"Gott, Darwin und die Evolution" - Ringvorlesung: Wissen und Glauben in Judentum & Islam

31.01.2019 - 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Klaus Mangold Auditorium in der W. Michael Blumenthal Akademie
Mendelssohn-Platz 1
10969 Berlin

Judentum und Islam haben für die Entstehung der Welt und den Ursprung des Menschen theologische Erklärungen. Sie künden von einem Gott, der die Welt und alle Lebewesen in einem Schöpfungsakt erschaffen und dem Menschen eine herausgehobene Stellung zugewiesen hat. Am Donnerstag, dem 31. Januar diskutieren der Rabbiner Natan Slifkin und die Professorin Rana Dajan in der Ringvorlesungsreihe Wissen und Glauben in Judentum & Islam über die Bedeutung von Charles Darwin und seiner Wissenschaft in der Religion.

Darwins Schlüsseltext »Über die Entstehung der Arten« aus dem Jahr 1859 begründete der britische Naturforscher die Evolutionsbiologie und wies nach, dass alle lebenden Organismen Ergebnis eines über Millionen Jahre dauernden Evolutionsprozesses sind. Seine Erkenntnisse haben das Verständnis von der Entstehung des Lebens grundlegend verändert. Während des Abends setzen sich die Referenten vor allem mit den folgenden Fragen auseinander: Wie werden diese naturwissenschaftlichen Zugänge im Rahmen der Theologie aufgegriffen? Wie lässt sich der Schöpfungsglaube in Judentum und Islam heute denken?

Natan Slifkin ist Gründungsdirektor des Biblischen Museums für Naturgeschichte in Beit Shemesh, Israel. Er ist Autor zahlreicher Publikationen über das Judentum und Naturwissenschaften, u. a. »The Challenge of Creation« und »The Torah Encyclopedia of the Animal Kingdom«.

Rana Dajani ist Professorin für Biologie und Biotechnologie an der Hashemite University, Jordanien. In ihren Publikationen u. a. in »Science and Nature« plädiert sie für eine bessere naturwissenschaftliche Bildung von Frauen. Darüber hinaus setzt sie sich für die Vereinbarkeit der Evolutionsbiologie mit dem Islam ein.