Deutsch-türkische Beziehungen

Ein Teil von uns

Vor dem Hintergrund der politischen Krise zwischen Deutschland und der Türkei hat Außenminister Gabriel in einem offenen Brief betont, dass die Änderung der Politik gegenüber Ankara sich nicht gegen Bürger mit türkischen Wurzeln in Deutschland richte. Ein richtiger Ansatz, meint Alexander Görlach

Was wird aus dem deutsch-türkischen Verhältnis? Die Bestandsaufnahme gibt wenig Anlass zur Euphorie: die türkische Führung entfernt das Land vom Westen und seinen Institutionen, setzt auf Islamisierung und auf einen osmanischen Erinnerungskult. Die Inhaftierung von Türken und Ausländern gleichermaßen, ohne Anklage und Verfahren, wird von der AKP zu einem legitimen Mittel gegen Terrorismus erklärt.

Deutsche DAX-Konzerne landeten vorübergehend auf einer Auskunftsliste von Interpol, gemeinsam mit Dönerbuden und anderen eher kleineren Unternehmen. Alle sah die Türkei in den Terror gegen das Land verstrickt. Nur die Androhung, dass künftig Investitionen deutscher Firmen ausbleiben könnten, hat die Türkei dazu bewogen, diese Liste zurückzuziehen.

Die unmenschlichen und nicht-rechtstaatlichen Bedingungen, unter denen nicht nur der deutsche Journalist Denis Yücel und der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner, sondern auch viele weitere türkische Journalisten und andere Personen in der Türkei einsitzen, entfremden das Land von seinen bisherigen Partnern in Berlin und anderen europäischen Hauptstädten.

Die Behauptung der türkischen Führung, dass die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen hinter dem Staatsstreich aus dem Sommer 2016 stecke, wird durch keine Beweise belegt. Ebenso führt das hegemoniale Streben Ankaras gegen die Kurden zu der unsäglichen Rhetorik der AKP, dass Deutschland Terroristen, Kurden wie Gülen-Anhänger sind damit gemeint, schütze und somit gegen die Türkei agiere.

Deutsche und türkische Fahne/Symbolbild; Foto: picture-alliance/dpa
Spannungsgeladenes Verhältnis: Angesichts der zahlreichen Konflikte mit der Türkei - zuletzt die Inhaftierung des deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner - hatte Außenminister Gabriel vergangene Woche eine "Neuausrichtung" der Politik gegenüber Ankara angekündigt. Neben einer Verschärfung der Reisehinweise, die nun auch für Urlauber gelten, sollen unter anderem staatliche Bürgschaften für Investitionen deutscher Unternehmer in der Türkei auf den Prüfstand kommen.

Zwischen den Fronten

Die Leidtragenden dieser erschreckenden Ent-Demokratisierung in der Türkei sind die türkischen Gemeinden in der europäischen Diaspora. Sie drohen aufgerieben zu werden zwischen den Fronten der alten und der neuen Heimat.

Die Harvard-Professorin Jocelyne Cesari hat schon vor Jahren in Studien herausgestellt, dass beispielsweise junge türkische Muslime, die in Deutschland leben, sich zur gleichen Zeit deutsch, türkisch und muslimisch fühlen. Identitäten, und diese Erkenntnis wollen die Radikalen aller Arten unterdrücken, können vielschichtig und mehrdimensional sein: nicht alle Deutschen müssen Christen sein und nicht alle Türken Muslime.

Die Behauptung, dass Türke-Sein und Muslim-Sein ein und das selbe darstellen, führt in dem Land, in dem für lange Zeit im Osmanischen Reich eine Art multi-religiöses Zusammenleben praktiziert wurde, zur Verschärfung der Rhetorik gegenüber den Minderheiten.

Die Deutschen ihrerseits sind beileibe keine Weltmeister im Anerkennen mehrdimensionaler Identitäten. Es passiert nicht selten, dass jemand, der in Deutschland geboren und aufgewachsen, aber nicht blond ist, gefragt wird, wo er oder sie denn "wirklich herkomme".

Die Anerkennung gesellschaftlicher Pluralität fällt vielen Menschen in Deutschland schwer – was  allein schon durch den Umstand sichtbar wird, dass das Land seit zwölf Jahren von einer konservativen protestantischen Kanzlerin geführt wird, die sich, im Einklang mit dem Weltbild ihrer Partei, weigert anzuerkennen, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Der Streit um ein Einwanderungsgesetz (nein!) und die doppelte Staatsbürgerschaft (nein!) belegen dies nachdrücklich.

Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu; Foto: dpa/picture-alliance
Positive Resonanz auf Gabriels offenen Brief bei den in der Bundesrepublik lebenden Türken: "Wir würden uns wünschen, dass wir in dieser Krise näher zusammenrücken", sagte der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, der die "versöhnenden Worte" des Außenministers in seinem offenem Brief begrüßte. Gabriel hatte in seinem Brief erklärt: "Gleichgültig, wie schwierig die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind, bleibt für uns klar: Sie, die türkischstämmigen Menschen in Deutschland, gehören zu uns - ob mit oder ohne deutschen Pass."

