"Ich versuche zu überleben. Aber wenn mir das nicht gelingt, ist das eben so", sagte Fares 2017 der BBC. "Wir haben die Revolution gemeinsam begonnen. Uns allen war klar, dass wir die gleichen Risiken eingehen. Mein Leben ist daher nicht wertvoller als das meiner Freunde, die ihr Leben bereits verloren haben."

Am 23. November letzten Jahres wurden Fares und sein Freund und Mitaktivist Hamoud Jnaid nach dem Verlassen ihrer Büros in Kafranbel von Attentätern verfolgt. "Es war ein Freitag, als ich zum Radiosender ging. Ich saß mit Hamoud zusammen. Wir sprachen über Attentate, da so viele Drohungen bei uns eingingen", erinnert sich Klido, der Redakteur des Senders.

Protest-Veranstaltung in Kafranbel nach der Ermordung von Raed und Hamoud; Quelle: Facebook/Kafranbel
"Ihr seid weiter unter uns - als Leuchtfeuer der Freiheit": Protest-Veranstaltung in Kafranbel nach der Ermordung von Raed und Hamoud am 23. November 2018.

"Raed und Hamoud verließen den Sender gemeinsam. Von der Straße hörten wir Schüsse. Da wir jeden Tag Schüsse hören, haben wir uns zunächst nicht viel dabei gedacht. Wenige Minuten später erfuhren wir, was geschehen war." Unbekannte bewaffnete Männer hatten aus einem Lieferwagen auf die beiden Aktivisten geschossen. Fares und Hamoud starben gemeinsam.

"Beide waren eng befreundet. Keiner konnte ohne den anderen leben", sagt Klido. "Hamoud war immer sehr mutig. Wenn es einen Luftangriff gab, war er der Erste, der zum Ort des Angriffs lief, Hilfe leistete und den Angriff meldete. Er war ein Vorbild für alle", fügt er hinzu. "Damit sein Vermächtnis weiterlebt, müssen wir mit dem Radiosender und seiner Arbeit fortfahren."

Das Vermächtnis von Fares lebt weiter

Trotz der Bedrohungen und Risiken, die mit der Arbeit an einem der gefährlichsten Orte der Welt verbunden sind, haben Aktivisten geschworen, das Vermächtnis von Fares weiter fortzuführen. "Alle, die wir im Radiosender arbeiten, sehen uns als Verfechter der Revolution. Wir kämpfen für Freiheit, Würde und Gerechtigkeit", so Klido. "Solange unser Radio auf Sendung ist, wird die Idee der Revolution lebendig sein."

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.