Nach der Völkermord-Resolution: Ditib lädt Integrationsbeauftragte Özoguz aus

16.06.2016

Die Türkisch-Islamische Union - Ditib - hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Özoguz, kurzfristig vom gemeinsamen Fastenbrechen im Rahmen des Ramadan ausgeladen.

In einem Schreiben an die Staatsministerin wurden erhebliche Sicherheitsbedenken für das gestern Abend in Hamburg vorgesehene Treffen geltend gemacht. Özoguz hatte wie alle türkischstämmigen Abgeordneten des Bundestages Drohungen erhalten, nachdem sie für eine Resolution gestimmt hatte, die die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren als Völkermord bezeichnet.

Dazu erklärte die SPD-Politikerin, mit der Ausladung habe Ditib eine Chance vertan, klar Stellung gegen Extremisten zu beziehen. Das Fastenbrechen hätte zudem die Möglichkeit geboten, die überhitzte Debatte zu versachlichen. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.