Tunesien annulliert Verbot der Ehe muslimischer Frauen mit Nichtmuslimen

15.09.2017

Tunesische Musliminnen können in ihrer Heimat künftig nichtmuslimische Männer heiraten. Sämtliche Bestimmungen, die derartige Partnerschaften bislang untersagten, seien für null und nichtig erklärt worden, teilte das Präsidialamt am Donnerstag in Tunis mit. Das bisherige Verbot hatte nur muslimische Frauen betroffen. Kritiker werteten es als diskriminierend und forderten seit langem eine Abschaffung der Verfügung von 1973 und nachfolgender Bestimmungen.

Organisationen der Zivilgesellschaft und Menschenrechtsaktivisten hatten vor einigen Monaten eine Kampagne mit diesem Ziel gestartet. Zu diesem Zweck reichten sie auch eine Klage vor dem Verwaltungsgericht ein. Die Kläger argumentierten, die Bestimmungen verstießen gegen die in der Verfassung vorgesehene Gleichheit von Mann und Frau sowie gegen das Grundrecht jedes Menschen, seinen Partner frei zu wählen.

Am 13. August hatte Präsident Béji Caïd Essebsi angekündigt, dass er die Regierung aufgefordert habe, den Erlass von 1973 zurückzunehmen. Bisher konnten Frauen in Tunesien in der Regel Nichtmuslime nur dann ehelichen, wenn sie eine Bestätigung vorweisen konnten, wonach ihr Ehemann zum Islam konvertierte.   

Tunesien gilt zwar als Vorreiter für Frauenrechte in der arabischen Welt. Aber noch immer leiden viele Frauen in dem nordafrikanischen Land unter Diskriminierung und Gewalt. (AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.