Gaza-Blockade

Ein "jüdisches Schiff" für Gaza

Seit der Erstürmung der "Marvi Marmara" Ende Mai werden immer mehr Hilfsflotten aus aller Welt nach Gaza geschickt. Auch deutsche Juden wollen ihre Solidarität mit den Menschen in dem Küstenstreifen zeigen. Bettina Marx berichtet.

Hafen von Gaza; Foto: AP
Seit Juni 2007 hält Israel die Blockade über den Gazastreifen aufrecht. In letzter Zeit häufen sich allerdings die Versuche, diese Blockade auf dem Seeweg zu durchbrechen.

​​ Sie wollen mit einem eigenen kleinen Schiff nach Gaza fahren: ein Dutzend Juden aus Deutschland, die sich in der Organisation "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten" zusammengeschlossen haben.

Bewusst stellen sie sich gegen die Mehrheit der in Deutschland lebenden Juden, die Kritik an der israelischen Regierung ablehnen und die Abriegelung des Gazastreifens nicht in Frage stellen.

Ende Juli wollen sie in See stechen und Hilfsgüter nach Gaza bringen, sagt Dr. Kate Katzenstein-Leiterer, eine der Organisatorinnen des Schiffes.

An Bord werden sie Schulranzen haben, die sie an Schulen in Nordrheinwestfalen und Berlin als Spenden eingesammelt haben, Musikinstrumente und Fischereiutensilien, wie Außenbordmotoren und Fischernetze. "Wir haben nur ein kleines Boot, daher können wir nur wenige und eher symbolische Hilfsgüter mitbringen", erklärt Katzenstein-Leiterer.

Die Blockade durchbrechen

Edith Lutz auf einem der Schiffe nach Gaza; Foto: Edith Lutz
"Wir wollen den Palästinensern im abgeriegelten Gazastreifen zeigen, dass es auch Juden gibt, die nicht mit Bomben und Gewehren zu ihnen kommen, sondern mit Hilfe!", sagt Katzenstein-Leiterer.

​​ Wichtiger als die humanitäre Hilfe ist den Organisatoren das politische Signal, das sie aussenden wollen. Denn sie wollen mit ihrem Boot die Seeblockade durchbrechen, die Israel über Gaza verhängt hat.

Diese Blockade sei vollkommen illegal und stehe im Widerspruch zu allen internationalen Konventionen, so Katzenstein-Leiterer. Und die deutschen Juden wollen noch mehr: "Wir wollen den Palästinensern im abgeriegelten Gazastreifen zeigen, dass es auch Juden gibt, die nicht mit Bomben und Gewehren zu ihnen kommen, sondern mit Hilfe!", sagt sie.

"Keine Gewalt"

Doch ob sie überhaupt in Gaza landen werden, ist fraglich. Bisher hat Israel die meisten Schiffe, die versuchten, die Blockade zu durchbrechen, aufgehalten.

Was also werden die Aktivisten an Bord des jüdischen Schiffes tun, wenn sie von Israel gestoppt werden? "Das kann passieren. Dann werden wir protestieren, aber keinerlei Gewalt anwenden", so die Organisatorin.

Edith Lutz in Gaza; Foto: Edith Lutz
Edith Lutz besuchte bereits 2008 den Gazastreifen. Ein weiterer Versuch im letzten Jahr schlug jedoch fehl.

​​ Ende Mai war eine Flotille internationaler Aktivisten im Mittelmeer von der israelischen Marine aufgebracht worden. Bei den Auseinandersetzungen an Bord des Passagierschiffes "Mavi Marmara" wurden neun türkische Reisende getötet. Ihnen werde so etwas nicht passieren, davon ist Kate Katzenstein-Leiterer überzeugt: "Wir werden von unserer Seite aus keinerlei Gewalttaten verüben."

