Thema: Kulturdialog

Die britisch-bahrainische Trompeterin Yazz Ahmed; Foto: yazzahmed.com

Die britisch-bahrainische Trompeterin Yazz Ahmed

Die Perlentaucherin

Grabstätte des persischen Dichters Hafis in Schiras, Iran; Quelle: Wikimedia

Stefan Weidner: "1001 Buch. Die Literaturen des Orients"

Die Weltliteraturen des Orients

Der irakische Politikwissenschaftler Dr. Saad Salloum; Foto: privat

Interview mit Saad Salloum

Ein Hoch auf die religiöse Vielfalt im Irak

Demonstration von ultrarechten und rechtspopulistischen Kräften in Québec; Foto: YouTube

Québecs umstrittenes Säkularismusgesetz

Islamophobie im frankophonen Herzen Kanadas

Filmausschnitt zeigt Hauptdarsteller des Films „Free Trip to Egypt“: Tarek Mounib, Katie Appeldorn, Jason Reynolds, Marc Spalding, Brian Kopilec, Ellen und Terry Decker

Der Film „Free Trip to Egypt“

Ins große Unbekannte

"Schahname. Die Rostam-Legenden", ein Teil des wichtigsten epischen Werk des Iran, von Ferdausi im Reclam-Verlag

Literarische Beziehungen zwischen Deutschland und Iran

Annäherung über dritte Sprachen

Der iranische Schriftsteller Amir Hassan Cheheltan. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Interview mit dem iranischen Autor Amir Hassan Cheheltan

„Literatur beruht auf Politik und Erotik“

Der sogenannte «Ring for Peace», ein 7,5 Meter hohes, hölzerneres Friedenssymbol steht im Luitpoldpark. Er wurde im Zuge der 10. Weltversammlung der NGO «Religions for Peace» aufgestellt. In das Kunstwerk hat Bildhauer Gisbert Baarmann 36 Hölzer aus aller Welt integriert. Insgesamt 900 Religionsvertreter aus etwa 100 Ländern wollen sich im August zu dem Treffen in Lindau versammeln. Foto: Carolin Gißibl/dpa

Weltversammlung von "Religions for Peace" in Lindau

1

Dialog der Religionen: Im Dienste des Weltfriedens

Südkoreanische Boygroup "Super Junior"; Foto: picture-alliance/dpa

Musik und Menschenrechte in Saudi-Arabien

Popmusik statt Regimekritik?

Der ägyptische Schriftsteller und Nobelpreisträger  Nagib Mahfuz am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo; Foto: picture-alliance/Bildarchiv

Sammelband "The Quarter" von Nagib Mahfuz

Wenn die Zeit aus den Fugen gerät

Der Gebrauch der arabischen Sprache neben der hebräischen war für irakische Juden bis in den Tod hinein eine Selbstverständlichkeit, wie der Grabstein zeigt, auf dem zu lesen ist: Itzhak Schlomo, gestorben am Tag 24 des (hebräischen) Monats Iyar im Jahr 679 (Quelle: Facebookseite; Israel in Iraqi dialect)

Irakisch-jüdisches Kulturerbe

2

In der Literatur lebt das irakische Judentum weiter

"This Place“: Internationale Fotografen zeigen ihr Bild von Israel. Martin Kollar, Field Trip/ Israel (2009-2011) (photo: Martin Kollar)

Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin

Ein anderer Blick auf Israel

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leila Slimani; Foto: Catherine Helie/Editions Gallimard

Interview mit der Schriftstellerin Leila Slimani

"Behandelt Rechtspopulisten wie kleine Kinder"

Die Kirche Saint Merry in Paris; Foto: Mbzt/Wikimedia.org/Creative Commons 3.0 Unported Licence

Die "Nuit Sacrée 2019" in Paris

"Niemand hat ein Monopol auf Transzendenz"

Übersetzerin Elisabeth Jaquette (links) und die sudanesische Autorin Rania Mamoun; Foto: privat

Interview mit Rania Mamoun und Elisabeth Jaquette

Aus schierer Lust am Lesen

Seiten