Der ägyptische Dominikaner Georges Anawati

Im Dienst des Dialogs

Georges Anawati war zweifellos eine der großen, wenig bekannten Theologenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mit der Arbeit der Anawati-Stiftung, die ihr zehnjähriges Bestehen feiert, und einer neuen Biografie könnte sein Engagement für christlich-islamische Verständigung endlich auch einem größeren Publikum bekannt gemacht werden. Von Martina Sabra

Georges Anawati; Foto: www.dominicains.fr
"Ich bin für eine Gesellschaft, die auf der Grundlage eines integralen theozentrischen Humanismus konzipiert und errichtet ist, der ohne Verlust für irgendjemanden die Forderungen des Christentums, des Islam und der zeitgenössischen modernen Welt erfüllt", sagte Anawati.

​​ Georges Chehata Anawati wurde am 6. Juni 1905 als sechstes von acht Kindern in Alexandria geboren. Seine griechisch-orthodoxen Vorfahren waren zwei Generationen zuvor aus Syrien nach Ägypten eingewandert. 1921, mit sechzehn Jahren, trat Anawati zur griechisch-katholischen Kirche über. Nach dem Abitur und dem Studium der Pharmazie in Beirut wandte Anawati sich immer stärker der Religion zu. 1934 trat er in den Dominikanerorden ein und studierte in Belgien und Frankreich Philosophie und Theologie.

Ab 1943 widmete Anawati sich im damals von Frankreich beherrschten Algerien der arabischen Sprache und der Islamwissenschaft. Gemeinsam mit dem französischen katholischen Philosophen und Islamwissenschaftler Louis Gardet veröffentlichte er eine "Einführung in die islamische Theologie" ("Introduction à la théologie musulmane"). 1948 promovierte Anawati an der Universität von Montreal in Kanada über den Schöpfungsbegriff bei Thomas von Aquin und bei Ibn Sina (Avicenna).

Von islamischer Naturwissenschaft bis zur Mystik

Nach seiner Rückkehr nach Kairo im 1944 wurde Anawati der erste Bibliothekar am neugegründeten "Dominikaner-Institut für Orientalische Studien ("Institut Dominicain des Etudes Orientales", kurz IDEO). Unter seiner Leitung wurde die Bibliothek des IDEO zu einer der besten in Kairo. Durch seine Arbeit – er wurde bald auch Direktor des IDEO – knüpfte Georges Anawati Kontakte zur Al-Azhar-Universität und zur Akademie der Arabischen Sprache. Die Arabische Liga suchte seine Mitarbeit für die Arbeitsbereiche Philosophie und islamisch-arabische Kultur.

Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils; Foto: Wikipedia
Anawati bestimmte auch die Erklärung des zweiten Vatikanischen Konzils, 'Nostra Aetate', zu den nicht-christlichen Religionen mit.

​​ Ferner hatte Anawati Lehraufträge an den Universitäten in Montreal, Leuven, Rom und an der Universität von Kalifornien (UCLA) in Los Angeles inne. Über 20 Jahre lang gab er auch Vorlesungen an der Fakultät für Pharmazie in Alexandria. Im Laufe seines langen akademischen Lebens verfasste Anawati insgesamt mehr als 250 Bücher und Aufsätze zu islamkundlichen Themen, von den islamischen Naturwissenschaften bis zur Mystik.

Anawati edierte arabische Originaltexte der islamischen Naturwissenschaft und Philosophie, schrieb Monographien zur Philosophie und Mystik des Islam, umfassende bibliographische Überblicke, Studien zur Geschichte und heutigen Standortbestimmung der kulturellen und religiösen Beziehungen zwischen Christen und Muslimen.

"Ich bin für eine Gesellschaft, die auf der Grundlage eines integralen theozentrischen Humanismus konzipiert und errichtet ist, der ohne Verlust für irgendjemanden die Forderungen des Christentums, des Islam und der zeitgenössischen modernen Welt erfüllt", so definierte Anawati einst die Basis für ein gerechtes und harmonisches Miteinander in pluralen Gesellschaften.

Päpstlicher Berater für den interreligiösen Dialog

Darüber hinaus war Georges Anawati jahrzehntelang Mitarbeiter und Berater verschiedener päpstlicher Gremien für den interreligiösen Dialog. Er nahm auch Einfluss auf die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils über das Verhältnis der katholischen Kirche zu den nichtchristlichen Religionen.

Al-Azhar-Universität in Kairo; Foto: Wikipedia
Al-Azhar-Universität in Kairo: Anawati edierte arabische Originaltexte der islamischen Naturwissenschaft und Philosophie und schrieb u.a. Monographien zur Philosophie und Mystik des Islam.

