Die sephardische Sängerin Yasmin Levy

"In meinen Liedern gibt es keinen Kampf"

Ein natürliches, friedliches Miteinander von Juden und Arabern – das ist auch in Jerusalem möglich, glaubt Yasmin Levy. Die 32-jährige Sängerin versteht sich als Botschafterin einer multikulturellen Metropole. Stefan Franzen sprach mit ihr.

Yasmin Levy, Foto: © Gal Deren
Die sephardischen Lieder von Yasmin Levy haben ihre Wurzeln im Nahen Osten, dem Balkan und in der jüdischen Musik

​​Zu Beginn ein wenig Geschichte: Im maurischen Spanien hatten die Sepharden als jüdische Volksgruppe über Jahrhunderte friedlich mit den Arabern und Christen zusammen gelebt. Nach der Reconquista mehrten sich die Repressalien gegen die spanischen Juden. 1492 wurden sie von der Krone vor die Wahl gestellt: entweder Konvertierung zum katholischen Glauben oder der Gang ins Exil.

Seit ihrer Vertreibung haben die Sepharden in Nordafrika und auf dem Balkan, vor allem aber in der Türkei, eine neue Heimat gefunden. Ihre Lieder in der Ladino-Sprache brachten sie mit – und sie haben je nach geographischer Umgebung neue Färbungen angenommen.

Osmanisches Reich als Refugium für Juden

"Das Osmanische Reich hat die Sepharden damals mit offenen Armen empfangen", betont Yasmin Levy. "Mein Vater wurde in einer großen sephardischen Community nahe Izmir geboren und kam dann sehr jung nach Palästina."

Im Laufe seines Lebens wurde der Kantor ein bedeutender Liedersammler, Grundlage für das Repertoire seiner Tochter. Vor allem über die Bücher hält Yasmin den Kontakt zu ihm, denn er verstarb, als sie noch nicht einmal zwei war. Die Mutter, ebenfalls musikbegeistert, zog sie im Jerusalemer Viertel Baaka groß, und dort lebt sie auch heute noch.

"Ich will keine Heuchlerin sein", sagt sie nachdenklich. "Als Israel 1948 gegründet wurde, haben die arabischen Bewohner ihre Häuser verlassen, und die Juden zogen hier ein. Die Atmosphäre ist geblieben, die Architektonik, und alles atmet noch in der muslimischen Kultur. Für mich gibt es diese Trennung zwischen 'hier die Juden, da die Araber' nicht. Ich kann Arabisch schreiben, lesen und sprechen, werde am Flughafen für eine Araberin gehalten. Und noch heute habe ich muslimische Freunde, die zu meiner Mutter auch 'Mama' sagen."

Den Weg zur eigenen Stimme hat sie spät gefunden, über eine Freundin der Mutter in Spanien, die ihr Gesangstalent entdeckte. Zunächst suchte sie ihre Vorbilder im Flamenco.

"Doch ich spürte eine andere Berufung in mir. Die sephardische Kultur war noch vor zehn Jahren eine Nische. Wenn man in Jerusalem zu einem Konzert mit sephardischen Liedern ging, hat man immer dieselben alten Leute gesehen. Da war mir klar: In 15 Jahren wird die Ladino-Sprache ausgestorben sein, und niemand wird mehr diesen Liedern zuhören."

"Aber das ist kein museales Material mit 500 Jahre altem Staub", erklärt Levy mit Begeisterung. "Das sind frische Lieder mit Leidenschaft und mit Seele! Meine Mission und auch meine Verpflichtung meinem Vater gegenüber war es, sie in die Welt hinauszutragen – und zwar auf eine Weise, die alle anspricht". Dafür entwickelte sie eine moderne Lesart dieser bislang eher strengen Musik.

Iranische, türkische, jüdische Musiker in einer Band

Wie das klingt, kann man auf ihrem neuen Album "Mano Suave" nachhören, das im Januar erscheinen wird.

