Islamistischer Terrorismus in Europa

Ein Akt islamistischer Selbstjustiz

Der Dschihadismus ist die Hydra des Terrors. Ist eine Terrorgruppe besiegt, folgt die nächste. Das macht den Kampf gegen den Terror immer schwerer. Von Rainer Hermann

Noch in diesem Jahr wird der „Islamische Staat“ aufhören, physisch als Staat zu existieren. Sein Kalifat wird Geschichte sein, denn einen Kalifen nur im Untergrund kann es nicht geben. Die Verluste in Syrien und im Irak sind groß: Das Territorium schrumpft, und die Einkünfte des IS schwinden.

Heute kann er nur noch mit einem Bruchteil seiner früheren Einnahmen aus dem Ölgeschäft und den Steuern rechnen. Als bloße Terrorgruppe hat der IS aber trotz – oder gerade wegen – dieser Verluste eine neue Schlagkraft erreicht.

Die Anschläge in Spanien weisen auf zweierlei hin: Zum einen zeigt der IS abermals, dass er zu jeder Zeit nahezu jedes Ziel angreifen kann.

Zum anderen ist seit diesem Doppelanschlag klar, dass er für seinen Terror nicht auf „einsame Wölfe“ angewiesen ist, die auf eigene Faust handeln. An den Anschlägen in Barcelona und Cambrils waren mindestens acht Personen beteiligt; zudem hob die Polizei eine Stätte des IS zur Herstellung von Sprengstoff aus. Der IS kann offenbar in Spanien, und wohl nicht nur dort, auf ein Netz von Zellen zurückgreifen.

Propaganda nutzt die Geschichte des Islam für sich

Die Propagandamaschine des IS hat seine Anhänger frühzeitig auf den Niedergang des Kalifats eingestimmt. Die militärischen Erfolge der Anti-IS-Koalition ließen die Häufigkeit der IS-Propaganda in den „sozialen Medien“ stark zurückgehen. Es werden nicht länger neue Rekruten angeworben, vielmehr geht es um die Aufrechterhaltung der Moral der Kämpfer und Sympathisanten.

Dabei greift die Propagandamaschine auf die islamische Frühgeschichte zurück. An ihm, so der IS, wiederhole sich die Verfolgung, wie sie bereits der Prophet vor seinem Triumph erlitten habe; es wird suggeriert, dass die derzeitige Phase eine „Zeit der Prüfung“ sei. Heute seien die Muslime wieder Opfer fremder Mächte, und der IS begehre dagegen auf.

Die große Moschee in Madrid. Foto: Picture Alliance
Im Kampf gegen Radikalisierung besteht die staatliche Aufgabe darin, „Moscheen zuzulassen, die im Rahmen unserer Gesetze agieren, die aber nicht staatlich gesteuert sind und einen Wunschislam hervorbringen sollen. Denn der erreicht keine Gefährder“, konstatiert Rainer Herrmann.

Gescheiterte Integration macht empfänglich

Das verfängt bei nicht wenigen jungen Muslimen in Europa. Sie gehören der zweiten und dritten Generation muslimischer Einwanderer an. Weil ihre Integration gescheitert ist, sind sie für die Propaganda des IS empfänglich. Die strategische Tiefe, die der IS auf diese Weise bekommt, macht ihn gefährlicher, als al Qaida es je war. Die Bereitschaft, Anschläge zu verüben und sich an diesem Westen zu rächen, ist der zweite Schritt.

Zuerst machen sie den Westen für ihre verkrachten Existenzen verantwortlich: Der Großvater wurde beispielsweise im Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich getötet, der Vater arbeitete in Frankreich bei der Müllabfuhr, der Sohn, der keine Schule abschloss, wurde Kleinkrimineller. Einem jungen Mann mit dieser Biographie gibt der IS ein Instrument in die Hand, Rache zu üben. Genugtuung sind für ihn die Fernsehbilder, auf denen nach Terroranschlägen die Panik der Menschen zu sehen ist.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.