Das heißt, die Religion ist eigentlich nur ein Vehikel, um dieser Krise einen Sinn zu verleihen?

Meddeb: Genau, die Radikalisierung ist in der Regel nicht das Ergebnis einer langen religiösen Praxis. Es gab einen tunesischen Rapper, der zum Dschihadisten geworden ist. Der Attentäter von Sousse im Juni 2015 war ein Breakdancer. Das sind keine Leute, die dafür bekannt waren, religiös zu sein, auch der Attentäter gegen die tunesische Präsidialgarde (November 2015) nicht. Die Leute kippen innerhalb von wenigen Monaten. Sie haben keine weitreichende Kenntnis der Religion, die erklären könnte, wie sie zu so einer gewalttätigen religiösen Praxis kommen könnten. Es geht hier nicht um den Islam oder um eine besondere Lesart, auch wenn es natürlich gewalttätige Verse im Islam gibt, genauso wie in anderen Religionen auch. Oft sind es Kleinkriminelle, die abgleiten, und der Dschihad ist nur der Versuch, einen ehrenwerten Ausweg aus einer kriminellen Karriere zu finden. Das wird zum quasi klassischen Verlauf und deshalb ist es so wichtig, diese Krise der tunesischen Jugend zu verstehen.

80 Prozent der in Tunesien wegen Terrordelikten Verurteilten sind zwischen 18 und 34 Jahre alt. Die junge Generation hat keinen gesellschaftlichen Aufstieg hinlegen können wie die Eltern. Die Diktatur Ben Alis war eine Polizeidiktatur, es gab nichts, um die geistige Leere zu füllen. So konnte sich die dschihadistische Doktrin leicht ausbreiten. Wir haben es also mit einer extrem gewalttätigen Lesart des Islams zu tun, die aber nicht dafür geschätzt wird, was sie ist, sondern dafür, was sie den Menschen erlaubt, denn sie legitimiert die Gewalt und sakralisiert ihren Opferstatus.

Salafisten der  "Ansar Sharia" demonstrieren 2013 in Tunis; Foto: Taieb Kadri
Kontrollverlust des Staates nach der Arabellion: Seit der Revolution und dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali im Frühling 2011 erlebt Tunesien einen Aufschwung des Islamismus. Begünstigt wurde dieser durch das Chaos nach der Revolution sowie wirtschaftliche und soziale Unsicherheit. Bei islamistischen Anschlägen wurden seither mehr als einhundert Soldaten und Polizisten getötet, außerdem rund 20 Zivilisten und 59 ausländische Touristen.

Wenn die tunesische Regierung jetzt ankündigt, mit aller Härte gegen die Rückkehrer vorzugehen und lange Gefängnisstrafen androht, wiederholt sie dann nicht die Fehler der Vergangenheit?

Meddeb: Das ist genau das Problem Tunesiens. Man gewinnt den Eindruck, dass die Regierenden nichts gelernt haben. Das Gefängnis kann nur Teil einer globalen Lösung sein. Wer ein Verbrechen begangen hat und an Gewalttaten beteiligt war, muss natürlich verurteilt werden. Aber das darf nicht alles sein. Es ist gerade einmal zwei Monate her, dass der Präsident eine Strategie gegen den Terrorismus unterzeichnet hat. Aber selbst die hat keinen umfassenden Ansatz, der auch die Prävention einschließt. Es handelt sich um eine klassische Strategie, wie die Koordination der Sicherheitskräfte verbessert und die Strafverfolgung optimiert werden kann.

Wir machen die gleichen Fehler wie in der Vergangenheit. Es wäre an der Zeit, dass die Regierenden verstehen, dass die Jugend Entscheidungen braucht: einen richtigen Plan zur Schaffung von Arbeitsplätzen, Perspektiven und Reformen, richtige Jugend- und Kulturhäuser. Außerdem sind Reformen im religiösen Bereich dringend nötig. Ein Großteil der tunesischen Imame ist über sechzig Jahre alt. Nur zehn Prozent haben einen theologischen Hochschulabschluss und können einem radikalen Diskurs argumentativ überhaupt etwas entgegensetzen.

Wie könnte ein vernünftiger Umgang mit den Rückkehrern denn aussehen?

Meddeb: Es gibt solche, die Verbrechen begangen haben oder hohe Positionen in extremistischen Gruppen einnahmen. Diese Leute müssen identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden. Bei denjenigen, die aus Europa ausgewiesen werden, muss die Zusammenarbeit der Justiz verbessert werden. Was machen wir mit den Doppelstaatlern? Wohin werden die abgeschoben? All das muss diskutiert werden.

