Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit

Das Rassismus-Problem des Westens

Der Mob in Chemnitz hatte viel mit den Neonazis, Ku-Klux-Klan-Anhängern und anderen Extremisten gemeinsam, die vor einem Jahr in Charlottesville, im amerikanischen Bundesstaat Virginia, für Chaos sorgten, schreibt Ian Buruma in seinem Essay.

Der Anblick eines deutschen Mobs, der in den Straßen Jagd auf Ausländer macht und die Arme zum Hitlergruß erhebt, ist aus offensichtlichen Gründen überaus verstörend. Genau das war kürzlich in Chemnitz zu sehen, einer trostlosen Industriestadt in Sachsen, die in der ehemaligen DDR als sozialistische Modellstadt gepriesen wurde (und die zwischen 1953 und 1990 Karl-Marx-Stadt hieß).

Die Polizei schien machtlos, den Ausschreitungen ein Ende zu setzen, die durch den Tod eines Deutsch-Kubaners im Zuge einer Messerstecherei mit zwei Männern aus dem Nahen Osten ausgelöst wurden.

Allerdings handelt es sich bei diesen Entwicklungen nicht um ein spezifisch deutsches Problem. Später versammelten sich in Chemnitz zehntausende Deutsche zu einem Rockkonzert, um gegen die Gewalt gegen Einwanderer zu protestieren.

Der Mob in Chemnitz hatte viel mit den Neonazis, Ku-Klux-Klan-Anhängern und anderen Extremisten gemeinsam, die vor einem Jahr in Charlottesville, im amerikanischen Bundesstaat Virginia, für Chaos sorgten. Beide Städte sind geschichtlich belastet: Diktatur der Nazis und der Kommunisten in Chemnitz, Sklaverei in Charlottesville. Und obwohl es für den gewalttätigen Extremismus in beiden Städten vielfältige Gründe gab, gehörte Rassismus mit Sicherheit dazu.

Viele weiße Amerikaner, insbesondere im ländlichen Süden, haben ein schweres Leben - schlechte Schulen, prekäre Jobs, relative Armut. Doch ihr Gefühl der Überlegenheit gegenüber Schwarzen war der eine Anker, an den sie sich klammern konnten. Aus diesem Grund war auch die Präsidentschaft Barack Obamas ein Schlag für ihr Selbstwertgefühl. Sie sahen ihren gesellschaftlichen Status schwinden. Donald Trump nutzte ihre Angst und ihren Groll aus.

Zuwanderer als Sündenböcke

Viele Ostdeutsche, vom Autoritarismus entwöhnt und entweder nicht in der Lage oder nicht willens, von den Bildungs- und Berufschancen in einem vereinten Deutschland zu profitieren, wenden sich rechtsextremen Demagogen zu, die die Schuld an all ihren Problemen Einwanderern und Flüchtlingen, insbesondere jenen aus muslimischen Ländern, in die Schuhe schieben.

Verschärft werden diese Abstiegsängste, von denen Menschen im gesamten Westen erfasst werden, wahrscheinlich durch die Ausweitung der Macht Chinas und das Gefühl, Europa und die Vereinigten Staaten würden ihre globale Vorherrschaft einbüßen. Das meinte Trump vermutlich auch, als er letztes Jahr in Warschau erklärte: "Die grundlegende Frage unserer Zeit lautet, ob der Westen den Willen hat zu überleben".

"Pro Chemnitz"-Demonstration in der Innenstadt von Chemnitz; Foto: Reuters/M. Rietschel
Ian Buruma: Ich bezweifle, dass sich die Massen in Chemnitz, die alles jagten, was nur entfernt nicht-europäisch aussah, speziell mit Fragen des muslimischen Glaubens oder der Kultur befassten. Die Parole des johlenden Pöbels lautete: "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!"

Diese Frage wirft eine weitere auf: was er nämlich mit "Westen" meinte und ob die Verteidigung des Westens zwangsläufig rassistisch sein muss. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es eine Zeit, als der Westen von seinen Feinden (viele davon in Deutschland) als anglo-französisch-amerikanischer Liberalismus definiert wurde. Rechtsgerichtete Nationalisten – viele davon auch wieder Deutsche – beschrieben London und New York gerne als "judifiziert".

Der Krieg der Nazis gegen westliche Demokratien

Liberale Demokratien standen - dieser Ansicht zufolge - unter der Herrschaft des Geldes anstatt des Blut-und-Boden-Gedankenguts. Der ungarisch-britische Philosoph Aurel Kolnai schrieb in den 1930er Jahren ein berühmtes Buch unter dem Titel Der Krieg gegen den Westen, womit er den Krieg der Nazis gegen westliche Demokratien meinte.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.