Erst am 7. Februar rief die Regierung auf Anordnung des marokkanischen Königs Mohammed VI ihr Notmobilisierungsprogramm aus. Laut El Othmani sollen die Hilfsmaßnahmen insgesamt drei Monate lang andauern. Unterstützt werden sie durch den Roten Halbmond und andere Organisationen, die Pakete mit Grundnahrungsmitteln, Decken und Viehfutter an die Zivilbevölkerung verteilen sollen.

Obwohl El Othmani die heftigen Schneefälle als "unerwartet" bezeichnete, werfen diese ein Schlaglicht auf die unterentwickelten ländlichen Enklaven im Atlasgebirge. Kritiker behaupten, die strengen Wetterbedingungen hätten lediglich vor Augen geführt, wie sehr diese Regionen von der Regierung vernachlässigt werden – Regionen, deren Einwohnern es im Winter immer wieder an lebensnotwendigen Bedarfsgütern mangelt, was oft fatale Folgen hat.

Fatima, 39, hackt Holz, um ihr Zuhause in Tighanmin, einem berberischen Dorf im Mittleren Atlas nahe Azilal, zu beheizen; Foto: AP/Mosaʹab Elshamy
Von der Regierung im Stich gelassen: Fast 40 Prozent der ländlichen Bevölkerung Marokkos lebt unterhalb der Armutsgrenze, was bedeutet, dass es vielen Familien an den nötigsten Mitteln mangelt, um sich vor den strengen Wintertemperaturen ausreichend schützen zu können.

So starben bereits im Winter 2006/2007 über 20 Kinder aus dem Dorf Anfgou im Hohen Atlas an Kälte und Schnee. Vier Jahre später forderten die harschen Bedingungen im gleichen Dorf weitere elf Todesopfer, darunter auch ein erst eine Woche altes Baby.

Fehlende Hilfe zur Selbsthilfe

Fast 40 Prozent der ländlichen Bevölkerung Marokkos lebt unterhalb der Armutsgrenze, was bedeutet, dass es vielen Familien an den nötigsten Mitteln mangelt, um sich vor den strengen Wintertemperaturen ausreichend schützen zu können. Said Ahbar vom marokkanischen Verein für Menschenrechte sprach mit dem Nachrichtenportal Yabiladi über die Probleme, vor denen die Dörfer in der ländlichen Provinz Midelt in diesem Monat standen: "Die Kaufkraft der Bevölkerung ist sehr gering. Manche Menschen können sich noch nicht einmal Holz zum Heizen leisten", beklagte er.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.