Halbmond über Hamburg? Der politische Islam in der Hansestadt

18.10.2021 - 09:00 Uhr bis 22.10.2021 - 17:00 Uhr
Landesstiftung Hamburg
Kurze Straße 1
20355 Hamburg

Der Islam gehört zu Hamburg – nicht erst seit den Staatsverträgen, die der Senat mit verschiedenen muslimischen Gruppen und den Aleviten geschlossen hat. Muslim*innen mischen sich stärker in die politischen Debatten ein als früher; sie sind an der Entwicklung eines „Religionsunterrichts für Alle“ und einer entsprechenden Lehrerausbildung beteiligt; sie bilden Imame weiter, die in Hamburger Moscheen arbeiten.

Nicht alle sehen diese Beteiligung positiv, denn gleichzeitig wird „dem Islam“ vorgeworfen, die westliche Welt unterwandern zu wollen.

Wie steht es um die Rolle des Islam in Hamburg? Was sind Salafisten und wie islamfreundlich ist die Gesellschaft? Wir besuchen Moscheegemeinden und fragen Expert*innen zu den Themen Scharia, muslimische Parallelgesellschaft, Geschlechterverhältnissen und Demokratieverständnis.

Leitung:

Ursula Neumann - Erziehungswissenschaftlerin, Universität Hamburg
Reiner Scholz - Journalist

Ort. Hamburg

Zeiten: Der Bildungsurlaub findet täglich von ca. 9 bis 17 Uhr statt

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Mehr zum Thema:

Die Qantara-Redaktion empfiehlt

Muslime in Deutschland: Ein deutscher Islam?

Die AfD und die Kunst: Islamophobie und Rassismus im kulturell veredelten Schafspelz

Antimuslimischer Rassismus: Merkel und "die Gefahr der Selbstislamisierung"      

Antisemitismus und Islamophobie in Europa: Der ewige Moslem                       

Wissenschaftler und die deutsche Islamdebatte: Laute Islamkritiker, leise Islamversteher

Neue Islamkonferenz soll "deutschen Islam" definieren

Interview mit Ahmet Toprak: "Zwei Kulturen in sich zu vereinen, ist eine Kompetenz"

Islamische Konvertiten: Deutscher Islam