Vortrag: Neue Konflikt-Konstellationen im Mittleren Osten: Saudi-Arabien, Katar und Iran

20.02.2018 - 19:15 Uhr bis 21:15 Uhr
Friedensbildungswerk
Obenmarspforten 7-11
50667 Köln

Saudi-Arabien war schon immer ein wichtiger Akteur im Nahen Osten. Doch so genau wurde nicht hingeschaut, weil das Königreich als «Garant für die Stabilität» galt und gerne mit Waffen beliefert wurde. Innenpolitisch gibt es radikale Veränderungen. Außenpolitisch heizt Saudi-Arabien den Konflikt mit dem Iran an und führt einen erbitterten Krieg im Jemen und es droht Katar. Die seit dem 2. Golfkrieg unruhige Region wird damit noch unruhiger. Wir schauen uns die neuen Konflikt-Konstellationen an.

Sebastian Sons, M.A., studierte Islamwissenschaften, Neuere Geschichte und Politikwissenschaft in Berlin und Damaskus und absolvierte eine Ausbildung an der Berliner Journalisten-Schule. Nach seinem Studium war er u.a. Chefredakteur der wissenschaftlichen Zeitschrift «Orient» (2009-2014). Im Anschluss arbeitete er als wissenschaftlicher Projektmitarbeiter im Programm Naher Osten und Nordafrika der Deutschen Gesellschaft für Politik (DGAP) in Berlin und ist derzeit dort Associate Fellow. Er promoviert an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema «Arbeitsmigration von Pakistan nach Saudi-Arabien». Im November 2016 erschien im Propyläen-Verlag das Buch «Auf Sand gebaut. Saudi-Arabien – Ein problematischer Verbündeter».

Mehr Beiträge von Sebastian Sons finden Sie hier...

-Ägyptisch-saudisches Verhältnis: Ende der Großzügigkeit

-Muslimbrüder-Schriften: Einst geschätzt, jetzt verfemt

-Iranisch-saudischer Konflikt: Der Kalte Krieg des Nahen Ostens