Dialog der Weltreligionen

Aufruf gegen Terrorismus und Gewalt

Mit einem Aufruf gegen Terrorismus und Gewalt ist in Madrid eine dreitägige Dialog-Konferenz der Weltreligionen zu Ende gegangen. Zu der Konferenz hatte die "Muslimische Welt-Liga" im Auftrag des saudischen Königs Abdullah eingeladen. Peter Philipp berichtet.

Internationales Dialogforum in Madrid; Foto: AP
Auf Initiative des saudischen Königs Abdullah kamen Vertreter verschiedener Religionen nach Madrid: Der Dialog will das gegenseitige Verständnis fördern.

​​Über 200 Teilnehmer aus aller Welt, unter ihnen Muslime, Christen, Juden, Buddhisten und Vertreter anderer Religionsgemeinschaften forderten zum Abschluss vereinte internationale Bemühungen gegen den Terrorismus und sie erteilten Theorien vom "Kampf der Kulturen" eine Absage. Stattdessen wolle man die menschlichen Werte fördern und sich für ihre Verbreitung in den verschiedenen Gesellschaften einsetzen.

Auf der Grundlage von Toleranz und gegenseitiger Verständigung wolle man den in Madrid begonnenen Dialog fortsetzen und zum Rahmen internationaler Beziehungen machen. Hierzu sind weitere Konferenzen dieser Art und Seminare und Symposien sowie Kultur-, Bildungs- und Medienprojekte geplant.

Die Entdeckung der Religion als Heilmittel

Dass die Initiative zu solch einer Konferenz gerade aus dem so konservativen Saudi-Arabien kam, löste in manchen Kreisen ungläubiges Staunen aus. Saleh Al Namlah, stellvertretender Minister für Kultur und Information, kann hingegen keinen Widerspruch feststellen:

Symbolbild; Foto: AP
Religion muss nicht trennen, sie kann auch verbinden. Alltagsthemen, wie Gerechtigkeit oder Gentechnologie, finden sich im religiösen Dialog wieder.

​​"Wir sollten nirgendwo die Arena den Extremisten überlassen. Wir wollen, dass sie zur Randerscheinung werden. In der Religion und in der Philosophie gibt es gemeinsame Werte, eine gemeinsame Grundlage – für den Menschen allgemein, für Besitz, für Frauen, Männer oder die Familie. Wir brauchen das. Und wir glauben: Wenn es Frieden zwischen den Religionen geben soll, dann muss ein Dialog aufgenommen werden, um diesen Frieden herzustellen."

Al Namlah hat auch eine Erklärung parat, warum die Religion nun plötzlich als Medizin gegen Radikalismus gut sein solle, nachdem sie so lange doch eher als dessen Ursprung betrachtet worden war:

"Das ist doch eine gute Idee und edel noch dazu. König Abdullah ist eine sehr edle Person. Er hat keine Hintergedanken, er ist einfach ein sehr guter Mensch. Er will den Menschen sein Bestes geben."

Jetzt müssen ernstgemeinte Schritte folgen

Was aus dem Mund eines Ministers ja noch ein wenig wie Propaganda klingen mag, wird doch auch bestätigt von einem, dessen Anwesenheit auf der Konferenz stark beachtet wurde: David Rosen, amerikanisch-israelischer Rabbiner (und einziger israelischer Teilnehmer), hält die Konferenz für ein historisches Ereignis:

"Es ist historisch, wenn es die betreffenden Gemeinden einschließt. Deswegen ist die Tatsache, dass das vom saudischen König und der Muslimischen Welt-Liga kommt, schon sehr bedeutend. Aber letztendlich hängt die Bedeutung davon ab, ob nach diesem Treffen Kontinuität und Entwicklung gibt."

