Buchvor­stellung und Diskussion: "Antimus­li­mi­scher Populismus – Rechter Rassismus in neuem Gewand"

20.05.2019 - 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr
taz Kantine
Friedrichstr. 21
10969 Berlin

Der antimuslimische Populismus ist ein wichtiger Treibstoff für den Rechtspopulismus in Deutschland und Europa. Dabei dient der Islam als Projektionsfläche für Feindbildkonstruktionen, die bis in die Mitte der Gesellschaft hinein Wirkung entfalten. Sie sind Ausdruck einer neuen Form des Rassismus, in der die tatsächliche oder auch nur zugeschriebene religiöse Zugehörigkeit zum Islam ethnisiert wird.

In dem Baustein widmet sich der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler diesen öffentlichkeitswirksamen Kampagnen gegen eine „schleichende Islamisierung“ oder eine „kulturelle Landnahme“. Er stellt die gesellschaftliche Verbreitung antimuslimischer Ressentiments dar, ebenso wie die zentralen Merkmale und aktuellen Ausdrucksformen des antimuslimischen Populismus.

Alexander Häusler wird bei der Präsentation am 20. Mai zusammen mit Nina Mühe von der Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit CLAIM, Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, und Sanem Kleff, der Direktorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, auf dem Podium über antimuslimischen Populismus diskutieren. Das Podiumsgespräch moderiert der taz-Journalist Pascal Beucker. Im Anschluss an die Buchvorstellung gibt es ein get-together mit Snacks und Getränken.

Veranstalter ist Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in sozialen Netzwerken.
Anmeldung ist bis zum 8. Mai per Mail an event(at)aktioncourage.org möglich.