Zwölf Tote bei Selbstmordanschlag auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

12.12.2018

Bei einem Selbstmordanschlag auf afghanische Sicherheitskräfte sind am Dienstag zwölf Menschen getötet worden. Nach Angaben eines Sprechers des afghanischen Innenministeriums explodierte eine Autobombe im Bezirk Paghman unweit von Kabul, als ein Konvoi einheimischer Sicherheitskräfte von einem nächtlichen Einsatz zurückkehrte. Unter den Toten waren laut Polizei auch acht Zivilisten, darunter Frauen und Kinder. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Die Tat ereignete sich wenige Stunden nach einem Angriff auf einen Checkpoint in der südlichen Provinz Kandahar. Dort hatten Kämpfer der Taliban nach Behördenangaben mindestens acht afghanische Polizisten getötet. Bei anschließenden, stundenlangen Kämpfen seien auch elf Taliban getötet worden.

Seit Monaten überziehen die radikalislamischen Taliban und der Islamische Staat (IS) Afghanistan mit einer Welle der Gewalt. Seit der Übernahme der Sicherheitsverantwortung von der Nato im Jahr 2015 wurden nach Regierungsangaben fast 30.000 einheimische Soldaten und Polizisten getötet. Bemühungen, mit den Taliban über ein Ende des seit 17 Jahren anhaltenden Konflikts zu verhandeln, blieben bislang erfolglos. (AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.