Iranischer Spielfilm "A Girl Walks Home Alone at Night"

Der persische Vampir aus "Bad City"

Es ist der wohl eindringlichste Vampirfilm seit langer Zeit: Regisseurin Ana Lily Amirpour ist mit "A Girl Walks Home Alone at Night" ein aufregendes Stück Kino zwischen Horror- und Kunstfilm geglückt. Von Jochen Kürten

Manchmal trifft man im Kinoalltag auf Filme, die lassen sich in kein Raster einordnen. "A Girl Walks Home Alone at Night", der seine Weltpremiere 2014 beim Sundance Film Festival in den USA feierte, und jetzt auf DVD erscheint, ist ein solcher Film.

Kinoplakat "A Girl Walks Home Alone at Night"
"A Girl Walks Home Alone at Night": Bei aller Genreverspieltheit ein untergründig feministischer Film, subversiv und bitterböse.

Ana Lily Amirpour, in London geboren, hat iranische Wurzeln und musste ihr Langfilmdebüt in den USA realisieren. Denn im Land ihrer Vorfahren ist kein Platz für solche Filme. Und doch hat "A Girl Walks Home Alone at Night” sehr viel zu tun mit dem Land ihrer Ahnen.

Drehort Kalifornien statt Iran

"Ich wollte einen iranischen Film machen, aber die Frage war, wie es möglich sein sollte", so die Regisseurin, "da ich offensichtlich nicht im Iran drehen konnte, lag die Lösung in der Erfindung des gesamten Films: Ich fand eine trostlose, leblose Ölstadt in der Wüste Kaliforniens, die zur fiktiven iranischen Geisterstadt Bad City wurde." Die Schauplätze des in eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern aufgenommenen Films sind ein Prunkstück des Werks.

Ein anderes ist die geheimnisvolle Hauptfigur. Die Schauspielerin Sheila Vand spielt ein junges Mädchen, das - klassischen Filmvorbildern folgend - nachts zum männermordenden Vampir wird. Ihre Opfer sind Zuhälter und Männer, die Frauen belästigen. Insofern ist "A Girl Walks Home Alone at Night" bei aller Genreverspieltheit ein untergründig feministischer Film, subversiv und bitterböse.

Ein Vergnügen ist Amirpour Debüt auf jeden Fall. "Es ist, als hätte Sergio Leone und David Lynch ein gemeinsames Baby und dafür Nosferatu als Babysitter bestellt", beschreibt die 1980 in London geborene Filmemachern ihr Werk selber. Damit trifft sie die eigentümliche Mischung aus Horrorfilm, Italowestern und deutschem expressionistischem Stummfilm auf den Kopf.

Jochen Kürten

© Deutsche Welle 2015

Ana Lily Amirpour: A Girl Walks Home Alone at Night, USA 2014, 96 Minuten, mit Sheila Vand, Arashi Marandi, Marshall Manesh, Mozhan Marno und anderen. Angeboten auf DVD beim Anbieter "Capelight".

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.