Schlimmstes Erdbeben seit Jahrzehnten in Afghanistan: Mindestens 920 Tote und 600 Verletzte

22.06.2022

Bei dem Erdbeben im Osten Afghanistans sind nach neuen Angaben mehr als 900 Menschen ums Leben gekommen. Nach den bisher vorliegenden Informationen gebe es mindestens 920 Todesopfer und 600 Verletzte, sagte der afghanische Vize-Minister für Katastrophenschutz, Scharafuddin Muslim, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Das Beben der Stärke 5,9 hatte sich in der Nacht an der Grenze zu Pakistan ereignet.

Zunächst hatte ein Regierungssprecher von 255 Todesopfern und 500 Verletzten in den Provinzen Paktika und Chost gesprochen. Danach sagte der Chef der radikalislamischen Taliban, Hibatullah Achundsada, 300 Zivilisten seien gestorben und mehr als 500 weitere verletzt worden.

Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 5,9. Es ereignete sich demnach gegen 01.30 Uhr Ortszeit an der Grenze zu Pakistan im Osten von Afghanistan. Ein zweites Beben der Stärke 4,5 ereignete sich laut USGS fast am selben Ort zur selben Zeit.

Paktika liegt im Grenzgebiet zu Pakistan. Foto: DW
Die afghanisch-pakistanische Grenzregion ist von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Die herrschenden Taliban sprechen nun von mindestens 920 Todesopfern und 600 Verletzten in den Provinzen Paktika und Chost.

Erdbeben sind in Afghanistan und vor allem in der Bergkette Hindukusch keine Seltenheit. Wegen der mangelhaften Bausubstanz vieler afghanischer Häuser sind die Schäden oft verheerend. Da das Land nur über wenige funktionstüchtige Flugzeuge und Hubschrauber verfügt, ist die Organisation schneller Katastrophenhilfe schwierig.

Hinzu kommt nun, dass die humanitäre Lage in Afghanistan infolge des Abzugs der westlichen Truppen und der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban vor knapp einem Jahr ohnehin katastrophal ist. Es fehlt etwa an Lebensmitteln und Medikamenten. Vize-Regierungssprecher Bilal Karimi bat nach dem Erdbeben Hilfsorganisationen um sofortige Unterstützung, "um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern". (AFP)

 

Mehr zum Thema Afghanistan:

Scheitern in Afghanistan: Vier US-Präsidenten und ihre Fehler

Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan: Angst vor dem Einfluss der Taliban

Wie ist das Verhältnis zwischen den Taliban und Russland?

Afghanistan-Experte Ahmed Rashid: "Den Amerikanern hat jede Strategie gefehlt"

Afghanistans: Ist mit den Taliban Frieden möglich?

9/11 - Folgen der Terroranschläge auf die USA

Afghanistan zwischen Verzweiflung und Widerstand

Afghanistan: Die ungebrochene Macht der Milizen und Warlords

Die Redaktion empfiehlt