Israels Media Watchdog "Keshev"

Kriegsberichterstattung auf dem Prüfstand

"War der Krieg nötig?", fragt der Journalist und Historiker Tom Segev in der Tageszeitung Haaretz und meint damit den Libanonkrieg von 2006 – Zwischentöne, die in den israelischen Medien eher selten zu vernehmen waren, so die NGO "Keshev". Von Mona Sarkis

"War der Krieg nötig?", fragt der Journalist und Historiker Tom Segev in der Tageszeitung Haaretz und meint damit den Libanonkrieg von 2006 – Zwischentöne, die in den israelischen Medien eher selten zu vernehmen waren, so die NGO "Keshev". Mona Sarkis informiert.

Israelische Panzer an der Grenze zum Libanon; Foto: AP
Im Gegensatz zu früheren Kriegen sei die israelische Öffentlichkeit beim letzten Libanonkrieg erst Monate nach dem Ende des Konfliktes über wichtige Fakten informiert worden, so "Keshev".

​​Das von der EU geförderte, israelische "Zentrum zum Schutz der Demokratie in Israel", kurz: "Keshev", wurde von einer Gruppe Anwälte und Politikwissenschaftler nach der Ermordung des früheren israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin gegründet: Ihr Ziel: Nicht nur Informationen über demokratiefeindliche Bewegungen und deren Ideologien zu sammeln, sondern auch die israelischen Medien auf ihre Inhalte zu überprüfen.

In ihren letzten beiden Berichten vom letzten Juli und Dezember 2007 ("War till the Last Minute" - The Israeli Media in the Second Lebanon War" sowie "Women, Media and Conflict - A Gendered View of Israeli Television Coverage of the 2006 Lebanon War") geht "Keshev" scharf mit den Medien und deren Berichterstattung ins Gericht: insbesondere mit den drei israelischen Zeitungen Ma'ariv, Yediot Ahronot und Haaretz, aber auch mit den beiden TV-Sendern Channel 1 und Channel 2.

Kritik unerwünscht

So konstatiert "Keshev", dass von allen Positionen, die die Medien zu Beginn eines gewaltsamen Konfliktes einnehmen, die absurdeste die sei, dass man im Kriegsverlauf keine Kritik üben dürfe, sondern vielmehr erst abwarten müsse, bis dieser vorüber sei. Da sich Israel im Dauerkrieg befände, sei diese Kritik bis heute ohnehin kaum zu vernehmen.

Die Medien monierten einzig den Führungsverlauf des 33-Tages-Krieges, nicht aber den Akt selbst, so die Verfasser der Berichte. Im Gegenteil: Dieser sei gerechtfertigt, zumal existenziell gewesen. Und je weiter man sich vom Ziel, die "Spielregeln im Libanon zu ändern", entferne, umso existentieller und hysterischer gestaltete er sich, stellt "Keshev" fest.

Für das Studium von Fakten, gar von widersprüchlichen Aussagen in der Knesset, im Verteidigungsministerium und in den Reihen der "Israeli Defense Forces" (IDF) ließe dieser "Alptraum" ebenso wenig Raum, wie für die Aufklärung der Zerstörungen durch die israelische Armee.

Genialer Bösewicht, raffinierter Teufel

Vielmehr erschien Beirut in der israelischen Presse als eine Stadt "wie von einem Erdbeben getroffen". Höhere Mächte hätten offensichtlich auch Hizbollah-Chef Hassan Nasrallah beeinflusst. Die Artikel zeichneten von ihm das Bild eines "genialen Bösewichtes", eines "raffinierten Teufels", der Israel wiederholt treffen könnte und selbst nicht totzukriegen sei.

Dem Vorsitzenden von "Keshev", Daniel Dor, ist das nicht fremd. Einige konservative und rechte Medien in Israel waren bereits früh vom "Dämon" Jassir Arafat besessen, schreibt er in seinem 2005 erschienen Buch "The Suppression of Guilt". Die Erklärung dafür liegt auf der Hand, so Dor: Wer gegen eine Organisation wie die Hizbollah kämpft, der tut nichts Unrechtes, der verteidigt sich lediglich – so der herrschende Konsens in der Presse.

Selbst Aussagen in der liberalen Haaretz sind widersprüchlich. In Aufmachern und Schlagzeilen stimmt die Zeitung in den Chor der Verteidigung Israels im Libanonkonflikt ein – veröffentlicht aber zugleich die Artikel von Amira Hass, die die Perspektive aus den besetzten Gebieten wiedergeben und sehr wohl ein Schuldbewusstsein beim Leser auslösen können. Dies wir jedoch dadurch relativiert, dass die Berichte erst auf den hinteren Seiten, unter klein gesetzten Überschriften, erscheinen.

Mona Sarkis

© Qantara.de 2008

Qantara.de

Tom Segev: "1967 – Israels zweite Geburt"
Wie der Sechs-Tage-Krieg das Land veränderte
Der Israeli Tom Segev wird der Gruppe der "New Historians" zugeordnet, die sich mit einer Neubewertung der Geschichte des Zionismus und des Landes Israel auseinandersetzen. Joseph Croitoru hat sein jüngstes Buch über den Sechs-Tage-Krieg gelesen.

Im Schatten des Libanonkriegs
Verlierer ist die Demokratie
Der Krieg im Libanon hat vieles verändert, auch die gesellschaftlichen Debatten, die in den letzten Jahren in der arabischen Welt geführt wurden. Insbesondere die Notwendigkeit der Demokratisierung der arabischen Welt ist im aktuellen Diskurs in den Hintergrund getreten, meint Amr Hamzawy.

Internationale Friedenstruppe für den Libanon?
Nachhaltige Stabilisierung bedarf politischer Konfliktregelung
Im Nahostkonflikt hat sich die Diskussion in Politik und Medien zunehmend auf den Einsatz einer internationalen Stabilisierungstruppe im Südlibanon verengt. Doch welche Voraussetzungen müssen für den Erfolg einer solchen Mission gewährleistet sein? Muriel Asseburg fasst zusammen.

www

Nachlesen können Sie die Berichte auf der Webseite von "Keshev" (engl.)

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.