Ausstellungseröffnung: Traum und Trauma - die Teppichsammlung des Museums für Islamische Kunst

26.10.2018 - 18:30 Uhr bis 20:15 Uhr
Museum für Islamische Kunst, Mschattasaal
Pergamonmuseum Bodestraße
10178 Berlin

Traum und Trauma. Wiedereröffnung der Teppichsäle im Museum für Islamische Kunst

Begrüßung

PD Dr. Ute Franke, stellvertretende Direktorin des Museums für Islamische Kunst

Buchvorstellung „Knots, Art and History“
Dr. Jens Kröger

Einführung in die neu eingerichteten Teppich-Säle
Anna Beselin, Ausstellungskuratorin und Restauratorin des Museums für Islamische Kunst

Einführung in die Klanginstallation „Soundweaving 7.0 – Pergamon Edition“
Zsanett Szirmay, Künstlerin

Kleiner Empfang im Anschluss

--------------------------------------

Teppiche islamischer Kulturen sind aus der europäischen Kulturgeschichte nicht wegzudenken. Als Zeugnisse des kontinuierlichen kulturellen Austauschs zwischen Europa und dem Nahen und Mittleren Osten, bilden sie auch einen Schwerpunkt in der Dauerausstellung des Museums für Islamische Kunst. Durch eine Neueinrichtung der Ausstellungssäle laden die farbenprächtigen Teppiche nun dazu ein, Herkunft und Historie der Sammlung mit allen Sinnen zu erfahren und einen Blick auf die aktuelle Arbeit mit den Teppichen zu werfen.

Die Ausstellung zeigt einige der ältesten Sammlungsstücke. Sie stammen aus dem ehemaligen Besitz des Museumsgründers, Wilhelm von Bode. Sein Interesse an der Islamischen Kunst als eigenständige und der europäischen gleichwertigen Kunstform war der Ursprung einer Sammlung, die bis heute Seltenheitswert hat, darunter Teppiche aus der heutigen Türkei, dem Iran und dem Kaukasus.

Erstmalig werden nun auch Teppiche gezeigt, die im Bombenhagel auf Berlin 1945 Brandschäden erlitten haben. Die Vernichtung bedeutender persischer Teppiche in diesem Jahr war ein schwerwiegender Sammlungsverlust. Eines der Fragmente ist der persische Tierteppich aus dem 16. Jahrhundert, der 1904 als erstes Kunstwerk unter der Nummer „I. 1“ inventarisiert wurde. Sehr charakteristisch ist auch der kaukasische Drachenteppich aus dem 16. Jahrhundert, der über seine gesamte Länge von sechs Metern Brandspuren aufweist. Eine Duftstation mit einem eigens kreierten Geruch, der an verkohlte Wolle, Brandbomben und Chemikalien erinnert, bringt die Verluste dieser Zeit nahe. Und an Modellen zur Knüpftechnik können Besucherinnen und Besucher in Berührung mit den Knoten kommen.

Die Maßnahmen zum Erhalt der Teppichsammlung in der Nachkriegszeit werden den heutigen Arbeiten nach aktuellen konservierungsethischen und wissenschaftlichen Ansprüchen gegenübergestellt.