Juden und Muslime im Dialog

„Juden werden benutzt, um gegen Muslime Stimmung zu machen“

Im Programm „Dialogperspektiven“ bringen das Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerk und das Avicenna-Studienwerk jüdische und muslimische Stipendiaten ins Gespräch. Im Interview mit Ursula Rüssmann sprechen die Jüdin Rachel de Boor und der Muslim Hani Mohseni über neue Allianzen zwischen ihren Gemeinschaften – und warum die Mehrheitsgesellschaft sich fromme Juden, aber liberale Muslime wünscht.

Frau De Boor, Herr Mohseni, was ändert sich für eine junge Jüdin und einen jungen Muslim in Deutschland, wenn sie, wie Sie beide, in einen Dialog mit der anderen Community eintauchen?

Mohseni: Schon einiges. Vor allem ist mir bewusst geworden, dass Juden und Muslime hier als Minderheiten in einer ähnlichen gesellschaftlichen Lage sind. Ich persönlich hatte vorher überhaupt keinen Kontakt zu Jüdinnen und Juden. Ich hatte nicht auf dem Schirm, dass es überhaupt säkulare Juden gibt.

De Boor: Bei mir hat sich der Blick geschärft. Ich lebe in Berlin-Neukölln, da höre ich täglich Arabisch und habe zum Beispiel den Ramadan schon immer mitbekommen. Aber ich habe mich doch nicht getraut, viele Fragen zu stellen. Durch das Programm Dialogperspektiven zwischen den Studienwerken wurde das Fragen einfacher.

Und man kann da auch einfacher ein ehrliches Feedback geben – etwa: „Die Frage geht so nicht, sie ist rassistisch. Warum denkst du, ich bin so, nur weil ich Jüdin bin.“ Wobei ich sagen muss: Von Muslimen habe ich wenig taktlose Fragen gehört, eher von anderen.

Wir tauschen uns im Programm „Dialogperspektiven“ im Übrigen auch über gesellschaftspolitische und nicht nur über theologische Fragen aus. Das ist sehr wichtig, denn bei Themen wie die Beschneidungsdebatte, aber auch der prekären Lage auf dem Wohnungsmarkt, haben Juden und Muslime häufig die gleichen Probleme.

Rachel de Boor, 31, ist in Mecklenburg-Vorpommern in einer christlich geprägten Familie aufgewachsen. Foto:  Stephanie Haerdle
Rachel de Boor, 31, ist in Mecklenburg-Vorpommern in einer christlich geprägten Familie aufgewachsen, bevor sie im Alter von 25 Jahren zum Judentum konvertierte. Sie hat in Potsdam, Jerusalem und New York studiert und mit einem Master in Jüdischen Studien abgeschlossen. Heute fühlt sie sich den progressiv-jüdischen Gemeinden nah und empfindet ihre Religiosität als „angenehm säkular“. De Boor ist ehemalige Stipendiatin des jüdischen Ernst-Ludwig-Ehrlich-Studienwerks. Inzwischen arbeitet sie für die neue Denkfabrik Karov- Qareeb.

Ihr letztes Seminar hat Sie nach Israel geführt. Wo erleben Sie die Konfliktlinien zwischen Ihren Communitys, wenn es um den Nahostkonflikt geht?

Mohseni: Es war nicht so, dass Juden und Muslime sich da am heftigsten gestritten haben. Vielmehr gab es unter den jüdischen Teilnehmern starke Konflikte. Einige Jüdinnen und Juden haben sich sehr mit dem Staat Israel identifiziert und fühlten sich sehr verletzt, wenn von Menschenrechtsverletzungen die Rede war und die Politik Israels scharf kritisiert wurde. Andere waren die lautesten Kritiker israelischer Politik.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.