Wegen Regenbogen: Ägypten will bekannteste Indie-Rockband verbannen

24.09.2017

Wegen einiger Regenbogenfahnen bei einem Konzert in Kairo soll die wohl bekannteste Indie-Rockband der arabischen Welt nicht mehr in Ägypten auftreten dürfen. Das teilte der zuständige ägyptische Verband für Musiker der Deutschen Presse-Agentur mit.

Nach dem Konzert der libanesischen Gruppe Mashrou Leila am letzten Freitagabend, bei der einige Zuschauer die Flaggen als Symbol für Toleranz in die Höhe hielten, starteten in den sozialen Medien des konservativen Landes hitzige Debatten. Viele Nutzer beschimpften in Tausenden Kommentaren Homosexuelle, wünschten ihnen den Tod oder sagten, sie würden in die Hölle kommen.

Die Indie-Band Mashrou Leila ist weit über die Arabische Welt hinaus bekannt und spielt unter anderem regelmäßig in den USA und in Europa. Ihrem schwulen Sänger Hamed Sinno schlägt dabei vor allem in arabischen Ländern von vielen Menschen Ablehnung entgegen.

«Ich hatte gestern ein Treffen mit dem Verband und wir haben uns entschieden, alle Genehmigungen zurückzuziehen, die Mashrou Leila erlaubten, Konzerte in Ägypten zu spielen», sagte der stellvertretende Vorsitzende des Musikerverbandes, Reda Ragab. Die Entscheidung müsse aber noch vom gesamten Vorstand bestätigt werden. Mashrou Leila darf auch in Jordanien nicht auftreten. (dpa)

Lesen Sie hierzu ein Porträt der Band Mashrou Leila auf Qantara.de

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.