«Sünde» im Iran sorgt für Kontroversen: Erstmals Frauen im Fußballstadion

17.10.2018

Nach 37 Jahren durften im Iran erstmals ausgewählte Frauen in ein Fußballstadion. Aber die Staatsanwaltschaft bremste ihre Freude. Es sei eine «Sünde», wenn Frauen «halbnackte» Fußballer sehen. Von Farhsid Motahari

Zum ersten Mal nach mehr als drei Jahrzehnten haben Frauen ein Länderspiel der iranischen Fußball-Nationalmannschaft im Stadion verfolgen dürfen. Die Freude im Land über ein Umdenken beim Länderspiel gegen Bolivien hielt aber nicht einmal 24 Stunden an. Obwohl die wenige Zuschauerinnen von den zuständigen Behörden ausgewählt worden waren, beschwerte sich die Staatsanwaltschaft über ihren Zugang ins Asadi-Stadion. «Das Verbot hat nichts mit Fußball zu tun, sondern es handelt sich um eine Sünde», sagte Generalstaatsanwalt Mohamed Dschafar Montaseri am Mittwoch.

Die Sünde besteht seiner Meinung nach darin, dass Frauen mit den Spielern «halbnackte Männer» zu sehen bekommen - und dies gehe laut Islam gar nicht. Daher habe die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet und werde nächstes Mal konsequent eingreifen, so der Kleriker nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr.

Die Argumentation des Generalstaatsanwalts für ein Stadionverbot ist neu. Der erzkonservative Klerus im Land war bis jetzt der Ansicht, dass islamische Frauen bei frenetischen männlichen Fans, die möglicherweise vulgäre Slogans von sich geben, nichts zu suchen hätten. Bemühungen des iranischen Fußballverbandes, des Sportministeriums und sogar von Präsident Hassan Rohani diesen Standpunkt zu ändern, hatten bislang wenig Erfolg.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna waren beim Spiel Iran gegen Bolivien ungefähr 100 Frauen im Teheraner Asadi Stadion. Unter ihnen Angehörige der Spieler, weibliche Angestellte des iranischen Fußballverbandes und Mitglieder der iranischen Frauen-Nationalmannschaft. Ihnen wurde eine Tribüne neben dem VIP-Bereich zur Verfügung gestellt. Dort waren zur Vorsicht auch ungefähr ein Dutzend Polizistinnen stationiert, damit die Besucherinnen nicht von männlichen Fans belästigt werden können.

Fotografen vor Ort berichteten, dass die Frauen vor lauter Aufregung, dass sie nach so vielen Jahren im Stadion sein dürfen, mehr mit Selfies beschäftigt waren als mit dem Spiel. Danach sorgten sie aber mit «Iran! Iran!»-Rufen aber für viel Stimmung - weitaus mehr als die 12.000 männlichen Zuschauer bei dem eher bedeutungslosen und langweiligen Länderspiel. Und sie bejubelten die beiden Tore der Gastgeber beim 2:1-Sieg.

«Die Anfeuerungen der Frauen waren in der Tat sehr interessant», sagte Irans portugiesischer Nationaltrainer Carlos Quiroz. Für ihn könne dies «der Beginn einer neuen Ära» im Iran werden, die er sehr begrüße. Der gleichen Meinung ist auch Nationalspieler Hossein Mahini. «Hoffentlich gehört euch (Frauen) bald die Hälfte des Asadi-Stadions», twitterte der derzeit verletzte Außenverteidiger. Die Arena hat 100.000 Plätze.

Auch in den iranischen Medien fand die Anwesenheit der Frauen im Stadion ein positives Echo. «Ein Schritt nach vorne», so lautete die  Schlagzeile auf der Titelseite der renommierten Tageszeitung «Etemad». Die Medien kritisierten aber, dass vielen weiblichen Fans der Zugang zum Fußball verweigert wurde. Auf Twitter beschwerten sich daher auch Dutzende von jungen Frauen, dass sie nicht hineindurften, obwohl es auf der Frauentribüne ausreichend Sitze gab.

Während der WM in Russland durften Frauen für die Iran-Spiele erstmals seit 1981 ins Asadi-Stadion - zum Public Viewing. Für viele im Land ist ein Stadionverbot für weibliche Zuschauer im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar - aber der Klerus beharrte weiterhin darauf. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.