Konferenz: " Salafismus und Jihadismus. Der Traum vom Gottesstaat im 21. Jh."

28.11.2014 - 10:00 Uhr
Historisches Museum Frankfurt
Fahrtor 2 (Römerberg)
60311 Frankfurt am Main

Die Konferenz „Salafi smus und Jihadismus“ ist gleichzeitig die Gründungsveranstaltung des „Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam“. Das Zentrum versteht sich als Think Tank im Rahmen dessen konfliktive kulturelle und politische Entwicklungen in der islamischen Welt wissenschaftlich analysiert und ihre Relevanz für Deutschland herausgearbeitet werden. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass aktuelle Konflikte in Deutschland häufi g unverstanden bleiben, wenn Dynamiken außerhalb Europas nicht mitbedacht werden. Der israelische Krieg in Gaza verursachte antisemitische Gewalt in Europa, Konflikte zwischen Sunniten, Kurden und Jeziden setzen sich in deutschen Flüchtlingslagern fort, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund kämpfen in den Milizen des „Islamischen Staates“. Die Konflikte in den Ländern des globalen Südens haben Auswirkungen auf unsere eigene Gesellschaft und werden durch politische, ökonomische und militärische Aktivitäten unserer Regierung beeinflusst. Vor allem dann, wenn innenpolitische Probleme durch außenpolitische Dynamiken aufgeladen werden, ergeben sich explosive Gemengelagen. Dies gilt seit einigen Jahren insbesondere für die islamische Welt, die islamisch geprägten Staaten und die muslimischen DiasporaGemeinschaften westlicher Länder, in denen Islamismus und islamischer Fundamentalismus zunehmend an Bedeutung gewinnen. Besonders in Staaten mit laizistischen oder pluralistischen politischen Traditionen zieht es Jugendliche massenhaft in islamistische Organisationen, erfreut sich ein islamischer Lebensstil großer Popularität, werden islamische Utopien in sozialen Gemeinschaften als soziopolitische Gegenentwürfe erprobt. Diese Entwicklungen bergen erheblichen Sprengstoff. Gleichzeitig entwickeln sich weltweit Bewegungen von muslimischen Intellektuellen und Gelehrten, die den Weg für einen Islam eröffnen, der mit Demokratie, den Menschenrechten und humanistischen Idealen kompatibel ist. Durch ihre Arbeiten gelangen sie unter starkem Druck konservativer und fundamentalistischer Kräfte. Das „Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam“ verbindet regionale und nationale mit transnationalen und globalen Perspektiven, stellt wissenschaftliche Expertise zur Verfügung und ist in der Lage, staatliche so wie zivilgesellschaftliche Akteure zu beraten.

 

Informationen zur Anmeldung und zum Programm hier.