Theologin: Muezzinruf keine Frage der Religionsfreiheit

17.11.2022

Die Debatte um den Muezzinruf in Köln dreht sich nach Ansicht der katholischen Theologin Anja Middelbeck-Varwick nicht um rechtliche Fragen. Es gehe stattdessen darum, "welche Rolle die Religion einer Minderheit in der Öffentlichkeit einnehmen darf", sagte sie am Montag bei einer Online-Konferenz zu Populismus und Religionsfreiheit. In Deutschland habe der Islam eine besonders schwierige Position. "Der Muezzinruf ist hierbei für Muslime vermutlich gar nicht von entscheidender Bedeutung, sondern vielmehr von symbolischem Wert."

Die Gleichberechtigung von Musliminnen und Muslimen sei in Deutschland noch keinesfalls erreicht, so die an der Goethe-Universität Frankfurt lehrende Professorin. Vor allem Hürden der Alltagsdiskriminierung müssten überwunden werden - dies fange bei Fragen des islamischen Religionsunterrichts an und gehe hin bis zu Chancen auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt. Die Lösungen dieser Probleme seien "weitaus gewichtiger" als Debatten um den Muezzinruf. (KNA)

 

Lesen Sie auch:

Islamischer Vordenker Fehmi Jadaane: Der Islam kein Herrschaftsinstrument

Debatte über Reformislam: Der Islam braucht keinen Martin Luther!

Islamisches Familienrecht: Reformen gegen das religiöse Establishment

Gottes Recht auf dem Weg in die Moderne

Die Redaktion empfiehlt