Indien und der "Islamische Staat"

Taube Ohren

Die Anwerbung von Kämpfern für den "heiligen Krieg" in Syrien und Irak durch die IS-Terrormiliz ist längst ein internationales Problem. Auch in Indien, dem Land mit der weltweit zweitgrössten Muslimbevölkerung, sind die Sicherheitsbehörden alarmiert. Aus Neu Delhi informiert Ronald Meinardus.

Jüngst wurde bekannt, dass die Regierung in Neu Delhi den "Islamischen Staat" in einem formalen Akt verboten hat: Die Organisation ziele auf die "Radikalisierung und Rekrutierung" indischer Jugendlicher und stelle ein Sicherheitsrisiko dar, hieß es in einer Pressemitteilung.

Laut Informationen der "Times of India" ist Saudi-Arabien mit 3.000 Rekruten das wichtigste Herkunftsland für auswärtige IS-Kämfer. Auf den Plätzen folgen Russland und Marokko mit 2.755 bzw. 2.500 Rekruten. Indien bildet in dieser Tabelle das Schlusslicht – mit lediglich zwei Rekrutierten. Das ist eine erstaunlich kleine Zahl für ein Land mit über 1,2 Milliarden Einwohnern, von denen zudem rund 180 Millionen Muslime sind. Nur in Indonesien leben mehr Muslime als in Indien.

Offenkundig stößt die IS-Propaganda bei Indiens Muslimen auf taube Ohren. Zwar sind IS-Werbevideos mit Untertiteln in Hindi, Urdu und Tamil im Internet aufgetaucht; und in einer Rede hatte IS-Chef Abu Bakr Al-Baghdadi vergangenen Sommer auch Indien zum Einzugsgebiet des angestrebten Welt-Kalifats erklärt. Doch nach amtlichen Angaben seien lediglich vier – weniger als ein halbes Dutzend – indische Staatsbürger den IS-Rufen gefolgt. Von diesen befänden sich derzeit nurmehr zwei im Krisengebiet, ein Inder sei bei Kämpfen ums Leben gekommen, ein weiterer ist in die Heimat zurückgekehrt und befinde sich in Polizeigewahrsam, berichten die Zeitungen.

Keine besondere Zugkraft

Indiens Innenminister Rajnath Singh; Foto: UNI
Wachsam gegenüber den Dschihadisten des "Islamischen Staates": Indien hatte Mitte Dezember 2014 der Terrormiliz IS alle Aktivitäten auf dem Subkontinent verboten. Auch werde das Internet überwacht, so dass es vom IS nicht zu Propaganda-Zwecken genutzt werden könne, erklärte Indiens Innenminister Rajnath Singh.

"ISIS hat in Indien keine besondere Zugkraft", meint der frühere Chef des indischen Auslandsgeheimdienstes Alok Joshi. Den Behörden sei es gelungen, etliche reisewillige Jugendliche abzufangen und an der Einreise in arabische Länder zu hindern. Man habe die Jugendlichen nicht bestraft, sondern mit "Samthandschuhen" behandelt, sagt der Geheimdienstmann. Nach eingehender Beratung würden die "Möchtegern-Dschihadisten" zu ihren Eltern zurückgebracht.

Im Umgang mit potentiellen IS-Rekruten orientiert sich Indien an westlichen Modellen. Besonderes Gefallen findet offenbar das österreichische Verfahren der Entradikalisierung. Die Inder diskutieren die Einrichtung einer Hotline für Gefährdete und Ratsuchende, die nicht von der Polizei, sondern einer Nichtregierungsorganisation betrieben werden soll. Beratung statt Strafe sei die handlungsleitende Devise, heißt es.

Soziale Medien als Einfallstor für IS-Rekrutierungen

Auf gutes Zureden allein wollen sich die indischen Sicherheitsbehörden nicht verlassen. Als Quelle der islamistischen Bedrohung sehen sie vor allem das Internet. Gerade die sozialen Medien gelten als Tummelplatz für Terror-Propaganda und Einfallstor für IS-Rekrutierungsversuche.

Als der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon kürzlich in Neu Delhi zu Besuch war, ging es nicht nur um Rüstungsgeschäfte. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste der ungleichen Partner stand auch auf der Tagesordnung: Die Inder wollen von den Israelis lernen, wie sie das Internet besser überwachen und islamistische Propaganda neutralisieren können.

Muslime beim Gebet in der Großen Moschee ("Jama Masjid") in Neu Delhi; Foto: Reuters
Friedliche Koexistenz von vier Weltreligionen: Indien hat über 1,2 Milliarden Einwohner. Etwa 80 Prozent davon sind Hinduisten, die Zahl der Muslime liegt bei etwa 160 Millionen. Rund 24 Millionen Inder sind Christen, etwas mehr als zwei Prozent. Seit dem Amtsantritt von Premier Narendra Modi im Mai 2014, der offensiv den Hinduismus fördert, wächst die Furcht vor einer religiösen Polarisierung.

Auch beim Staatsbesuch von US-Präsident Barack Obama Ende Januar ging es um die Terrorbekämpfung. Während Neu Delhi keine Gelegenheit verstreichen lässt, gewalttätige Übergriffe anzuprangern, die vom Territorium des Erzfeindes Pakistan ausgehen, legte Indiens Ministerpräsident Narendra Modi Wert darauf, das Thema "Islamischer Staat" mit keiner Silbe öffentlich zu erwähnen.

Leise Töne gegen den Terror

Neu Delhi befolgt in bezug auf die Terrormiliz eine Strategie der leisen Töne. In der Golfregion leben und arbeiten rund sieben Millionen Inder, drei Millionen allein in Saudi-Arabien. Ihr Schutz ist eine Priorität der indischen Politik.

Welche Gefahren lauern, wurde letzten Sommer deutlich, als vorrückende IS-Milizionäre im Irak zunächst indische Krankenschwestern, später indische Bauarbeiter festsetzten. Nach nur kurzer Zeit gelang es, die Krankenschwestern freizubekommen; die 39 Bauarbeiter befinden sich weiterhin im IS-Gebiet. Ihre Freilassung ist seither ein Hauptziel der indischen Nahost-Diplomatie.

Solange sich indische Staatsbürger unter der Kontrolle der islamistischen Terrormiliz befinden, ist nicht mit einer aktiven Rolle Delhis in der internationalen Front gegen den Terrorismus zu rechnen. Unausgesprochen ist die Angst, denn indischen Arbeitern könnte passieren, was anderen ausländischen Geiseln in IS-Gewahrsam widerfahren ist.

Ronald Meinardus

© Qantara.de 2015

Dr. Ronald Meinardus ist der Leiter des Regionalbüros Südasien der Friedrich Naumann Stiftung mit Sitz in Neu Delhi.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.