Dann gibt es noch die Mitglieder terroristischer Vereinigungen. Auch für sie sieht das tunesische Antiterrorgesetz Strafen vor. Aber man kann es nicht bei der Verurteilung belassen, sondern muss diejenigen anhören, die zurückkehren, weil sie vielleicht ihre Ansichten geändert haben. Wenn sie selbst bereit sind, über ihre Erfahrungen zu sprechen, dann muss man ihnen das Wort geben. Wir müssen verstehen, was sie motiviert hat, wie sie in den Dschihadismus abgeglitten sind. Wenn sie bereit sind zu sprechen, dann ist das bereits ein gutes Zeichen; dann muss man sie auf diesem Weg begleiten, weil sie vielleicht ihr Engagement in Frage stellen und bei der Prävention eine Rolle spielen können. Man darf nicht alle über einen Kamm scheren, denn das favorisiert immer die Radikalsten. Das Gefängnis war nie und wird nie eine Lösung sein.

Wie erklären Sie sich die erregte Debatte, die derzeit über das Thema Rückkehrer in Tunesien geführt wird?

Tunesiens Premierminister Youssef Chahed; Foto: picture-alliance/dpa
Flucht aus der politischen Verantwortung: "Es ist nicht normal, dass Premierminister Youssef Chahed die Rückkehr der Dschihadisten ablehnt. Man kann ihnen nicht verbieten, in ihr Land zurückzukehren. Sowohl die Verfassung als auch die internationalen Abkommen verbieten den Entzug der Staatsangehörigkeit. Die tunesischen Politiker sollten mit ihrem Populismus und ihrer Demagogie aufhören", meint Hamza Meddeb.

Meddeb: Es gibt keinen Konsens, wie man mit dem Problem umgeht. Sobald es um die Rolle des politischen Islam geht, polarisiert sich die Gesellschaft. Außerdem konzentriert sich die Debatte stets auf Sicherheitsaspekte. Die Rückkehrer sind Kriminelle und Terroristen, deshalb sollen sie besser wegbleiben. Man will keine weiteren Probleme zu den bereits existierenden. Deshalb sucht man sich eine bequeme Lösung aus. Aber ein so komplexes, globales Problem wie dieses benötigt eine zwischenstaatliche Lösung. Man kann auch nicht einfach Kleinkriminelle zurücknehmen ohne sie zu überwachen. Sie werden entweder hier Probleme verursachen oder versuchen, nach Europa zurückzukehren. Man muss für globale Probleme auch globale Lösungen finden und die Kooperation zwischen den Staaten verstärken. Es reicht nicht, diese Leute einfach zurückzuweisen. Sonst haben wir es bald mit menschlichen Zeitbomben zu tun, die entweder hier explodieren oder anderswo. Wir spielen uns nur gegenseitig den Ball zu.

Es ist nicht normal, dass der Premierminister die Rückkehr der Dschihadisten ablehnt. Man kann ihnen nicht verbieten, in ihr Land zurückzukehren. Sowohl die Verfassung als auch die internationalen Abkommen verbieten den Entzug der Staatsangehörigkeit. Die tunesischen Politiker sollten mit ihrem Populismus und ihrer Demagogie aufhören und endlich Verantwortung übernehmen. Sie müssen eine Strategie entwickeln, die diesem komplexen Problem gerecht wird, mit dem wir  heute konfrontiert sind.

Haben Sie den Eindruck, dass Stimmen wie Ihre in dieser aufgeregten Debatte noch gehört werden?

Meddeb: Leider nein. Die Debatte ist viel zu polarisiert dafür. Wir haben den siebten Premierminister seit dem Umbruch und die durchschnittliche Lebensdauer einer Regierung liegt bei unter einem Jahr. Das ist nicht nachhaltig. Man verhindert nur das schlimmste, aber man schafft nichts Neues: Wir haben verhindert, dass Tunesien zusammenbricht, aber wir haben nichts geschaffen, das mittelfristig funktioniert. Das Problem der Extremisten wird sich nicht erledigen, in dem man die Gesellschaft ihren eigenen Dämonen überlässt. Die tunesische demokratische Erfahrung ist deshalb so fragil, weil es dem Land auf allen Ebenen an Visionen mangelt. Wer gerade regiert, der verwaltet nur den Status quo. Doch dadurch wird die Situation immer fragiler, weil wir uns permanent im Kreis drehen.

Das Interview führte Sarah Mersch.

© Qantara.de 2017

Der tunesische Politologe Hamza Meddeb ist Research Fellow am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Tunesiens Generation "No Future" als tickende Zeitbombe

Vielen Dank für die Veröffentlichung! Ich möchte dringend empfehlen, diesen Beitrag auch ins Englische und vor allem Arabische zu übersetzen, er sollte viele Menschen erreichen!

Dr. Michael Blume13.01.2017 | 09:14 Uhr

Tunesien ist ein tolles Land, aber für viele Studenten kommt nach dem Studium die Arbeitslosigkeit. 30 Prozent aller tunesischen Hochschulabsolventen sind ohne Job. 40.000 Absolventen drängen jährlich auf den überschaubaren Arbeitsmarkt. Daher müssen wir dem Land helfen und nicht nur von Demokratie reden. Danke für dieses Interview.

Markus Brendel 15.01.2017 | 00:11 Uhr