Die multikulturell durchwirkte Geschichte der Sepharden wird in ihren Klängen logisch und bewegend zugleich fortgeschrieben. Denn in ihrer Band hat Yasmin Levy Musiker aus dem Iran, aus Israel und Paraguay, aus der Türkei und Spanien aufgenommen, und in den Arrangements mischen sich nahöstliche, balkanische und jüdische Elemente.

Yasmin Levy, Foto: © Gal Deren
In Yasmin Levys Band spielen iranische, türkische, israelische, spanische und paraguayanische Musiker. Auch mit der Ägypterin Natasha Atlas war sie bereits im Studio

​​"Es ist für mich wichtig, dass ich in meiner Band mit Musikern von ganz unterschiedlichem Background zusammenarbeiten kann. Die Muslime sind die besten Musiker überhaupt. Ich bin mit Muslimen und ihrer arabischen Musik aufgewachsen. Deshalb war es für mich auch eine Herausforderung, ein Duett mit Natacha Atlas aufzunehmen, die ursprünglich aus Ägypten stammt. Über ein altes Lied der Beduinen haben wir im Studio zusammengefunden und sind während der Aufnahmen dicke Freundinnen geworden."

Sie sei sich bewusst, dass sie die Welt nicht ändern könne, sagt Yasmin Levy. Aber mittels ihrer Musik will sie ein "klitzekleines" Zeichen auch für die Medien setzen, die scheinbar ausschließlich das Bild von Gewalt vermitteln, wenn es um Berichterstattung aus ihrer Heimatstadt geht:

Das jüdisch-muslimische Erbe von Al-Andalus

"Natürlich haben wir hier die radikalsten religiösen Leute, die man sich vorstellen kann. Aber ich sehe auch eine andere Realität Jerusalems: Menschen mit verschiedenen Religionen und Kulturen, die zusammen leben. In meiner Welt gibt es keinen Platz für Krieg und Kampf. Ich wünschte wirklich, wir könnten mehr Respekt füreinander aufbringen in dieser Stadt der verschiedenen Weltanschauungen."

"Die Ladino-Lieder sind dafür ein gutes Medium, denn sie entstanden in einer Zeit, in der die Juden in Frieden mit Muslimen in Spanien lebten. Wir müssen uns daran erinnern, dass es eine sehr lange Zeit des gegenseitigen Respekts gab. Und es gibt keinen Grund, warum wir dies nicht heute ebenso tun sollten."

Stefan Franzen

© Qantara.de 2007

Qantara.de

Musikalischer Dialog
Orientalische Klänge als Herausforderung für Künstler
Nachdem Edward Said und Daniel Barenboim bereits 1999 das arabisch-israelische Jugendorchester ins Leben gerufen hatten, führt der libanesische Stargeiger Claude Chalhoub die Tradition fort. Christina Foerch berichtet aus Beirut.

Ensemble Sarband
Musikalischer Brückenschlag zwischen den Kulturen
Bei dem diesjährigen Internationalen Musikfestival in Istanbul stellten das multinationale Ensemble Sarband und die Gruppe Concerto Köln ihr gemeinsames Programm "Dream of the Orient" vor. Susanne Güsten saß im Publikum.

Palästinensische Sängerin Rim Banna
Musik und kulturelle Selbstbehauptung
Für die Palästinenser in Israel und in den besetzten Gebieten ist sie seit Jahren ein Idol, international hingegen noch kaum bekannt: Die palästinensische Sängerin Rim Banna aus Nazareth. Erst als die norwegische Jazz-Sängerin Kari Bremnes im Jahr 2003 auf der Antikriegs-CD "Wiegenlieder von der Achse des Bösen" mit ihr im Duett sang, wurde man in Europa auf sie aufmerksam. Martina Sabra stellt die ungewöhnliche Musikerin vor.

www

Website von Yasmin Levy

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.