers, jenseits möglicher Kritik am Film "Tal der Wölfe". Dieses Verbrechen nicht dem Vergessen anheim fallen zu lassen scheint dem Film auf für Gewalt- und Kriegsfilme typische Weise zu gelingen. Die von
Ihrem Kritiker genannten Jüdischen Verbände und Personen, wie Dieter Graumann, haben jedoch meines Wissens keine Kritik am (keinesfalls "billig-klischeehaften") Verbrechen gegenüber friedlichen Blockadebrechern der Free-Gaza-Flotte mit ihrem Flaggschiff Mavi Marmara geübt. Sie ziehen den Film Tal der Wölfe als Ziel ihrer Kritik vor. Billigerweise?

Günter Schenk16.06.2011 | 13:35 Uhr