Islam-Verbände laden zum Ramadan in Moscheegemeinden

16.05.2018

Zum Ramadan ab diesem Mittwoch laden die Islam-Verbände wieder allabendlich in die Moscheegemeinden ein. In der Kölner Zentralmoschee etwa könnten täglich rund 1.000 Besucher zum gemeinsamen Fastenbrechen Iftar kommen, kündigte die Ditib als größte Islam-Organisation in Deutschland an.

Gläubige Muslime verzichten von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Sex. Nach Sonnenuntergang kommen sie zum Essen oder Nachtgebet zusammen, was in vielen Moscheegemeinden allen Interessierten offensteht.

Vom Fastengebot sind Kinder, Schwangere, alte und schwer körperlich arbeitende Menschen ausgenommen. Der Fastenmonat ist für viele Muslime ein wichtiger Pfeiler ihres Glaubens. Der Ramadan dauert diesmal bis zum 14. Juni.

Der Zentralrat der Muslime betonte, im Ramadan solle man sich besonders für ein friedliches Miteinander einsetzen, gegen Rassismus, Ausgrenzung und Hass in der Gesellschaft eintreten. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.