Aufstände in der Golfregion

Schlummernde Protestpotenziale

Bahrains König ruft den Notstand aus, der Sultan von Oman feuert nach Demonstrationen Minister: Die Proteste in der arabischen Welt beunruhigen auch die übrigen vier Öl-Monarchien am Golf. Könnten bald auch sie wanken? Christoph Dreyer informiert.

Demonstration vor der saudi-arabischen Botschaft in Manama; Foto: Hasan Jamali/AP/dapd
Protest gegen ein "Zweiklassensystem": Viele Schiiten glauben, dass die Angehörigen der sunnitischen Minderheit von den Behörden bevorzugt behandelt werden. Sie fordern ein Ende der Diskriminierung und mehr Machtbefugnisse für das gewählte Parlament.

​​Die Sorge der Herrschenden um ihre politische Macht ist mit den Händen zu greifen. Der Golf-Kooperationsrat hat den beiden Unruhe-Ländern Wirtschaftshilfen versprochen und nun sogar Soldaten nach Bahrain geschickt, um dem dortigen König unter die Arme zu greifen.

Doch Protest ist auch am Golf nicht gleich Protest: Während sich in Bahrain die schiitische Mehrheit Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften liefert, sorgt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) schon eine Internet-Petition zugunsten direkter Parlamentswahlen für Schlagzeilen.

Emirate vorerst stabil

Zwar würden auch in den VAE zunehmend kritische Fragen zu Themen wie Korruption oder dem Umgang mit öffentlichen Geldern gestellt, sagt Christian Koch vom "Gulf Research Center" in Dubai. Mit politischen Umwälzungen wie in Ägypten oder Tunesien rechnet er aber nicht.

Denn die Herrscherfamilien - besonders in den Emiraten, aber auch in der Golfregion insgesamt - genießen bei den eigenen Bevölkerungen noch ein hohes Ansehen und ein gewisses Grad an Legitimität. "Ihre Herrschaft selbst wird noch nicht direkt infrage gestellt", folgert Koch. "Es geht mehr darum, dass man überhaupt das Gefühl hat, es besteht auch ein Reformprozess, der allmählich die Partizipationsrechte der Bevölkerung erweitert."

In den VAE dürften die Bürger schon allein aus demografischen Gründen an stabilen politischen Verhältnissen interessiert sein. Mit nur 18 Prozent Bevölkerungsanteil sind sie in der Minderheit gegenüber ausländischen Arbeitsmigranten.

Außerdem werden sie relativ stark am Reichtum der Herrscherfamilien beteiligt. Gleiches gilt für Katar, das deshalb ebenfalls nicht als heißer Kandidat für die nächste Protestbewegung gehandelt wird.

Erprobte Protestkultur in Kuwait

Proteste vor dem Seif-Palace in Kuwait-Stadt; Foto: Gustavo Ferrari/AP
Engagiert für mehr Demokratie und Freiheit: In Kuwait hatten Anfang März Hunderte Demonstranten den Rücktritt des Ministerpräsidenten Scheich Nasser al-Mohammed al-Sabah und mehr politische Mitbestimmung gefordert.

​​Lebhafter ist die politische Auseinandersetzung in Kuwait - und das hat Tradition. Seit den 1960er Jahren gibt es dort ein Parlament, das sich immer selbstbewusster in die Regierungsgeschäfte einmischt.

Nachdem ein Mann in Polizeigewahrsam zu Tode kam, erzwangen die Abgeordneten im Januar 2011 den Rücktritt des Innenministers. Sogar der Ministerpräsident musste sich einer Befragung im Parlament stellen. Mittlerweile fordern Demonstranten auch seinen Rücktritt und mehr politische Freiheit. Auch mit Tränengas lassen sie sich nicht von Protestkundgebungen abhalten.

Christian Koch; Foto: Dreyer/DW
Keine Gefahr für die Herrscherdynastie sieht Christian Koch in den Unruhen in Kuwait. Die Proteste hielten sich noch in Grenzen. Zudem verfüge Kuwait - im Gegensatz zu anderen arabischen Staaten - über ein sehr starkes Parlament.

​​Der Experte für die Länder der Golfregion, Christian Koch, sieht das Königshaus dennoch nicht wanken. Die Proteste bewegten sich noch im Rahmen des in Kuwait Üblichen, findet er und erinnert sich, wie er 1993 das erste Mal in Kuwait war.

