Marokko verbietet Film über Prostitution in Marrakesch

24.06.2015

Ein Film über Prostitution in Marrakesch darf in Marokko nicht gezeigt werden. Das Kommunikationsministerium teilte in Rabat mit, dass das Drama mit dem Titel «Much Loved» des französisch-marokkanischen Filmemachers Nabil Ayouch nicht in die Kinos kommen wird.

Nach Meinung der zuständigen Behörde schadet der Film marokkanischen Frauen sowie dem Ruf des nordafrikanischen Königreichs. Gegen Regisseur und Hauptdarstellerin gab es Morddrohungen und Klagen.

Der Film war auch beim internationalen Festival in Cannes gezeigt worden, im Mai zu Ende ging. Prostitution ist in dem islamischen Land ein Tabuthema, obwohl sie häufig vorkommt.

Mehr zu Nabil Ayouchs Filmen auf Qantara.de

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.