​​ Georges Anawati war zweifellos eine der bedeutendsten Theologenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, doch trotz seines umfassenden Beitrags zur christlich-islamischen Verständigung ist er der dem großen Publikum immer noch wenig bekannt. Das könnte sich nun zumindest im deutschsprachigen Raum ändern. Im Jahr 2010 ist die erste umfassende Biografie George Anawatis in deutscher Sprache erschienen.

"Er hatte wirklich viel Erfahrung im Dialog zwischen Christen und Muslimen", betont Gregor von Fürstenberg, Vorsitzender der Anawati-Stiftung. "Wenn die Erklärung des zweiten Vatikanischen Konzils 'Nostra Aetate' einen Funken Hochachtung für die Muslime ausdrückt, ein Quäntchen Respekt für jene Menschen, die an Allah glauben, dann sind das Texte, die weitgehend von Anawati bestimmt worden sind", so von Fürstenberg.

Initiative für konkrete Begegnungen

Die Georges-Anawati-Stiftung wurde vor genau zehn Jahren gegründet. Die Stiftung setzt auf kleine Projekte mit großem Potential: neben der Vergabe von Stipendien für innovative akademische Dialog-Projekte können das Vorhaben wie zum Beispiel die Ausbildung muslimischer Notfallseelsorger oder eine Wanderausstellung über den Alltag muslimischer Frauen in Deutschland sein. "Wir wollen vor allem konkrete Begegnungen ermöglichen. Dass man sich trifft und dabei positive, menschliche Erfahrungen macht", fasst Gregor von Fürstenberg im Gespräch mit Qantara.de die Vision zusammen. Sowohl Christen als auch Muslime müssten sich bewegen.

​​ "Es hat keinen Sinn, alle Muslime in Deutschland oder weltweit unter einen Generalverdacht zu stellen. Es macht aber auch keinen Sinn, die Muslime in Deutschland und anderswo zu idealisieren", so der Theologe und promovierte Sozialwissenschaftler.

Neben den Begegnungsprojekten will die Stiftung der interessierten Öffentlichkeit ermöglichen, wichtige Aspekte modernen islamischen Denkens kennenzulernen. Dazu dient die finanzielle Unterstützung einer wissenschaftlich begleiteten Buchreihe, die beim Herder-Verlag erscheint. Die bisherigen vier Veröffentlichungen behandeln islamische Medizin-Ethik, moderne Koranauslegung in der Türkei, eine Einführung in das Denken des 2010 verstorbenen ägyptischen Islamwissenschaftlers Nasr Hamid Abu Zaid sowie einen Überblick über wichtige Reformtheologen im Iran, herausgegeben von der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur.

"Wir wollen helfen, Berührungsängste abzubauen", betont Gregor von Fürstenberg. "Das gelingt, indem man sich besser kennenlernt, sowohl im direkten persönlichen Gespräch als auch durch das Studium von Ideen."

Diese mehrdimensionale, umfassende Herangehensweise passt zu Leben und Werk jenes Mannes, dem die Stiftung ihren Namen verdankt.

Martina Sabra

© Qantara.de 2010

Redaktion: Lewis Gropp/Qantara.de

Qantara.de

Imam Feisal Abdul Rauf
Geschichten aus dem Koran auf dem Weg zum Frieden
Der Vorsitzende der "Cordoba-Initiative", Imam Feisal Abdul Rauf, plädiert in seinem Essay dafür, dass muslimische wie jüdische Organisationen lernen müssen, ihre interreligiösen Grabenkämpfe zu überwinden, um sich gemeinsam für den Frieden zu engagieren.

Dossier
Dialog der Religionen
Das interreligiöse Gespräch ist immer noch mit allerlei Problemen behaftet, aber es gibt, gerade im Kleinen, doch eine Reihe bemerkenswerter Initiativen - auch im 'Trialog' der drei abrahamischen Religionen Judentum, Christentum, Islam (der Islam bezeichnet sie als Religionen des 'Buches').

Der malaysische Islamgelehrte Chandra Muzaffar
Koranische Ethik für den interreligiösen Dialog
Chandra Muzaffar ist einer der bekanntesten malaysischen Menschenrechtsaktivisten und Intellektuellen. Er kritisiert die Hegemonie des Westens, zugleich meint er, dass die Muslime ihr Verständnis des Islams und seiner Traditionen grundlegend überdenken müssten. Von Yogi Sikand

www

Website der Anawati-Stiftung

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.