Der islamische Reformer Ibn Tūmart

Vom Wanderprediger zum Lenker der islamischen Geschichte

Ibn Tūmart gilt als geistiger Begründer der Berber-Dynastie der Almohaden im 12. Jahrhundert. Seine einstigen revolutionären Ideen lösten in den gesamten arabischen Gesellschaften wahre Schockwellen aus, die sich auch gewaltsam entluden. Von Mohamed Yosri

Ibn Tūmart reiste 1106 aus seinem Heimatort Sousse im heutigen Marokko nach Andalusien und später in den islamischen Orient, um sich weiterzubilden und mehr über die Welt zu erfahren. Etwa zwölf Jahre später kehrte der einst einfache junge Mann als Rechtsgelehrter in die karge Wüstenlandschaft von Sousse zurück.

Bei seiner Rückkehr stand der Maghreb an der Schwelle zu einem goldenen Zeitalter. Hier wurden die Grundlagen zu einem großen Reich gelegt, dessen Gründer jener junge Mann mit den grenzenlosen Ambitionen war.

Von Córdoba nach Bagdad

Von Marokko führte Ibn Tūmarts Reise zunächst nach Andalusien, dessen Städte und Dörfer damals als wichtige wissenschaftliche und theologische Zentren galten.

Er machte Station in Córdoba, der antiken Hauptstadt des Kalifats der Umayyaden und Mekka der Wissenschaften. Die Stadt gehörte damals zum Herrschaftsbereich der Berberdynastie der Almoraviden. Dort studierte Tūmart einige Zeit bei renommierten Mentoren, wie dem angesehenen Rechtsgelehrten Ibn Hamdine.

In Córdoba wurde Ibn Tūmart stark von der Revolte des Klerus gegen das Buch Die Wiederbelebung der religiösen Wissenschaften des bekannten persischen Theologen Imam al-Ghazali geprägt. Im Zuge dieser Revolte brachte der Klerus unter Leitung von Ibn Hamdine den Almoravidenherrscher Prinz Ali ibn Yusuf dazu, die öffentliche Verbrennung des besagten Buchs in den Straßen von Córdoba anzuordnen.

Dieses Erlebnis hatte offenbar entscheidenden Einfluss auf die intellektuelle Entwicklung von Ibn Tūmart. Er weigerte sich, sein Studium in Andalusien abzuschließen und beschloss, in den islamischen Orient zu gehen, um sich von den dortigen Gelehrten weiter ausbilden zu lassen.

Bildnis Ibn Tūmarts; Quelle: Wikimedia
Muhammad ibn Tūmart wurde 1077 als Mitglied des Masmuda-Stammes in Sousse im äußersten Süden des heutigen Marokko geboren. Er setzte im 11. Und 12. Jahrhundert eine der größten Umwälzungen der islamischen Geschichte in Gang und wurde zum Begründer der Almohaden-Dynastie. Er strebte die Errichtung eines großen islamischen Kalifats an, das alle Länder und Gebiete der Welt umfassen sollte – vom Orient bis zum Okzident.

Im ägyptischen Alexandria besuchte er den Unterricht von Imam Abu Bakr at-Turtushi und studierte dessen Buch Kitāb Sirāj al-Mulūk (Die Lampe der Könige), das sich ausführlich mit Macht, Regierungsführung und der Notwendigkeit zur Gründung eines islamischen Staates auf der Grundlage von Gerechtigkeit und Gleichheit auseinandersetzte.

Von dessen revolutionären Ideen beeinflusst, ging er auf Pilgerfahrt nach Mekka und von dort aus weiter in die Levante und in den Irak.

In Bagdad traf er sich mit einer Reihe hochrangiger islamischer Gelehrter. Einer von ihnen war Abu Hamid al-Ghazali. Verschiedene historische Quellen bestätigen Al-Ghazalis großen Einfluss auf Ibn Tūmart.

Der Historiker Ibn Abī Zar' al-Fāsī vermerkte in seinem Buch Rawd al-Qirtas, dass Al-Ghazali eines Tages seinen Schüler zur Rezeption seines Buchs Die Wiederbelebung der religiösen Wissenschaften im islamischen Westen befragt habe, worauf Ibn Tūmart antwortete, es sei in Córdoba öffentlich verbrannt worden.

Darüber sei Al-Ghazali derart verärgert gewesen, dass er Gott anrief, der Almoravidendynastie ein Ende zu setzen. Ibn Tūmart bat ihn darum, derjenige sein zu dürfen, der seinen Wunsch erfüllt.

Er beendete seine Reise und bereitete sich auf die Rückkehr in seine Heimat vor. Doch der Mann, der in die ferne Stadt Sousse zurückkehren sollte, war jetzt nicht mehr der einfache junge Mann, der vor Jahren die Wüste verlassen hatte.

Rückkehr in den Maghreb

Muhammad ibn Tūmart wurde 1077 als Mitglied des Masmuda-Stammes in Sousse im äußersten Süden des heutigen Marokko geboren. Er genoss zunächst eine einfache Ausbildung.

Maghrebinische Koranausgabe aus dem 13.-14. Jahrhundert, The Chester Beatty Library; Quelle: Wikimedia
Auf den Grundfesten des Korans und der Hadithe: Als Rechtsgelehrter sah Ibn Tūmart die größten Erfolgschancen für die von ihm ausgerufene Revolution darin, sich selbst zum wahren Mahdi zu erklären. Der Mahdi ist nach islamischer Glaubensauffassung ein Nachkomme des Propheten Mohammed, der das Unrecht der Welt besiegen wird.

Dennoch setzte er einige Jahre später eine der größten Umwälzungen der islamischen Geschichte in Gang und wurde zum Begründer eines großen Reiches.

Nach seiner Rückkehr aus dem Irak war Ibn Tūmart beseelt von Revolutionsgedanken und dem Gelübde gegenüber Al-Ghazali. Gleichzeitig wurde er von einem religiösen Spiritualismus getragen, den er mit Herz und Geist verinnerlicht hatte.

Diese drei Faktoren prägten seine spirituelle Haltung und ließen in ihm ein reformistisches Konzept reifen, das auf Bildung, Unterrichtung und Führung beruhte. Später entwickelte sich daraus auch der Einsatz oder zumindest die Duldung von Gewalt zur Durchsetzung des Guten und zur Bekämpfung des Bösen.

Ibn Tūmart strebte die Errichtung eines großen islamischen Kalifats an, das alle Länder und Gebiete der Welt umfassen sollte – vom Orient bis zum Okzident.

Schon auf seiner Reise zurück nach Sousse begann Ibn Tūmart in allen Städten und Dörfern, die er durchquerte, für sein reformistisches Konzept zu werben. Seine Ideen lösten in der gesamten Gesellschaft wahre Schockwellen aus, die sich auch gewaltsam entluden.

Gemeinsam mit seinen Anhängern soll er Geschäfte verwüstet haben, in denen Alkohol verkauft wurde. Er hielt Reden und führte Debatten mit örtlichen Rechtsgelehrten. Die letzte Station war Marrakesch, wo er sich mit Ali ibn Yusuf, dem Emir der Almoravidendynastie, ein Wortgefecht lieferte. Dieser war dafür bekannt, die absolute Deutungshoheit in religiösen Fragen zu beanspruchen.

Aufruf zur Revolution

Während seiner Reise von Marrakesch nach Sousse konnte Ibn Tūmart viele Unterstützer und Anhänger gewinnen, die wiederum schnell eine aktive Rolle in seiner Bewegung übernahmen.

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.