YouTuber machen den Islam zum Thema - Nutzer diskutieren über Gewalt und Unglauben

26.11.2015

Ruft der Islam zur Gewalt auf? Darf ich als Muslima ohne Kopftuch aus dem Haus gehen? Und was ist eigentlich ein Kalifat? Fragen wie diesen widmet sich ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit YouTubern und Wissenschaftlern. Von David Schäfer

Auf einer Anhöhe über den Dächern der maltesischen Hauptstadt Valletta steht eine junge Muslimin und spricht mit dem Koranwissenschaftler Ömer Özsoy von der Goethe-Universität Frankfurt über Gewalt in der heiligen Schrift des Islams. Er erklärt, dass es für das Verständnis sehr wichtig ist, die überlieferten Geschichten über den Propheten Mohammed in den geschichtlichen Kontext einzuordnen. Özsoy erzählt von der Entstehungsgeschichte des Korans und erklärt, dass es keine einheitliche Lesart geben kann.

Das Gespräch und die Reise der jungen Muslimin Hatice Schmidt nach Malta sind Teile des Projekts «Begriffswelten Islam». Zusammen mit Islamwissenschaftlern deutscher Universitäten und bekannten YouTubern bietet die Bundeszentrale für politische Bildung seit Mitte Oktober Informationen zum Islam an. Geplant sind 16 Videos.

Vor dem Hintergrund der islamistischen Attentate von Paris und der Ankunft Hunderttausender muslimischer Flüchtlinge steht auch der Islamdiskurs wieder im Fokus der deutschen Öffentlichkeit. Religionsvertreter, Wissenschaftler und Politiker stellen sich die Frage, wie man die Radikalisierung muslimischer Jugendlicher am besten verhindern kann.

«Beauty und Schminke sind für mich ein Hobby. Bei diesem Projekt geht es aber um viel mehr», sagt die YouTuberin Hatice Schmidt, die selbst gläubige Muslimin ist und ihre Zuschauer normalerweise über Kosmetik informiert. In einem Großteil der Videos von «Begriffswelten Islam» tritt sie als Akteurin und Gesprächspartnerin auf. «Ich habe Hate-Speech in beide Richtungen erlebt und auch selbst erfahren. Wenn ich hier für mehr gegenseitiges Verständnis sorgen kann, macht mich das sehr glücklich.»

Bei Radikalisierungsprozessen spielen Wechselwirkungen von Islamfeindlichkeit und Islamismus eine wesentliche Rolle. Beiden Phänomenen will die Bundeszentrale mit differenzierten Informationen in ihrem YouTube-Angebot begegnen. «Dabei wollen wir aber keine staatliche Erklärungsmaschine sein», sagt Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale. «Wir möchten den Islam nicht von oben herab erklären, sondern Pluralität sichtbar machen. Deshalb setzen wir auch auf wissenschaftliche Expertise.»

Die Berichterstattung einiger Medien hatte für Irritationen gesorgt, da immer wieder zu lesen war, die Bundeszentrale wolle den Islam «erklären». Auch unter den Videos taucht immer wieder der Vorwurf auf, hier werde nur eine Form des Islams dargestellt, die dem deutschen Staat gefalle.

In animierten Kurzfilmen erklärt Hatice Schmidt Begriffe wie «Umma», die Gemeinschaft der Muslime. Im Dialogformat spricht sie mit Islamwissenschaftlern über Themen wie die überlieferten Handlungen des Propheten (Sunna) oder fragt, was Unglaube im Islam bedeutet. Dabei ruft sie explizit zum Dialog in der Kommentarspalte auf, der von Experten moderiert wird.

Tatsächlich wird unter den Videos heiß diskutiert. Die meisten Rückmeldungen sind positiv, es gibt aber auch vereinzelte Stimmen, die Hatice Schmidt zu einer Ungläubigen erklären, weil sie kein Kopftuch trägt und einen deutschen Mann geheiratet hat. Auf der Gegenseite gibt es auch islamophobe Kommentatoren, die den Islam per se zu einer Religion der Gewalt erklären.

Um auch Nicht-Muslime zu erreichen, hat sich die Bundeszentrale mit dem YouTuber «LeFloid» jemanden ins Boot geholt, der das Thema aufgrund seines großen Publikums breiter positionieren kann. Der junge Mann hat in diesem Jahr bereits Angela Merkel interviewt und ist ein Star der deutschen YouTuber-Szene. Allerdings hat «LeFloid» sein bisher einziges Video des Projekts, in dem er sich mit der islamischen Regierungsform des Kalifats auseinandersetzt, nur auf seinem Zweitkanal «FlipFloid» hochgeladen. Dort erreicht er nur knapp über 300.000 Abonnenten und nicht 2,8 Millionen wie mit seinem Hauptkanal.

Armina Omerika von der Goethe-Universität Frankfurt hofft trotzdem, dass viele junge Menschen mit den Kurzfilmen «einen Eindruck von der Vielfalt der ideengeschichtlichen Entwicklungen im Islam» bekommen. Sie hat das Projekt mitkonzipiert. «Die jeweilige Auslegung des Islams ist ganz stark vom geschichtlichen Kontext der Akteure abhängig.» (epd)

Videos auf Youtube: http://u.epd.de/fxo

Begriffswelten Islam: http://u.epd.de/fze

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Leserkommentare zum Artikel: YouTuber machen den Islam zum Thema - Nutzer diskutieren über Gewalt und Unglauben

Gespeichert von naim rashiti am

vor über einem jahr habe ich eine webshow gestartet, die das thema religion mit schwerpunkt auf islam hat.
seit über einem jahr analysieren mein co-moderator und ich den islam. wir kratzen erst an der oberfläche und dies wöchentlich für eine stunde.
und nun ist es ein thema für 'youtuber'? weil 'LeFloid' und andere konsorten experten für alles sind ja?
die "Bundeszentrale für politische Bildung" (ich könnte sie auch die Bundeszentrale für politisches Versagen erster Klasse nennen), beweist einmal wieder, dass sie nicht bemüht ist um echte aufklärung sondern um beschwichtigung und schönreden.
wenn ihr schon über 'youtuber' redet in verbindung mit dem islam, warum berichtet auch qantara.de lediglich über diese youtuber welche sowieso schon sich ordentlich dran verdienen teilweise grössten mist zu erzählen und meist nur an jugendliche? wo es doch menschen wie uns gibt, die sich wirklich mit dem thema befassen und eher eine community in dem themengebiet aufbauen wollen die tatsächliche ursachen erforschen und lösungen für probleme finden möchten?

ständig wird darüber gejammert, dass man keine voreingenommenen portale findet. und als wundermittel sucht man sich rat bei meinungsmacher wie 'LeFloid' die den menschen in einem 15 minuten video erklären wollen was islam ist? ein grösseres versagen über solche themen kann man gar nicht an den tag legen.
jeden sonntag um 12 uhr mittags sind alle dazu eingeladen in der sendung live mitzureden. zu finden unter 'WegZurHölle' auf youtube.