Zum Weltfrauentag 8. März: Ruanda, Kuba und UAE Champions der Frauenvertretung in Parlamenten

08.03.2021

Genf. Die Zahl der Frauen in den Parlamenten weltweit ist auf 25,5 Prozent gestiegen. Das sei zwar ein Rekord, aber der Fortschritt quälend langsam - ein Plus von nur 0,6 Prozent verglichen mit 2019, sagte der Generalsekretär der Interparlamentarischen Union (IPU), Martin Chungong, am Freitag in Genf. Es würde bei dem derzeitigen Tempo noch 50 Jahre dauern, bis beide Geschlechter in Parlamenten gleich stark vertreten seien.

Zum Stichtag 1. Januar 2021 hätten drei Parlamente weltweit mehr als 50 Prozent Frauen gehabt: Ruanda, Kuba und die Arabischen Emirate (UAE). In Deutschland waren es gut 30 Prozent. Die IPU setzt sich für Frauen-Quoten ein.

Die IPU wurde 1889 als Interessenverband von Parlamenten weltweit gegründet, um den Dialog zu fördern. 179 Parlamente sind Mitglieder, darunter der Deutsche Bundestag. Ein demokratisches System ist keine Voraussetzung für die Mitgliedschaft. Die IPU veröffentlicht ihren Report über Frauen in Parlamenten immer zum Weltfrauentag (8. März). (dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt