Vatikan bahnt Dialog mit Al-Azhar-Universität in Kairo an

12.07.2016

Der Vatikan will mit der sunnitischen Al-Azhar-Universität in Kairo über konkrete Schritte zu einer Wiederaufnahme des regelmäßigen Austauschs beraten. Dazu reist ein ranghoher Vertreter des päpstlichen Rates für interreligiösen Dialog, Bischof Miguel Ayuso Guixot, nach Ägypten, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte. Der Besuch finde auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus statt, hieß es.

Am 23. Mai hatte der Großimam der Universität, Ahmed Mohammed al-Tayyeb, als erster leitender Geistlicher der Al-Azhar den Papst in Rom besucht. Bei dem vom Vatikan als historisch bezeichneten Treffen vereinbarten beide, den vor fünf Jahren abgebrochenen Dialog wieder aufzunehmen. Al-Tayyeb sprach nach der Begegnung mit Franziskus von einem "richtigen Schritt in die richtige Richtung".

Ayuso Guixot, Sekretär des von Kardinal Jean-Louis Tauran geleiteten Dialograts, soll nach Vatikanangaben am Mittwoch zu einem ersten Gespräch mit dem Leiter des Dialogzentrums der Al-Azhar-Universität, Mahmoud Hamdi Zakzouk, zusammentreffen. An der Begegnung nimmt der Mitteilung zufolge auch der päpstliche Botschafter in Ägypten teil, Erzbischof Bruno Musaro. Der Spanier Ayuso Guixot ist promovierter Dogmatiker und Orientalist. Von 2006 bis 2012 leitete er das Päpstliche Institut für Arabische und Islamische Studien in Rom.

Ein 1998 begonnener theologischer Austausch zwischen der Al-Azhar-Universität in Kairo und dem Vatikan brach 2011 ab. Grund waren Forderungen von Benedikt XVI. (2005-2013) nach einem besseren Schutz für koptische Christen vor Terror und Gewalt. Die Al-Azhar gilt als eine der bedeutendsten Lehr- und Forschungseinrichtungen für den sunnitischen Islam weltweit. (KNA)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.