Adonis; Foto: dpa
Goethe-Preis 2011 an Adonis

Das Schweigen des Dichters

Der syrisch-libanesische Dichter Adonis bekommt den Goethe Preis. Ein falsches Signal im arabischen Frühling, mit dem viele arabische Intellektuelle überfordert scheinen, meint Mona Naggar.

Er habe die Errungenschaften der europäischen Moderne in den arabischen Kulturkreis getragen. Außerdem sei er ein leidenschaftlicher Rebell gegen die Erstarrung der arabischen Kultur. Das sind einige der Gründe, die die Jury des Goethe Preises bewegt haben, sich für Adonis als Preisträger zu entscheiden. Diese Beurteilung mag in früheren Jahrzehnten gestimmt haben. In den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts galt Adonis für viele junge arabische Schriftsteller tatsächlich als Rebell. Er stand für den Bruch mit der Vergangenheit, für kritisches Denken, für Erneuerung. In seinen Essays schrieb er gegen Fanatismus und Despotie an.

Aber Adonis hat schon lange aufgehört ein Rebell zu sein. Er ist erstarrt, während die arabische Kultur um ihn herum sich bewegt, so rasant wie schon lange nicht mehr. Und er hat seine propagierten Ideale verraten. Wir erleben mit dem arabischen Frühling historische Umbrüche in einer Region, die lange an Lethargie litt. Aber der 81-Jährige scheint unfähig zu sein, eine Haltung dazu einzunehmen. Er laviert und hofft offenbar, dass die "Gewitterwolken" schnell vorübergehen mögen.

Das Schweigen des Denkers

Die junge syrische Schriftstellerin Maha Hassan bringt die Kritik an Adonis auf den Punkt, wenn sie ihn auffordert, seine letzte Chance wahrzunehmen und eine eindeutige Position zur syrischen Revolution zu beziehen. In einem Artikel für die überregionale Tageszeitung Al-Hayat schreibt Hassan: "Sie müssen deutlicher, sicherer und genauer sein in ihrer Aussage zu den Ereignissen in Syrien. Sie müssen das Wort ergreifen, etwas sagen zum syrischen Blut!"

​​Der Bruch ist verständlich und längst überfällig. Die einstige Elite muss sich viele Fragen gefallen lassen. Es geht um Verstrickungen, um Schweigen, um erkaufte Loyalität, um zweifelhafte Beziehungen zu den Mächtigen. Wie kam es dazu, dass der berühmte palästinensische Dichter Mahmud Darwish von dem ehemaligen tunesischen Präsidenten Ben Ali Staatspreise akzeptierte? Warum kann sich Adonis problemlos mit dem Regime in Damaskus arrangieren, wobei er in Europa stets die Werte der europäischen Moderne hochhält?

Für Abdalsamad al-Kabbas ist es die Diskrepanz zwischen den Ideen und dem Leben, zwischen dem Aufruf zu den Idealen der Aufklärung und die Umsetzung. Es geht auch um die Frage nach Verhaltensweisen, die in einer Diktatur tolerierbar und zum persönlichen Überleben unumgänglich sind und welche nicht. Die ägyptische Schriftstellerin und Journalistin Mansoura Ezzedin definiert die Grenzen der Kompromissbereitschaft mit dem Schweigen zu Ungerechtigkeit und Unterdrückung: "Es geht um das ständige Ringen, die eigene Unabhängigkeit zu bewahren."

Keine Selbstkritik, nirgends

In den vergangenen Wochen wurde der ägyptische Literaturwissenschaftler Jabir Asfur an den Pranger gestellt und von verschiedenen zum Beispiel des korrupten Intellektuellen ausgerufen. Der ehemalige Direktor der "Obersten Behörde für Kultur" und Träger des Qadhafi-Literaturpreises 2010, akzeptierte seine Nominierung zum Kulturminister in der letzten Regierung unter Husni Mubarak.

Asfur, der trotz seiner Nähe zur Macht für seine akademischen Qualitäten geschätzt wurde, trat zwar einige Tage später zurück und verfasste eine öffentliche Rechtfertigung. Aber sie vermochte nicht zu überzeugen. Selbstkritik oder Entschuldigung folgten nicht.

Sicher fragen sich viele Araber, warum Adonis zum jetzigen Zeitpunkt einen renommierten deutschen Kulturpreis bekommt. Das hat der arabische Frühling wirklich nicht verdient!

 

Mona Naggar

© Qantara.de 2011

Redaktion: Lewis Gropp/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.