EKD-Vorsitzender Bischof Wolfgang Huber:

"Es gibt eine europäische Verantwortung gegenüber Afrika"

Fast elf Monate nach Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen Nord- und Südsudan sieht der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, keine Anzeichen für eine Entschärfung der Lage vor allem in der Krisenprovinz Darfur. Von Sabine Ripperger

Fast elf Monate nach Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen Nord- und Südsudan sieht der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, keine Anzeichen für eine Entschärfung der Lage vor allem in der sudanesischen Krisenprovinz Darfur. Nach einer einwöchigen Reise in den Sudan forderte er deshalb jetzt in Berlin mehr internationalen Druck, aber auch stärkere Unterstützung für das Friedensabkommen. Sabine Ripperger berichtet.

Bischof Wolfgang Huber; Foto: DW-TV
Appelliert an die neue Bundesregierung, den Sudan nicht zu vergessen: EKD-Ratsvorsitzender Bishof Wolfgang Huber

​​Vertreter der Regierung in Khartum und der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee hatten im Januar dieses Jahres formal ein Ende des mehr als 20-jährigen Bürgerkriegs beschlossen. Das Dokument sieht eine gemeinsame Regierung für den ganzen Sudan vor, aber auch eine Regionalregierung für den Süden.

Der Konflikt in Darfur jedoch war kein Thema der Verhandlungen. Die Region, so groß wie Frankreich, in der seit 2003 etwa zwei Millionen Bewohner vertrieben wurden und bis zu 180.000 Menschen ums Leben gekommen sind, kann jedoch nicht ausgeklammert werden, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber:

"Es ist vollkommen berechtigt und notwendig, dass wir in der gegenwärtigen Situation die besorgniserregende und bedrückende Situation in Darfur vor Augen haben, öffentlich zur Diskussion stellen und auf Maßnahmen dringen, die zu einem Ende der Bürgerkriegssituation in Darfur führen."

Bei dem Konflikt zwischen dem überwiegend islamischen Norden und dem vorwiegend christlichen Süden handelt es sich, so Huber, ebenso wenig wie in Darfur um religiös motivierte Auseinandersetzungen. Die Konflikte rührten vielmehr daher, dass eine Elite in Khartum die Reichtümer des Landes für sich ausbeuten wolle.

Zudem gebe es eine ethnische Komponente. Der Ratsvorsitzende der EKD rief alle Konfliktparteien dazu auf, die Kämpfe umgehend zu beenden. Das Gelingen des Friedensprozesses sei nicht nur für die Bedingungen im Süden ausschlaggebend, sondern für die Zukunfts- und Friedensfähigkeit des Landes insgesamt.

Huber war zusammen mit einer neunköpfigen Delegation durch den Sudan gereist und hatte Nothilfeprojekte und kirchliche Gemeinden besucht und sich dabei über die Situation im Land informiert:

"Wir haben versucht, so intensiv wie möglich die Lebenssituation im Sudan wahrzunehmen, insbesondere die Situation der so genannten 'Internally Displaced Persons' (IDP), also derjenigen Menschen, die durch Bürgerkrieg aus ihrer Heimat vertrieben sind und in Lagern unter äußerst belasteten Bedingungen und zum Teil in erschreckender Armut mit einem erschreckenden Mangel an Nahrung, Wasser, medizinischer Versorgung leben - das haben wir sowohl im Umfeld von Khartum als auch im Umfeld der südsudanesischen Hauptstadt Juba gesehen."

Religionsfreiheit nicht überall gewährleistet

Als die große Aufgabe bezeichnete Huber die Repatriierung der Flüchtlinge. Zwar gebe es kaum genaue Zahlen aber Schätzungen gehen von 4 Millionen Flüchtlingen während des bisherigen Bürgerkriegs aus. Hinzu kämen 2 Millionen weitere Flüchtlinge durch den Krieg in Darfur. Das sei ein Bevölkerungsanteil von rund 15 Prozent - ganz gleich ob sie in die Nachbarländer geflohen seien oder innerhalb des Sudan ihren Wohnsitz aufgeben mussten.

Huber sprach von Größenordnungen, wie wir sie in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt hätten. Als besonders wichtigen Gesichtspunkt während der Reise bezeichnete der EKD-Ratsvorsitzende die Frage der Menschenrechte und der Religionsfreiheit:

Rebellen in Darfur; Foto: dpa
Etwa zwei Millionen Menschen aus Darfur haben ihre Häuser verlassen, geschätzte 180.000 sind gestorben - Patrouille von Rebellen in Darfur

​​"Die Menschenrechtsverletzungen, die mit den Bürgerkriegssituationen verbunden sind, stehen vor Augen. Die Frage der Religionsfreiheit ist dabei für uns ein zentrales Thema. Der Sudan ist in gewisser Weise auch in den rechtlichen Strukturen gespalten zwischen einer Region, in der die Scharia gilt, mit einem nicht geklärten Sonderstatus der Hauptstadt Khartum und einer Südregion mit einem großen Anteil von Christen, in denen die Scharia nicht gilt. Wir können mit Sicherheit sagen, dass das Ausmaß der Gewährleistung von Religionsfreiheit im Süden höher ist als im Norden."

