Türkische Autorin fordert globale Antwort auf Rechtspopulismus

19.07.2018

Die türkische Schriftstellerin Ece Temelkuran wünscht sich eine globale Reaktion auf den Rechtspopulismus. Es handle sich dabei um ein systematisches Problem, sagte sie im Interview der "Welt" (Donnerstag). Die Führungsfiguren seien "nicht die Ursache, sondern die Folge globaler politischer Probleme", so Temelkuran im Hinblick auf US-Präsident Donald Trump, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan oder den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Derzeit entstehe eine "neue Welt, in der Ideen weniger bedeutend sind als unbegründete Emotionen", sagte die Autorin weiter. Dies zeige sich nicht nur in der Türkei; auch Europa habe sich verändert. "Der Kontinent ist heute verwirrt und verhält sich widersprüchlich zu seinen eigenen Werten. Wie liberal und demokratisch ist Europa heute noch? Es fand ein ethischer Kollaps statt - verursacht durch die Flüchtlingskrise."

In der Türkei zeige sich, dass diese Entwicklung "nur mit einem bestimmten Politikstil bekämpft werden kann", so Temelkuran. Oppositionsführer Muharrem Ince spreche die gleiche Sprache wie Erdogan, aber mit vollkommen anderen Inhalten. "Um autoritäre Regime zu bekämpfen, brauchen wir Oppositionsführer", betonte die Schriftstellerin. Zugleich warb sie für Zuversicht: "Es ist eine ethische Pflicht, auf der Seite der Hoffnung zu stehen." (KNA)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.