Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor: Mehr mit Atheisten reden

04.02.2019

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor plädiert für eine stärkere Präsenz von Atheisten in öffentlichen Debatten. Agnostiker und Religionslose spielten dort bisher "kaum eine Rolle", sagte Kaddor am vergangenen Dienstagabend bei einem Vortrag in der katholischen Journalistenschule ifp in München. Dabei stellten säkulare Menschen inzwischen mit einem Anteil von mehr als 30 Prozent an der Gesamtbevölkerung die größte Einzelgruppe dar.

Die Mitgründerin des Liberal-Islamischen Bundes sagte, nach ihrer Erfahrung bestünden große Spannungen nicht zwischen Christen, Juden und Muslimen, sondern zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Daher müsse man sich mehr mit den Haltungen religionsloser Menschen befassen. Einige von ihnen glaubten, dass es viele Konflikte ohne Religionen gar nicht gäbe. Diese Auffassung sollte nicht bagatellisiert werden.

Kaddor sprach sich dafür aus, den Dialog nicht mit den in den Medien überrepräsentierten "populistischen", aggressiven atheistischen Positionen zu suchen, sondern mit denen, die Religionen mit Respekt begegnen könnten. Dass Religionsgemeinschaften zunehmend weniger attraktiv seien, hänge auch mit deren Angebot zusammen, meinte die Publizistin. Sie täten sich oft schwer mit Antworten auf aktuelle Fragen. Auch werde Religion häufig von Gläubigen missbraucht, um sich von anderen abzugrenzen.

Ein unverkrampftes Gespräch über den Islam hält Kaddor gegenwärtig für praktisch unmöglich. Sie merke das an sich selbst. Manchmal sitze sie acht Stunden an einer Kolumne und gehe jedes einzelne Wort danach durch, ob und wer sich darüber vielleicht aufregen könnte.

Die Wissenschaftlerin äußerte sich beim sogenannten Görres-Abend des ifp. Damit erinnert die Journalistenschule jedes Jahr an den katholischen Publizisten Joseph Görres (1776-1848), der auf dem Alten Südlichen Friedhof unmittelbar gegenüber der Einrichtung begraben liegt. (KNA)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Leserkommentare zum Artikel: Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor: Mehr mit Atheisten reden

Gespeichert von Marco Krieger am

Mich als Atheist würde interessieren, wie man Dialoge mit aggressiven Positionen führt, beziehungsweise diese ausschließt.
Dialog geht nur mit Dialogpartnern, nicht mit Positionen, diese werden von den Diskutanten vertreten.
Weiterhin würde ich gerne wissen wollen, wo und wann diese "aggressiven" atheistischen Positionen überproportional in den Medien vertreten sind!
Das ist meiner Ansicht nach nämlich nicht der Fall.
Im Gegenteil haben wir einen überproportionalen Anteil von aggressive religiösen Sendungen in allen öffentlich Rechtlichen Sendern, die genau so über den Staatsvertrag mit den Religionsgruppen ausgehandelt wurden und von mir als Nicht-Religiösem mitfinanziert werden.
Und ja, viele Konflikte, die sich nicht lösen lassen, sind religiös motivierte Konflikte.
Das muss ich nicht glauben, weil ich das wissen kann!