Jedenfalls habe er feststellen müssen, so Huber, dass die Christen im Norden des Sudan keineswegs gleichberechtigt seien, obwohl sie das nach Aussagen der Friedensvereinbarung sein sollten. Man sei konfrontiert worden mit Berichten von inhaftierten Frauen nach den Regeln der Scharia, aber auch über das Niederbrennen eines lutherischen Gotteshauses.

Kirchen sollen sich aktiv einbringen

Bischof Huber sprach von der Hoffnung, dass die Kirchen zu einem Prozess der Versöhnung beitrügen. Sie seien in der ganzen Zeit Teil des Konflikts gewesen und müssten nun einen konstruktiven Beitrag zum notwendigen Transformationsprozess leisten:

"Dazu brauchen sie auch die eigenen Instrumente. Der 'Sudan Council of Churches' muss sich selber neu organisieren. Es ist unausweichlich, dass wir als Kirchen in Deutschland versuchen, ihm dabei zu helfen, denn das muss die Grundaussage sein: Es gibt keine Alternative zu diesem Friedensprozess. Es gibt keine Alternative dazu, dass die Kirchen sich in diesen Friedensprozess aktiv einbringen, in der Hilfe für Menschen in Not, im Aufbau von tragfähigen Strukturen dessen, was man mit einem sehr hochgestochenen Ausdruck 'Zivilgesellschaft' nennt, in einem Beitrag dazu, dass Gewalt vermieden werden kann im Umgang mit politischen Konflikten."

Der Evangelische Entwicklungsdienst und das kirchliche Hilfswerk 'Brot für die Welt' sind im Sudan engagiert. In Oslo hat sich die Staatengemeinschaft, so der EKD-Vorsitzende Huber, auf eine kräftige staatliche Unterstützung des Friedensprozesses im Sudan verabredet.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag an
kontakt@qantara.de Man warte nun im Sudan darauf, dass die Selbstverpflichtungen, die in Oslo eingegangen wurden, auch tatsächlich umgesetzt werden. Daher wandte sich Bischof Huber auch an die Bundesregierung:

"Unser Appell auch an die neue Bundesregierung besteht darin, dass der Sudan sowohl entwicklungspolitisch als auch außenpolitisch die notwendige Aufmerksamkeit findet. In diesem Zusammenhang freue ich mich darüber, dass Ministerin Wieczorek-Zeul ausdrücklich erklärt hat, dass die Bundesregierung die Entwicklungszusammenarbeit mit Südsudan wieder aufnimmt, mit einem Startbetrag von 10 Millionen Euro für einen internationalen Fonds damit beginnt. Sie hat das mit der Aussage verbunden 'Ehe nicht das Morden in Darfur ein Ende nimmt, kann an eine staatliche Entwicklungszusammenarbeit mit dem Norden des Landes überhaupt nicht gedacht werden.'"

Bischof Huber ist fest davon überzeugt, dass es eine spezifische europäische Verantwortung gegenüber dem afrikanischen Kontinent gibt. Europa müsse dazu beitragen, dass Afrika ein Kontinent mit Zukunft werde.

Sabine Ripperger

DEUTSCHE WELLE/DW-WORLD.DE 2005

Qantara.de

Fred Halliday:
Der Sudan zwischen Krieg und Politik
Der Nahostexperte Fred Halliday hat sich in Khartum über die Zukunft der islamischen Regierung nach dem Friedensabkommen informiert. Ist angesichts des Drucks des Internationalen Strafgerichtshofs ein Ende des Mordens in Darfur absehbar? Ist ein politischer Weg jenseits der Revolution eine realistische Perspektive?

Friedensabkommen in Sudan
Getrübte Freude
In der kenianischen Hauptstadt Nairobi unterzeichneten am letzten Sonntag (9.1.) der sudanesische Vizepräsident Ali Osman Taha und der Führer der Volksbefreiungsbewegung (SPLM) John Garang ein Friedensabkommen, das den längsten Bürgerkrieg Afrikas offiziell beenden soll. Wird dieses Abkommen Sudan Frieden bescheren oder wird es wie seine Vorgänger Tinte auf dem Papier bleiben? Ahmad Hissou kommentiert.

UN-Beobachtungsmissionen im Sudan
"Die Herzen der Menschen gewinnen"
UN-Beobachtungsmissionen bilden den Schlüssel für die Zukunft Sudans. Sie sollen die Umsetzung des Friedensvertrags vor Ort garantieren. Eine Reportage aus der Krisenregion von Meike Scholz.

Verwandte Themen