Dan Bar-On über den Krieg im Nahen Osten

Die Rechtmäßigkeit des Opfers

Seit der Entführung ihrer Soldaten fühlen sich die Israelis wieder als Opfer der Situation. Sie übersehen, dass ihre Regierung nicht zu Verhandlungen und Kompromissen bereit ist. Ein Beitrag des israelischen Psychologen Dan Bar-On

Israelische Soldaten in Haifa; Foto: AP
Jetzt sind wir diejenigen, die sich weigern, aus einem Gefühl der Überlegenheit und des Machtbewusstseins heraus, einen Dialog zu führen, meint Dan Bar-On

​​In dem Film "Paradise Now" (ein Film des palästinensischen Regisseurs Hany Abu Assad über Selbstmordattentäter; Anm.d.Red.) sagt einer der potenziellen Selbstmordattentäter zu seiner Freundin: "Die Israelis sind in Besitz von beidem: von der absoluten Rechtmäßigkeit des Opfers als auch in Besitz der totalen Macht."

Ich würde hinzufügen: Wenn beide Seiten den Anspruch auf absolute Rechtmäßigkeit und totale Macht erheben, dann bleibt kein Raum mehr für Mitgefühl.

Wenn die Raketen auf die südlichen und nördlichen Teile Israels niedergehen, dann besinnt sich die jüdische Bevölkerung des Landes auf ihr grundlegendes Opfergefühl: Wir sind ein kleines Volk, das von vielen externen Kräften bedroht wird, denen mit Entschlossenheit und Macht begegnet werden sollte.

Dieses grundlegende Opfergefühl stützt sich auf die Rechtmäßigkeit des Schwachen ("Wer versucht, dich zu töten, töte ihn zuerst"). Wir haben dieses Opfergefühl in den letzten Dekaden so oft erlebt, dass es uns wie eine zweite Haut geworden ist.

Es gibt uns ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und bemächtigt unsere Regierung, in unserem Namen auf den Feind zu schießen, einschließlich dessen Zivilisten; als ob wir im Krieg wären, so wie im Krieg. Wir sind so sehr an dieses Szenario gewöhnt und bevorzugen es vermutlich zu allen anderen möglichen Szenarien in dieser Region.

Entstehen von Hisbollah und Hamas als Reaktion

Das Bewusstsein vieler Israelis kreist um diese Rechtmäßigkeit des Opfers. Es ist kein Zufall, dass wir uns unserer Macht und Stärke sowie deren negativen Auswirkungen auf die anderen, die unter dieser Macht zu leiden haben, viel weniger bewusst sind.

Die Opfer haben gegenüber den Tätern einen entscheidenden Vorteil: Sie müssen keine Verantwortung für ihre eigenen Taten übernehmen, da diese nur eine Reaktion auf die bösen Taten anderer sind.

Israelischer Panzer im Gazastreifen; Foto: AP
Israelischer Panzer im nördlichen Gazastreifen bei Beit Hanoun

​​Darum sollten wir uns, in diesen Tagen der Bomben und der Kämpfe in Gaza und im Libanon, daran erinnern, dass es unser Verhalten im Libanon und in den besetzten Gebieten war, das zum Entstehen sowohl der Hamas als auch der Hisbollah geführt hat.

Diese militanten Organisationen sind zum Teil als Reaktion auf unsere exzessive Gewaltanwendung entstanden. Nachdem diese Organisationen zu einer Größe angewachsen sind, die uns bedroht, beschweren wir uns und sehen uns wieder als Opfer und sie als Terroristen, mit denen man nicht reden kann.

Auch wenn wir dazu neigen, alle Feinde in einen Topf zu werfen, würde ich doch einen klaren Unterschied machen zwischen Hisbollah und der Hamas. Erstere ist eine terroristische Organisation, die sich, dem Völkerrecht zum Trotz, mit Gewalt gegen Israel wendet und dabei auch die Sicherheit der Regierung und der Bevölkerung des Libanon aufs Spiel setzt.

Sie wird von den regionalen Interessen Syriens und des Iran angetrieben, und darum sollte sich die internationale Gemeinschaft kümmern.

Kampf innerhalb der Hamas

Die israelische Regierung hat das Recht zu versuchen, diese Organisation zu schwächen, und die einzige offene Frage ist, ob die gegenwärtigen Militärschläge dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen, oder ob sie nicht eher die Hisbollah stärken werden, zumindest in den Augen ihrer arabischen Nachbarn.