Deutschlands mehrdimensionale Identitäten

Umso mehr ist der Vorstoß von Außenminister Gabriel richtig, der auf die Türkischstämmigen in Deutschland zugeht, und sie bittet, sich nicht gegen ihre hiesige Heimat in Stellung bringen zu lassen. Damit muss der öffentliche Zuruf aus der deutschen Politik korrespondieren, dass in Deutschland zu leben nicht Aufgabe all dessen bedeutet, was einem sonst an seiner Herkunft und seinem Erbe wichtig ist.

Für die türkische Gemeinde in Deutschland, aber auch in anderen Ländern der Europäischen Union, ist nun ein Moment gekommen, in dem sie sich als Brückenbauer zwischen der christlichen und der islamischen Welt positionieren kann. Dabei wird sie, aller Voraussicht nach, in Konflikt mit dem derzeitigen Staatslenker geraten. Sie haben bei dieser Konfrontation die Geschichte auf ihrer Seite.

Dass wir, trotz mancher Schwierigkeiten, seit über einem halben Jahrhundert in Deutschland friedlich und gut zusammenleben, kann allen Seiten als Beleg dafür gelten, dass Angst und Abschottung, so wie sie gerade in vielen Teilen der Welt als Mittel der Politik zur Einschüchterung der Bevölkerung wieder entdeckt wird, keinen Platz haben in der Welt des 21. Jahrhunderts. Mehrdimensionale Identitäten wie die der Deutsch-Türken werden in unserer Zeit immer mehr zur Regel, als dass sie eine Ausnahme blieben.

Alexander Görlach

© Qantara.de 2017

Alexander Görlach ist Gastwissenschaftler an der Harvard Universität, wo er am "Center for European Studies" im Bereich Politik und Religion forscht. Görlach ist Senior Fellow des "Carnegie Council for Ethics in International Affairs" und u.a. Autor für die "New York Times".

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Ein Teil von uns

Lieber Herr Gabriel, Ihr Parteifreund Gustav Heinemann hat 1968 sinngemäss gesagt, dass, wer mit dem Zeigefinger auf andere deutet, stets mit drei Fingern auf sich selbst zurückweist. Die beschriebenen Identitätsprobleme junger türkischer Migranten in unserem Land haben auch damit zu tun, dass wir Deutschen selber wenig bereit sind, uns mit unser eigenen deutsch-türkischen Geschichte kritisch auseinanderzusetzen, nicht nur der letzten 50..60 Jahre sondern auch der 50 Jahre davor, die dem Schritt, 1961 türkische "Gastarbeiter" aufzunehmen, vorausgegangen waren. Zum Beispiel ist das deutsche Engagement in der Türkei (nicht nur von Militärs, Wirtschaftsvertretern und Diplomaten, sondern auch und gerade von Intellektuellen, politischen Parteien und der sogenannten "Zivilgesellschaft") in der sogenannten "zweiten osmanischen Verfassungsperiode" 1908-1923 hier in Deutschland weitgehend ein Tabuthema geblieben. Über die jungtürkische Revolution 1908, die nicht nur im damaligen osmanischen Reich nicht nur von den ethnischen und religiösen Minderheiten wie Armeniern und Juden (1908 wurde Tel Aviv gegründet!) begeistert gefeiert wurde, aber spätestens dann nach dem Putsch 1913 in einem nationalistischen Gemetzel endete, wurde anlässlich deren 100. Jahrestages 2008 hier kaum gesprochen, während der Gedenkfeiern zum Ersten Weltkrieg spielt der Kriegsschauplatz Türkei / Nahost so gut wie keine Rolle. Im April 1915 wurde sowohl in London als auch auf den Dardanellen vor Ort ausführlich der Kämpfe zwischen März 1915 und Januar 1916 gedacht, die deutsche Seite war bei diesen Feierlichkeiten weitgehend ausgeschlossen, beziehungsweise hat sich gar nicht darum bemüht, dort irgendeine Rolle zu spielen, obwohl der Ausgang ohne die deutsche Beteiligung wahrscheinlich ein anderer gewesen wäre. Türkischerseits wird der deutsche Beitrag bei der Abwehr der damaligen allierten Invasion weitgehend ignoriert bzw. kleingeredet, ohne dass sich auf deutscher Seite irgendein Widerstand regt. Liegt es daran, dass die moralische Verantwortung für den Ersten Weltkrieg auf allen unseren Schultern liegt, und wir nicht wie im Zweiten Weltkrieg einen "irren Diktator" und seine verbrecherische Ideologie verantwortlich machen können? Sind wir nicht mehr in der Lage, unsere eigene Rolle so selbstkritisch zu reflektieren wie mein Urgrossvater Dr Friedrich Schrader im Jahre 1919: „Wir dürfen auch im Ausland nicht, wie wir bisher getan haben, stets zu der Partei halten, die es auf Vergewaltigung wichtiger Kulturelemente zugunsten der eigenen nationalen Vorherrschaft abgesehen hat. Das wird sich stets rächen, wie es sich in der Türkei gerächt hat. Wir hätten nicht türkischer sein dürfen als der Türke.“

Dr Jochen Schrader06.08.2017 | 08:24 Uhr