8. Nahost-Talk: Die Rolle des Iran im Nahen Osten – ein Kernproblem für die Region?

22.11.2018 - 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn

Eine Kooperations-Veranstaltung des Gustav-Stresemann-Institut e.V. mit der Deutschen Initiative für den Nahen Osten. Ziel ist, die aktuelle Situation im Nahen Osten zu analysieren, Informationen zu vermitteln und die Konfliktlinien zu verstehen. Diskutiert wird, wie eine stabile und demokratische Perspektive im Nahen Osten entwickelt werden kann. Die Veranstaltung findet am 22. November 2018 um 19.00 Uhr im Gustav Stresemann Institut Bonn statt.

Der Nahost-Talk des Gustav-Stresemann-Instituts und der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO) unternimmt den Versuch, die verschiedenen Realitäten im Nahen Osten zu beschreiben und will dazu beitragen, den Konflikt zu verstehen. Wir wollen Fragen stellen und nach Antworten suchen. Hoffnungen auf eine Demokratisierung sind auf eine Realität zurückgeworfen, die – aus westlicher Sicht – Sorge bereitet.

Im Nahen Osten ringen die Regionalmächte um die Vorherrschaft. Die Kontrahenten Iran und Saudi-Arabien bekämpfen sich rücksichtslos - verdeckt und offen. Russland spielt dort seine militärische Stärke aus. Für US-Präsident Trump und Israel ist klar: Teheran ist das Kernproblem für die Konflikte in der Region. Europa sitzt zwischen den Stühlen. Welche Rolle spielt der Iran in Nahost wirklich? Verletzt er das Atomabkommen? Welche Interessen verfolgt er in Syrien und im Jemen? Unterstützt der Iran islamische Terroristen?

Diese und weitere Fragen diskutieren auf Einladung des Gustav-Stresemann-Institut e.V. und der Deutschen Initiative für den Nahen Osten (DINO):

Dr. Klaus Kinkel, Bundesaußenminister a.D.
Michael Lüders; Publizist und Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft
Dr. David Ramin Jalilvand, Politikwissenschaftler, Berater des Iran-Projekts der Friedrich-Ebert-Stiftung
Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent und Nahostexperte

Moderation:
Thomas Nehls, Journalist, Berlin

Sekretariat der Geschäftsleitung - Frau Kristina Hoerle

Phone: +49 228.8107-191
E-mail: k.hoerle(at)gsi-bonn.de