Dan Bar-On; Foto: www.bpb.de
Der israelische Psychologe Dan Bar-On setzt sich seit Jahren für einen Dialog zwischen Opfern und Tätern ein

​​Anders als die Hisbollah ist die Hamas-Regierung mittels demokratischer Wahlen vom palästinensischen Volk gewählt worden, hauptsächlich als Reaktion auf die vorhergehende korrupte Regierung und weniger aufgrund ihrer Strategie gegen Israel.

In den letzten Monaten haben wir, aufgrund des Drucks der Europäer, Mahmud Abbas und Delegierten aus Jordanien und Ägypten, innerhalb der Hamas einen erbitterten Kampf erlebt zwischen dem moderaten Teil der Hamas, angeführt von Ismail Hanijeh, und dem militanten Teil, angeführt von Haled Mashal.

Das "Dokument der Gefangenen", das von Marwan Barghuti und den Führern der Hamas in einem israelischen Gefängnis unterzeichnet wurde, könnte die Grundlage für einen Dialog zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde bilden.

Jetzt sind wir diejenigen, die sich weigern, einen solchen Dialog zu führen, weniger aus politischer Klugheit als vielmehr aus einem Gefühl der Überlegenheit und des Machtbewusstseins heraus.

"Ein Kompromiss kann nur durch Dialog erreicht werden"

Es war unsere militärische Reaktion auf die Entführung von Gilad Shalit, die den Extremisten in der Hamas in ihrem Kampf mit den Moderaten Auftrieb gegeben hat, statt das Gegenteil zu bewirken. Wo liegt da die Logik?

Mit dem palästinensischen Volk müssen wir einen schmerzhaften, aber notwendigen Kompromiss darüber finden, wie wir dieses Land aufteilen. Ein Kompromiss kann nur durch Dialog erreicht werden.

Fast jedes Kind in Palästina und Israel kennt die Natur dieses Kompromisses: Rückkehr zu den Grenzen von 1967, mit leichten Veränderungen, zwei Staaten mit der Hauptstadt in Jerusalem sowie eine schrittweise, systematische Lösung des Problems der palästinensischen Flüchtlinge, dazu gehört, dass Israel seinen Anteil an der Entstehung dieses Problems anerkennt.

Darüber verständigte man sich 2001 in Taba, das wurde 2002 von der Arabischen Liga vorgeschlagen, und das ist auch die Grundlage des jüngsten Gefangenenpapiers. Durch einen Kompromiss werden die Palästinenser aus dem bedrohlichen Gleichgewicht der Kräfte in unserer Region gezogen, unter dem sie genauso leiden wie wir.

Das Gefühl der Rechtmäßigkeit

Es könnte sein, dass, wenn die Militäroperationen erst einmal vorüber sind, wir es mit einer palästinensischen Regierung zu tun haben, die zu so einem Kompromiss bereit ist. Die Frage wird dann sein: Gibt es eine israelische Regierung, die in der Lage ist, in solch einen Verhandlungsprozess einzutreten?

Im Moment sieht es nicht danach aus. Mit dem Rückzug aus dem Libanon und aus Gaza hat Israel versucht, zu einem internen Konsens der Rechtmäßigkeit zurückzufinden, der durch die lange Besatzung von Land, das uns nicht gehört, behindert wurde.

Junge im Gazastreifen; Foto: AP
Man vergaß wohl, dass es da noch andere Leute gibt mit ihren eigenen Bedürfnissen, Schmerzen und Gefühlen der Rechtmäßigkeit und der Macht, schreibt Dan Bar-On

​​Die Tatsache, dass Israel jeden Zentimeter dieser Territorien zurückgab, gemäß internationalem Recht, gab uns wieder dieses Gefühl der Rechtmäßigkeit zurück, in unseren Augen und denen der internationalen Gemeinschaft. Wir haben dieses Gefühl so sehr geliebt, dass wir es auch auf die Westbank anwenden und uns hinter einer acht Meter hohen Mauer verschanzen wollten.

Das war das Mandat, das die Kadima- Partei in den letzten Wahlen vom israelischen Volk bekommen hat. Der Premierminister proklamierte sogar, dass wenn dies erst einmal vollbracht wäre, Israel ein Staat sein würde, in dem es Spaß machen würde zu leben.