Auch Rosen sieht auf die Religion eine wichtigere Rolle zukommen und schließt dabei viele Alltagsthemen ein wie auch Menschen, die sich selbst nicht als religiös betrachten:

"Die Religion hat viel zu den gegenwärtigen Herausforderungen zu sagen. Und selbst wer nicht religiös ist, schaut zur Religion als einer Quelle von Anleitung. Wir sind doch heute mit Herausforderungen konfrontiert, die unserem Planeten ein Ende bereiten könnten: Globale Erwärmung und die Frage ökologischer Verantwortung, Gentechnologie, wissenschaftlicher Fortschritt, die Frage der Armut und der Verteilung von Gütern. Wir müssen die Stimmen der religiösen Weisheit und Tradition zu diesen Themen hören."

Frieden braucht Dialog

König Abdullah bei Papst Benedikt; Foto: AP
König Abdullah will das Image Saudi-Arabiens aufpolieren. Im November 2007 traf er Papst Benedikt.

​​Saudi-Arabien ging es bei der Konferenz natürlich auch um die Verbesserung des Negativ-Images, unter dem es besonders seit dem 11. September leidet, weil die meisten Täter aus Saudi-Arabien stammten. Aber König Abdullah bemüht sich doch über das hinaus um Verständigung: Unter anderem, indem er sich mit dem Papst getroffen hat und indem er kürzlich bei einer Konferenz in Mekka die Kluft zwischen Sunniten und Schiiten zu verringern versuchte.

Teilnehmer aus Deutschland waren zahlenmäßig schwach vertreten. Bischof Huber und Hans Küng konnten nicht kommen, vertreten war aber der "Zentralrat der Muslime in Deutschland". Dessen Vorsitzender, Ayyub Axel Köhler, warnte, man dürfe nicht zu viel erwarten: Wichtig sei die Begegnung der verschiedenen Religionsvertreter, die einander meist gar nicht gekannt hatten.

Einer Konzentration dieses Dialoges zunächst einmal auf Europa und dabei der Erörterung eines "Euro-Islam", kann Köhler nicht viel abgewinnen. Das laufe dann wieder zu sehr auf die Diskussion über den Islam hinaus, während das eigentliche Ziel doch ein anderes sei:

"Na ja, in erster Linie geht es doch einmal um die Vermeidung von Konflikten. Und nicht den anderen zu belehren oder den anderen verändern zu wollen, reformieren zu wollen vielleicht sogar. Hier geht es doch zunächst einmal um das gegenseitige Verständnis. Und was das Allerwichtigste ist: Es geht um den Frieden. Zu dem die Religionen Wesentliches beitragen können in ihrer Art. Wobei ich stillschweigend hier verleugne, dass die Religionen immer der Grund für den Krieg sind."

Peter Philipp

© DEUTSCHE WELLE 2008

Qantara.de

Weltkonferenz für Dialog
Botschaft der Toleranz und des gegenseitigen Respekts
Mit einer dreitägigen "Weltkonferenz für Dialog" versucht Saudi-Arabien in der spanischen Hauptstadt Madrid seine kürzlich in Mekka eröffnete Initiative zum Dialog der Weltreligionen zu vertiefen. 170 Vertreter der verschiedensten Religionen haben sich angemeldet. Von Peter Philipp

Interview mit Prinz Hassan von Jordanien
"Warum lasten wir alles der Religion an?"
Wegen seines Engagements für ökologische Nachhaltigkeit, Versöhnung und Dialog zwischen den Religionen und Kulturen wurde Prinz Hassan von Jordanien mit dem Abraham Geiger Preis 2008 ausgezeichnet. Nasser Jubara und Bassam Rizq haben sich mit Prinz Hassan über die Realität des Dialogs und neue Ansätze der Kooperation jenseits der Kulturgrenzen unterhalten.

Der Dialog der Kulturen in der Krise
What went wrong?
Noch nie gab es so viel Kulturdialog wie heute, doch das gegenseitige Verständnis der Kulturen hat keineswegs zugenommen, wie der Karikaturenstreit gezeigt hat. Traugott Schoefthaler, Leiter der Anna-Lindh-Stiftung in Alexandria, über den Unsinn europäischer Werte und warum auch die "Anderen" Recht haben können.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.