Al-Dschasira-Journalisten unter Terroranklage

Ägypten rechnet mit Al-Dschasira ab

In Ägypten hat der Prozess gegen Mitarbeiter des Nachrichtensenders Al-Dschasira begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Journalisten vor, Mitglieder einer Terrororganisation zu sein. Aus Kairo informiert Markus Symank

Auf dem Schreibtisch des Anwalts Ahmed Ezzat liegt ein dicker Stapel Papier: die offizielle Anklageschrift gegen 20 Journalisten des Nachrichtensenders Al-Dschasira, denen seit Donnerstag (20.02.2014) in Kairo der Prozess gemacht wird. Viele schwere Vorwürfe sind darin aufgelistet, von "Verbreitung falscher Nachrichten" bis hin zu "Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation". Nach Hinweisen auf konkrete Beweise für diese Anschuldigungen suche man in dem Schreiben jedoch vergebens, sagt Ezzat.

Der Vorsitzende der Rechtsabteilung bei der ägyptischen Organisation für Gedanken- und Meinungsfreiheit hält das Verfahren für politisiert. Der Regierung wirft er vor, gegen die Pressefreiheit des Landes mobil zu machen: "Sie wollen alles kontrollieren und die Ordnung auf der Straße wiederherstellen. Und um das zu erreichen, versuchen sie, alle unbequemen Stimmen zum Schweigen zu bringen."

Zunehmende Repression

Der Prozess gegen die Al-Dschasira-Mitarbeiter ist nicht das einzige Gerichtsverfahren gegen Journalisten in Ägypten. Mindestens elf weitere Reporter und Kameraleute sitzen derzeit wegen ähnlicher Anschuldigungen in Haft. Das hohe Maß an Aufmerksamkeit im Verfahren gegen Al-Dschasira liegt auch daran, dass sich unter den Angeklagten vier Ausländer befinden: Ein Australier, eine Niederländerin und zwei Briten.

Ägyptischer Anwalt Ahmed Ezzat; Foto: Markus Symank
Anwalt Ahmed Ezzat: "Die Regierung will alles kontrollieren und die Ordnung auf der Straße wiederherstellen. Und um das zu erreichen, versucht sie, alle unbequemen Stimmen zum Schweigen zu bringen."

Drei von ihnen sind außer Landes, einzig der preisgekrönte australische Reporter Peter Greste sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Kairo. Ausländische Journalisten sind seit dem Sturz des Präsidenten Mohammed Mursi durch die Armee zunehmend ins Visier der ägyptischen Behörden geraten. "Die Sicherheitskräfte nehmen sie nicht nur fest, schlagen sie und zerstören ihre Kameras", so Ezzat. "Sie hetzen auch die Bevölkerung gegen sie auf." Im vergangenen Monat wurden mehrere ausländische Journalisten von Armeeanhängern brutal zusammengeschlagen, darunter auch zwei Mitarbeiter der deutschen ARD.

Ahmed Ezzat bezeichnet das derzeitige Vorgehen der Machthaber als "schizophren": Einerseits setzten diese alles daran, im Westen das Bild einer demokratischen Regierung abzugeben. Der repressive Kurs gegen die Presse im Inland sowie zunehmend auch gegen ausländische Journalisten zeichne jedoch ein anderes Bild.

Fehlende Bewilligungen

Unter ägyptischen Journalisten wird die Anklage gegen die Al-Dschasira-Mitarbeiter kontrovers diskutiert. Die staatlichen Zeitungen und Fernsehkanäle stehen ganz auf Seiten der Regierung und beschuldigen ausländische Journalisten einer Vielzahl von Verbrechen. Al-Dschasira führt dabei die Liste der meistgehassten Nachrichtenkanäle am Nil an.

Das Emirat Qatar, wo Al-Dschasira beheimatet ist, pflegt enge Beziehungen zur islamistischen Muslimbruderschaft, aus deren Reihen auch der gestürzte Präsident Mohammed Mursi kommt. Bereits im Sommer 2013 ließ die Regierung in Kairo lokale Mitarbeiter des Senders verhaften. Wenig später verlor Al-Dschasira seine Sendelizenz, Mitarbeiter mussten illegal operieren.

Einheiten der ägyptischen Armee in Kairo; Foto: Reuters
Repressives Klima: Der Prozess gegen die Al-Dschasira-Mitarbeiter fügt sich in ein Bild zunehmender Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Ägypten seit dem Militärcoup gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013. Die Sicherheitskräfte unterdrücken Proteste der Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, mit blutiger Gewalt.