Aber in diesem "sauberen" Prozess vergaß man wohl, dass es da noch andere Leute gibt mit ihren eigenen Bedürfnissen, Schmerzen und Gefühlen der Rechtmäßigkeit und der Macht. Die ganze Zeit spielten wir Schach mit uns selbst, ohne die andere Seite ein Wort mitreden zu lassen, da "niemand da ist, mit dem wir sprechen können" und sie "sowieso keine andere Sprache als Gewalt verstehen".

In diesem Sinne waren die Kassam-Raketen aus dem Gaza-Streifen eine unerfreuliche Erinnerung daran, dass da noch andere Menschen sind. Wer nicht mit ihnen reden will, wird weiter Raketen und entführte Soldaten bekommen.

Dan Bar-On

Aus dem Englischen von Daniel Bax

© Dan Bar-On / Deutsche Übersetzung Daniel Bax

Prof. Dan Bar-On wurde 1938 in Haifa geboren. Nachdem er 1975 seinen Master in Psychologie erwarb, arbeitete er in einer Kibbutz-Klinik und spezialisierte sich auf die Therapie und Forschung mit Familien von Holocaust-Überlebenden. Seit 1985 untersuchte er die psychologischen und moralischen Folgen des Holocaust auf die Kinder der Täter. Außerdem setzt er sich für eine Versöhnung von Palästinensern und Israelis ein. Für seine Arbeit erhielt er mehrere internationale Preise. Auf Deutsch liegen unter anderem folgende Titel von Dan Bar-On vor:

  • Die Anderen in uns. Dialog als Modell der interkulturellen Konfliktbewältigung. Edition Körber Stiftung (April 2006)

  • Die Last des Schweigens. Gespräche mit Kindern von NS-Tätern. Edition Körber Stiftung (Mai 2005)
  • Erzähl dein Leben! Meine Wege zur Dialogarbeit und politischen Verständigung. Edition Körber Stiftung (September 2004)

Qantara.de

Hassan Dawud über den Kriegsausbruch im Libanon
So schnell hat der Krieg noch nie begonnen
"Für Libanon war es der rascheste Übergang vom Frieden zum Krieg. Am Mittwoch, den 12. Juli, ab 9.15 Uhr war alles anders. Vor diesem alles entscheidenden Morgen war niemand gewarnt ...", schreibt der libanesische Schriftsteller Hassan Dawud aus Beirut.

Hany Abu-Assad
Paradise Now auf der Berlinale
Der Film "Paradise Now" von Hany Abu-Assad, der im Wettbewerb der Berlinale gezeigt wurde, ist der erste Spielfilm, der sich dem Thema Selbstmordattentäter annimmt. Igal Avidan sprach mit dem palästinensischen Filmemacher.

Dan Bar-ON
Dialog zwischen Opfern und Nazi-Tätern
Ein israelischer Psychologe erarbeitet mit Nachkommen von Holocaust-Opfern und deutschen Tätern Modelle zur Verständigung. Mahmoud Tawfik stellt die langjährige Arbeit vor, die auch auf den Nahostkonflikt anwendbar ist.

Mahmud Darwisch und Dan Bar-On
Remarque-Friedenspreis 2003 für einen Palästinenser und einen Israeli
Seit 1991 verleiht die Stadt Osnabrück alle zwei Jahre einen Friedenspreis, der den Namen des in Osnabrück geborenen Schriftstellers Erich Maria Remarque trägt. Weltbekannt wurde Remarque mit seinem Antikriegsroman "Im Westen nicht Neues", der angesichts der jetzigen politischen Lage wieder aktuell ist. Gewürdigt werden belletristische, journalistische oder wissenschaftliche Arbeiten, die sich im weitesten Sinne mit den Themen "Innerer und äußerer Frieden" auseinandersetzen. Die Preisverleihung in diesem Jahr fand am 27.Juni in Osnabrück statt.

www

Mehr über Dan Bar-On finden Sie auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Die Rechtmäßigkeit des Opfers

Danke für Ihren praktischen Artikel.

Ich habe Ihren Weblog schon länger als Feed abonniert.
Und gerade musste mich mal ein kurzen Kommentar schreiben .

Machen Sie genauso weiter, freue mich bereits jetzt schon auf die nächsten Artikel

Anonymous06.12.2016 | 05:34 Uhr