Damals sei er zu einer sogenannten Diwanija eingeladen worden, einem der traditionellen Gesprächskreise im privaten Rahmen, bei denen auch politische Fragen debattiert werden. Gleich zu Beginn sei es um die Frage gegangen, wie man die Königsfamilie absetzen könne.

"Ich hatte sofort das Gefühl: 'Oh, mein Gott, jetzt erscheinen gleich die Sicherheitskräfte!'", erzählt Koch. "Aber das gehört einfach zur politischen Kultur des Landes, und darauf muss sich auch die königliche Familie schon immer einstellen."

Bleibt die große Unbekannte Saudi-Arabien. Der erste per Facebook ausgerufene "Tag des Zorns" fiel dort erst einmal aus. Dafür sorgten die Strafandrohungen der Regierung und eine massive Polizeipräsenz auf den Straßen.

Nur die Schiiten - eine vor allem im Osten des Landes konzentrierte Minderheit - demonstrieren immer wieder und klagen ebenso wie ihre Glaubensbrüder im nahen Bahrain über Diskriminierung.

Trügerische Ruhe in Saudi-Arabien?

Schiitische Proteste in al-Qatif; Foto: STR/AP
Vor allem in der östlichen Stadt al-Qatif sowie in umliegenden Gebieten
erwarten viele Einwohner politische Reformen sowie die Gleichstellung von Sunniten und Schiiten.

​​Sollte eine Protestbewegung erst einmal in Gang kommen, könnte sie aber durchaus auch andere Landesteile erfassen, glaubt Theodore Karasik vom "Inegma-Institut für Militäranalysen" in Dubai.

Denn unter der ruhigen Oberfläche gärten in Saudi-Arabien auch andere Probleme wie die Nachfolgefrage angesichts einer überalterten Führung, die mittlerweile eine Art politische Lähmung zur Folge habe. "Auch der Überhang an jungen Leuten und die Arbeitslosigkeit sowie die schlechten Bildungs- und Jobchancen machen das System angreifbar", zählt Karasik auf.

Was bislang jedoch fehlt, ist eine organisierte Opposition. Auch in Saudi-Arabien treten nur Intellektuelle und andere Einzelpersonen an die Öffentlichkeit.

Wer also könnte dort eine Protestbewegung wie in Ägypten oder Tunesien tragen? "Das müsste etwas Spontanes sein", glaubt Karasik. Momentan sei zwar nicht erkennbar, wer für diese Rolle infrage komme. "Aber vergessen Sie nicht, der Umsturz in Ägypten hatte keine Anführer. Das macht die Sache interessanter."

Andere Experten und Diplomaten sind skeptischer. In Saudi-Arabien gebe es schlichtweg keine Tradition, für ein Anliegen auf die Straße zu gehen, argumentieren sie. Wahrscheinlich werde es bei kritischen Wortmeldungen von Intellektuellen und bei ein paar Petitionen an das Königshaus bleiben - so wie nach dem Golfkrieg von 1991, als es schon einmal rumorte im Land.

Politikberater Karasik dagegen schließt keineswegs aus, dass eine Protestbewegung gefährlich für das Königshaus werden könnte: "Die Katze ist aus dem Sack, die Büchse der Pandora ist geöffnet. Alles ist jetzt möglich."

Christoph Dreyer

© Deutsche Welle 2011

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Qantara.de

Saudi-Arabien und die Proteste in der arabischen Welt
Ein Koloss auf tönernen Füßen
Zwar hat der saudische König Abdallah als Konsequenz aus den Volksaufständen in der arabischen Welt inzwischen zaghafte Reformen in seinem Land versprochen. Doch wenn die Führung in Riad ihre Politik vor allem gegenüber den Schiiten nicht ändert, dürfte das Königreich unruhigen Zeiten entgegengehen. Von Guido Steinberg

Unruhen in der arabischen Welt
Der Kampf um Bahrain
Der Aufstand in Bahrain unterscheidet sich von den Protesten in anderen arabischen Ländern. Religiöse Verwerfungen machen dort, im Verbund mit der völligen Treue der Sicherheitskräfte zur Monarchie, einen friedlichen Regimewechsel äußerst unwahrscheinlich. Von Barak Barfi

Dossier
Arabischer Frühling
Die Wut der Tunesier und Ägypter gegen ihre autokratischen Herrscher hat eine beispiellose Revolte in den arabischen Staaten ausgelöst. In unserem Dossier informieren wir über aktuelle Entwicklungen und Hintergründe der Massenproteste.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.