Huthi-Rebellen bei Fortschritten der Jemen-Gespräche zu weiterer Runde bereit

10.12.2018

Die schiitischen Huthi-Rebellen haben bei einem Erfolg der derzeitigen Jemen-Gespräche in Schweden weitere Dialogbereitschaft signalisiert. Sollten die Beratungen Fortschritte etwa bei vertrauensbildenden Maßnahmen oder der Festlegung von Rahmenbedingungen erzielen, seien sie zu einer "neuen Gesprächsrunde" in den kommenden Monaten bereit, sagte Huthi-Sprecher Mohammed Abdelsalam am Sonntag.

Vertreter der schiitischen Rebellen und der jemenitischen Regierung sind seit Donnerstag zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder zu indirekten Gesprächen unter UN-Vermittlung zusammengekommen. Sie sollen noch bis kommenden Donnerstag oder Freitag in dem kleinen Ort Rimbo fortgesetzt werden. Die UNO bemüht sich um eine Annäherung der Konfliktparteien - in der Hoffnung, dass sie eines Tages in umfassende Friedensverhandlungen münden werden.

Zu den Themen in Rimbo gehören die mögliche Einrichtung humanitärer Korridore, die Wiedereröffnung des Flughafens in der Hauptstadt Sanaa sowie die Kontrolle des Hafens von Hodeida. Schon vor Beginn der Gespräche hatten sich beide Seiten auf einen Gefangenenaustausch geeinigt. Bei weiteren Beratungen zu dem Austausch waren am Sonntag offenbar Vertreter beider Seiten direkt beteiligt, wie Delegierte der jemenitischen Regierung berichteten.

Im Jemen herrscht seit 2014 ein Krieg zwischen den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen und den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Nach UN-Angaben wurden bereits rund 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Zudem leiden Millionen Menschen an Hunger und Krankheiten. (AFP)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.