Ein Journalist der privaten Tageszeitung Al-Masry Al-Youm, der anonym bleiben möchte, vermutet, dies sei das einzige Vergehen, dass man den Angeklagten nachweisen könne: "Ich denke, das ist ein Fehler von beiden Seiten. Die Journalisten von Al-Dschasira hatten keine Arbeitsbewilligung. Das ist aber auch auf ein Versagen der Regierung zurückzuführen." Zahlreiche andere ausländische Reporter arbeiten derzeit ebenfalls ohne Genehmigung, da die Behörden Anträge oft nicht oder nur mit viel Verspätung bearbeiten.

Kritik an politisierter Justiz

Der Mitarbeiter von Al-Masry Al-Youm macht keinen Hehl daraus, dass er keinerlei Sympathie für Al-Dschasira empfindet. Doch das Vorgehen der Regierung hält er für gefährlich: "Die Pressefreiheit in Ägypten geht durch eine schwierige Phase. Es ist sehr heikel geworden, eine abweichende Meinung zu vertreten, ob als Einzelperson oder als Zeitung."

Anwalt Ahmed Ezzat sagt, der Al-Dschasira-Prozess ziele darauf ab, ausländischen wie auch ägyptischen Journalisten Angst einzujagen. Er erinnert daran, dass mehrere der Angeklagten wie Terroristen in Einzelhaft gehalten werden. Einem von ihnen, Mohammed Fahmi, wurde trotz gebrochener Schulter über Wochen hinweg medizinische Hilfe verweigert.

Ezzat warnt, dass die Regierung versuchen könne, ein Exempel zu statuieren. In den vergangenen Monaten seien bereits in anderen Prozessen Urteile ohne glaubhafte Beweise gefällt worden: "Das ist sehr gefährlich. In der Vergangenheit haben die Leute der Justiz vertraut, sie wurde als letzte Bastion gegen die Unterdrückung des Regimes gesehen." Doch dies sei nicht mehr der Fall.

Markus Symank

© Qantara.de 2014

Redaktion: Arian Fariborz/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Ägypten rechnet mit Al-Dschasira ab

"...Mitarbeiter mussten illegal operieren." Muss man das? Wird man dazu gezwungen? Was passiert einem in Deutschland wenn man illegal als Journalist ohne Arbeitserlaubnis fuer einen Sender ohne Lizenz operiert? Man landet zwar vielleicht nicht direkt im Knast, aber ernsthaft "amused" ist darüber garantiert auch keiner und juristische Konsequenzen hat das auch in Deutschland und dem Rest der Welt. Bei uns kommt man ohne Presse-Akkreditierung als Journalist noch nicht mal zu einer etwas wichtigeren Sportveranstaltung. So sind halt die Regeln, und die sollten auch fuer Al Jazeera gelten. Im übrigen ist Al Jazeera International und seinen Mitarbeitern bereits am 31. Januar 2011 in Ägypten die Lizenz entzogen worden, also noch zu Mubaraks Zeiten und nichtberst jetzt. Al Jazeera International hat daraufhin mit sogenannten rotierenden Journalisten ohne Lizenzen weitergearbeitet. Der neue Fall von Lizenzentzug betrifft soweit ich informiert bin den im Juli 2011 neu installierten und Arabisch-sprachigen Al Jazeera Mubasher Misr (= live Egypt). Mit Al Jazeera "abrechnen"? Ich glaube da überschätzen Sie aber die Macht der Ägypter gegen den inzwischen weltweit taetigen und finanziell wohl mehr als potenten Medienriesen Al Jazeera Media Network aus Doha ganz gewaltig. Aber ein bisschen ärgern kann man die Qataris schon und das zu Recht, wie viele Ägypter meinen. Die Berichterstattung zu Ägypten ist schon sehr "merkwürdig".

Ingrid Wecker24.02.2014 | 20:52 Uhr

Gibt es keine Petitionen oder andere Interventionsmöglichkeiten um an diesem Urteil zu rütteln ?
Die willkürliche Handlungsweise der ägyptischen Regierung, auch im Bezug auf die Mursi-Regierung kann doch nicht so einfach hingenommen werden !

Dieter Brausteiner26.06.2014 | 10:15 Uhr