Apostasie im Islam

Wenn islamisches Recht zum Unrecht wird

Die Fatwa gegen Salman Rushdie sorgte weltweit für Aufregung. Doch weit weniger bekannt ist, dass das Mittel des so genannten "Takfir", des "zum Ketzer erklären", seither häufig gegen unbequeme Intellektuelle eingesetzt wurde - zum Beispiel in Ägypten. Von Katajun Amirpur

Die Fatwa gegen Salman Rushdie sorgte weltweit für Aufregung. Doch weit weniger bekannt ist, dass das Mittel des so genannten "Takfir", des "zum Ketzer erklären", seither häufig gegen unbequeme Intellektuelle eingesetzt wurde - zum Beispiel in Ägypten. Ein Kommentar von Katajun Amirpur

Abu Zaid; Foto: Ikhlas Abbis
Abu Zaid wirkt heute zwar immer noch als international anerkannter Literaturwissenschaftler. Aber das Land, in dem er als "public intellectual" so wichtig war, musste er verlassen.

​​ Vor 20 Jahren erklärte der iranische Revolutionsführer Ayatollah Khomeini in einem Rechtsgutachten - einer Fatwa - dass der Schriftsteller Salman Rushdie vom Glauben abgefallen sei. Sein Buch "Die Satanischen Verse" belege, Rushdie sei kein Muslim mehr.

Zwar sagen die meisten islamischen Rechtsschulen und Rechtsgelehrten, der Abfall vom Glauben – die Apostasie - dürfe nur im Jenseits von Gott gerichtet werden. Doch einige wenige meinen, die Gläubigen sollten dies besser selbst in die Hand nehmen. Das Schicksal Rushdies ist bekannt.

Ausschaltung politischer Gegner

Weit weniger bekannt ist, dass das Mittel des so genannten Takfir, des "zum Ketzer erklären", seither häufig eingesetzt wurde, um politische Gegner auszuschalten, oder auch um eine politische Botschaft zu formulieren: Die Botschaft, dass nicht alles ungestraft gesagt werden darf.

1992 wurde der kritische ägyptische Journalist Farag Foda von der Kanzel herab zum Apostaten erklärt. Wenige Tage später war er tot.

Zwangsscheidung

Aufsehen hat auch der Fall des ägyptischen Literaturwissenschaftlers Nasr Hamid Abu Zaid erregt. Abu Zaid war zwangsweise geschieden worden, weil er angeblich vom Glauben abgefallen sei. Das islamische Recht aber verbietet die Ehe zwischen einer Muslimin und einem Nicht-Muslim.

Dagegen steht das Gesetzbuch des Staates Ägypten. Es richtet nicht über den Abfall vom Glauben, man kann dafür also nicht strafrechtlich verfolgt werden. Dennoch hatten Abu Zaids Gegner über die Zwangsscheidung einen Weg gefunden, ihn für vogelfrei erklären zu lassen. Der so höchst gefährdete Literaturwissenschaftler lebt deshalb seit 1995 im Exil im niederländischen Leiden.

Vernunftfeindliche Haltung

Hassan Yousefi Eshkevari; Foto: DW
Den islamistischen Hardlinern ein Dorn im Auge: Hassan Yousefi Eshkevari, iranischer religiöser Reformer und politischer Gefangener von 2000 bis 2004

​​Dabei betrachtet sich Abu Zaid auch weiterhin durchaus als einen gläubigen Muslim. Freilich, er hatte sich Feinde gemacht. Denn er hatte geschrieben, die angeblich säkulare Regierung Ägyptens und die islamistische Opposition bedienten sich beide gleichermaßen einer vernunftfeindlichen Interpretation des Korans.

Somit seien sie sich ähnlicher als sie Glauben machen wollten. Adressat dieser Kritik war weniger der so genannte fundamentalistische Islam, sondern sein angeblicher Gegenpol, der "Staatsislam" – also der Islam, der von der Regierung über die Medien im ganzen Land verbreitet wird.

Das war zuviel. Abu Zaid wurde mundtot gemacht. Und so wirkt er heute zwar immer noch als ein international anerkannter Literaturwissenschaftler. Aber das Land, in dem er als "public intellectual" so wichtig war, musste er verlassen.

Verstoß gegen Dogmen

Schon Rushdie war aus politischen Gründen zum Ketzer erklärt worden: Ayatollah Khomeini wollte die Meinungsführerschaft in der islamischen Welt und sich selbst zum Kämpfer gegen die westliche Welt stilisieren. Und im Fall Abu Zaid stellte sich die Regierung taub gegenüber Kritik.

Die Reihe der Beispiele für diese Instrumentalisierung ließe sich beliebig verlängern: Vor einigen Jahren sah sich der iranische Theologe Hassan Youssefi Eshkevari dem Apostasievorwurf ausgesetzt, weil er erklärt hatte, das Kopftuch zähle nicht zu den unumstößlichen Glaubensdogmen des Islam.

Und so bleibt es in der islamischen Welt ein probates Mittel der Politik, den politischen Gegner zum Apostaten zu erklären. Das war im islamischen Mittelalter nicht anders und wird es auch weiterhin dort bleiben, wo gute Argumente fehlen, um die Positionen des Gegners zu entkräften.

Katajun Amirpur

© Deutsche Welle 2009

Qantara.de

Interview mit Nasr Hamid Abu Zaid
"Ich bin Zeuge des Wandels im Islam"
Nach Ansicht des ägyptischen Literaturwissenschaftlers und führenden islamischen Reformdenkers Nasr Hamid Abu Zaid stellt die Freiheit des Individuums die Voraussetzung des Glaubens dar. Deshalb habe auch jeder das Recht, zu konvertieren. Erhard Brunn hat sich mit ihm unterhalten.

Khomeinis Fatwa gegen Salman Rushdie
Zementierter fundamentalistischer Anspruch
Khomeinis Fatwa lässt sich nach traditionell islamischer Lesart genauso wenig legitimieren wie die Attentate vom 11. September: Beide sind eine Ausgeburt des modernen Fundamentalismus. Ein Kommentar von Daniel Bax

Dossier
Reformislam
Welche Ansätze bietet der Islam zur Reform und Demokratisierung der modernen muslimischen Gesellschaften? Qantara.de stellt Positionen und Initiativen renommierter Denker aus der islamischen Welt vor.

Verwandte Themen
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.