Open Doors: Abgelehnte Asylanträge von Konvertiten überprüfen

06.06.2017

Die Organisation Open Doors fordert eine Neuüberprüfung von abgelehnten Asylanträgen christlicher Konvertiten durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). In der Vergangenheit könnten Glaubenswechsel von Konvertiten als unglaubwürdig eingestuft worden sein, ohne dass die zuständigen BAMF-Mitarbeiter die dazu notwendige Erfahrung und Qualifikation besäßen, so Open Doors am Montag im hessischen Kelkheim. Kirchengemeinden, Organisationen und Ehrenamtler hätten von einer "Vielzahl" derartiger Fälle berichtet, hieß es.

Viele Christen mit muslimischem Hintergrund seien getauft und engagierten sich in den Gemeinden, betonte Open Doors: "Entsprechende Bestätigungsschreiben von Gemeinden wurden bei den Entscheidungen zu wenig beachtet." Dabei müssten sie einen "wesentlichen Stellenwert" sowohl bei künftigen Prüfverfahren als auch bei den "dringend erforderlichen Neubewertungen abgelehnter Asylbescheide" erhalten, forderte Open-Doors-Geschäftsführer Markus Rode.

Konvertiten seien teils in ihre Herkunftsländer abgeschoben oder sollten noch dorthin abgeschoben werden, obwohl ihnen dort nach islamischem Recht wegen "Abfall vom Islam" der Tod drohe, warnte die Organisation. Um der Forderung nach Neuüberprüfung Nachdruck zu verleihen, hat Rode nach eigenen Angaben einen Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maiziere geschrieben, der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie dem Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (alle CDU) zugeleitet wurde. Kauder hat sich wiederholt zum Thema Religionsfreiheit positioniert.

Open Doors ist eine im hessischen Kelkheim ansässige international agierende Organisation, die sich vorwiegend der Berichterstattung über Christenverfolgung widmet. (KNA)

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema auf qantara.de:

Sekten locken Afghanen zu Konversion zum Christentum: Blitztaufe für ein Bleiberecht

Flüchtlinge in Deutschland: Überforderte Moscheen

Miltiades Oulios: ''Blackbox Abschiebung'': Politik des Zwangs

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.