Sollte man gestoppt werden, werde man umkehren und es später erneut versuchen, den Gazastreifen mit dem Schiff zu erreichen. Auf keinen Fall wollen die jüdischen Helfer Ägypten oder den israelischen Hafen Ashdod anlaufen und dort die Hilfsgüter auf Lastwagen umladen. Zu groß sei das Misstrauen, so Katzenstein-Leiterer, ob tatsächlich alle Spenden ihr Ziel erreichten.

Deutsche Juden für Gaza

Seit einem dreiviertel Jahr organisieren sie die Schiffsreise nach Gaza: die Biologin und Hirnforscherin Kate Katzenstein-Leiterer in Berlin und die Lehrerin Edith Lutz in der Eifel. Letztere ist promovierte Judaistin und engagiert sich schon lange für die Menschen im abgeriegelten Gazastreifen.

2008 gelang es ihr, an Bord eines kleinen Schiffes der internationalen "Free Gaza-Bewegung" den Gazastreifen zu besuchen.

Im Januar versuchte sie es erneut, diesmal auf dem Landweg. Doch der geplante Protestmarsch von mehr als 1000 Aktivisten aus 47 Ländern wurde in Ägypten gestoppt. Nur wenige Teilnehmer durften in den Gazastreifen einreisen. Edith Lutz war nicht darunter. Nun will sie es an Bord des jüdischen Schiffes wieder versuchen.

Edith Lutz auf dem Schiff nach Gaza; Foto: Edith Lutz
Die Hilfsaktion sei nicht nur ein politischer Akt, sondern auch ein "Gebot der Mitmenschlichkeit", so Katzenstein-Leiterer.

​​ In den israelischen Medien habe ihr Vorhaben bereits für Aufsehen gesorgt, erzählt Lutz. Die Reaktionen seien negativ und von Unverständnis geprägt. Sie habe nur wenig Zustimmung bekommen. Die meisten Israelis könnten nicht verstehen, dass Juden aus dem Ausland den Palästinensern Hilfe bringen wollen, sagt sie, anstatt sich an die Seite Israels zu stellen.

Für sie und Kate Katzenstein-Leiterer ist das Engagement für die Palästinenser in Gaza nicht nur eine politische Frage, sondern auch ein Gebot der Mitmenschlichkeit, das ihnen ihre jüdische Religion aufträgt. "Das verträgt sich nicht mit den Judentum", sagt Katzenstein-Leiterer. Die Unterdrückung eines anderen Volkes sei mit der Lehre des Judentums nicht zu vereinbaren.

Autorin: Bettina Marx

© Deutsche Welle 2010

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Qantara.de

Konflikt um "Free Gaza"-Konvoi
Eine Chance für Erdogan
Der türkische Premier wütet gegen Israel - er sollte sich stattdessen als Friedensstifter im Nahen Osten profilieren, meint Kai Strittmatter in seinem Kommentar.

Medienkritik im Konflikt um die "Free Gaza"-Flotte
Islamisten oder Freiheitshelden?
Für die einen ist es eine "Freiheitsflotte", für die anderen ein Schiff voller gewaltbereiter Islamisten. Arabische und westliche Medien haben diesmal zwar das gleiche Bildmaterial, aber dennoch ganz unterschiedliche Blickwinkel. Eine kritische Bestandsaufnahme von Stephanie Doetzer

Neuausrichtung der türkischen Außenpolitik
Auf Distanz zur westlichen Staatengemeinschaft?
Das Engagement der Türkei im Nahen Osten hat eine alte Diskussion wiederbelebt: Vollzieht die Türkei eine außenpolitische Wende? Außenpolitik ist kein Nullsummenspiel, heißt es dazu aus Ankara. Und türkische Intellektuelle meinen: Wenn überhaupt, hat sich innenpolitisch etwas geändert. Von Ayşe Karabat

Türkisch-israelische Beziehungen
Belastungsprobe für eine fragile Allianz
Die ehemals engen Beziehungen zwischen der Türkei und Israel befinden sich im Wandel. Dies hat aber nur am Rande mit dem aktuellen Konflikt rund um den Gaza-Hilfskonvoi zu tun. Die Weichen wurden schon viel früher gestellt, wie Thomas Fuster analysiert.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.