Duisburg Merkez Moschee; Foto: AP
Hamed Abdel-Samad: Der Untergang der islamischen Welt

Falsche Prognose angesichts der arabischen Revolutionen

In seinem Buch "Der Untergang der islamischen Welt" schreibt der deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel Samed, dass der Islam und die arabisch-islamische Kultur zwangsläufig zu Grunde gehen müssten. Doch der Autor belegt seine Thesen nicht überzeugend, schreibt Christian Horbach.

Islamkritik scheint in Deutschland zunehmend zu einem lukrativen Geschäft zu werden. Wie sonst ist die Fülle an Büchern zu erklären, die sich thematisch in einer Beschreibung der Mängel und Fehler "des Islam" erschöpfen? Zu diesen Büchern gesellt sich mit dem Werk des ägyptischen-deutschen Autors Hamed Abdel-Samad ein weiterer vermeintlich großer Wurf der Islamkritik.

Der Muslim und gebürtige Ägypter verfolgt laut eigener Aussage mit seinem Buch einen humanistischen Auftrag, denn "wer Muslime tatsächlich ernst nimmt, muss Islamkritik üben". Warum er dem Islam im Auftrag der Menschlichkeit überhaupt zur Seite springt, erklärt er seinen Lesern gleich an mehreren Stellen mit nicht nachlassender Intensität: "Die arabisch-islamische Welt wird untergehen. Zwei Prinzipien beherrschen das Leben und die Natur: Vielfalt und Flexibilität. Wer gegen sie verstößt, stirbt aus. Die islamische Welt tut dies seit geraumer Zeit und wird deshalb in sich zusammenfallen."

Hamed Abdel Samad; Foto: dpa
Fehlprognose: "Der Arabische Frühling wirft ein völlig anderes Licht auf das Verhältnis von Religion und Freiheitsdrang in der arabischen Welt", schreibt Horbach.

​​

Soweit die Grundannahmen. Abdel-Samad versucht über eine Beschreibung der Zustände in der islamischen Welt und ihrer zugrunde liegenden Ursachen, die Zwangsläufigkeit des Untergangs der islamischen Kultur, ja der "islamischen Idee" darzustellen. Dabei beschäftigt er sich gleich mit mehreren großen Themen, etwa mit der Geschichtsrezeption von Muslimen. Der gemeine Muslim fühle sich "in den Trümmern der Geschichte wohl" und wolle und könne nicht ohne einen Sündenbock für seine selbstverursachte Misere leben. Es geht das Wort um von einem "chronischen Beleidigtsein der Muslime".

Auch ist die Rede von der "anthropologischen Wunde" des Islam, ein Begriff, den Abdel-Samad dem Werk des renommierten syrischen Publizisten und Philologen Georg Tarabishi entliehen hat. In seinen eigenen Worten sagt Abdel-Samad, dass sich "die islamische Kultur innerlich schämt und das mit demonstrativ nach außen getragener moralischer Überlegenheit auszugleichen versucht."

Mangelnde Objektivität

Interessant und gleichzeitig sehr beunruhigend ist das Kapitel, in dem Hamed Abdel-Samad den Lehrinhalt arabischer Schulbücher anhand einiger Beispiele anschaulich beschreibt. Auch die Schilderungen des tragischen Schicksals seiner ägyptischen Nichte, die erst beschnitten, dann früh verheiratet und später von der Schule genommen wird, regen zum Nachdenken an. Überhaupt schafft es der Autor immer wieder, im Leser zeitweise Zweifel an der Funktionalität der islamischen Kultur zu wecken.

Seine Stärken hat das Buch vor allem da, wo Abdel-Samad das Verhältnis von Ehre, Genealogie, Blut und Jungfräulichkeit und deren Auswirkungen auf die arabisch-islamische Kultur skizziert. Durchaus nachvollziehbar gelingt es dem Autor aufzuzeigen, dass das altarabische Stammesbewusstsein noch Heute in den Köpfen vieler Muslime verankert ist, und was für negative Folgen dies für die Entfaltung des Individuums habe kann: "Das größte Defizit des Islam ist seine Haltung zur Individualität und persönlichen Entfaltung."

Doch so interessant einige dieser Kapitel auch sein mögen: Sie alle kranken an demselben Symptom. Denn den Betrachtungen des Autors mangelt es an der notwendigen Differenziertheit und Objektivität. Vielmehr nimmt Abdel-Samad die Rolle eines Konvertiten ein, der scheinbar die Abrechnung mit seinem alten Glauben sucht. Aus dieser Abrechnung gehen dann eigenartige Sätze wie dieser hervor: "In der islamischen Welt sind heute nur noch paranoide Inzestkinder geblieben." Mit solchen Aussagen entfernt sich Abdel-Samad von einer sachlichen und erkenntnisgeleiteten Herangehensweise an die komplexe Thematik.

Zwanghafter Essentialismus

Diese fehlende Objektivität macht Abdel-Samads Argumentation angreifbar. So spricht er fast durchgängig von der islamischen Religion sagt, meint aber die arabische Kultur. In seiner Einleitung gesteht er zumindest, dass er sich nicht zum Islam in Asien äußern kann, auch dass die Türkei in seinen Betrachtungen weitestgehend keine Rolle spielt. Doch den Islam mit seinen vielfältigen regionalen Ausprägungen und Unterschiedlichkeiten nur anhand einer Beschreibung der arabischen Welt darzustellen, kann nicht funktionieren und führt zwangsläufig zu falschen Ergebnissen.

Cover
"Mit seinem selektiven Zugang negiert Abdel-Samad auf unzulässige Art eine seit dem 19. Jahrhundert stattfindende islamische Reformbewegung", meint Horbach.

​​Bei seiner Betrachtung der arabischen Welt und ihrer Kultur schließlich führt Abdel-Samad jede Fehlentwicklung automatisch auf den Islam zurück. Alles, was seiner Meinung nach falsch läuft, kann auf die tiefe Durchdringung der arabischen Kultur durch den Islam zurückgeführt werden.

Es ist ja nicht zu leugnen, dass die arabische Welt an gravierenden Problemen leidet, vor allem in der politischen Entwicklung. Und Abdel-Samad stellt sich gegenüber möglichen weltlichen Ursachen dieser Entwicklung, wie inkompetenter politischer Führung durch die Herrscher oder der Revolutionsunlust der arabischen Massen, keineswegs blind. Doch leider begeht er den Fehler, jede dieser Fehlentwicklungen fast krampfhaft mit dem Islam verknüpfen zu wollen. Nicht zuletzt wirft der Arabische Frühling ein völlig anderes Licht auf das Verhältnis von Religion und Freiheitsdrang in der arabischen Welt.

Ignorierung von muslimischen Reformern

Besonders problematisch ist der Umgang Abdel-Samads mit der islamischen Reformbewegung. Als hätte es nie eine Reform gegeben, spricht der Autor despektierlich von "sogenannten Islamreformern". Sein Hauptvorwurf gegenüber international renommierten Intellektuellen wie dem erst kürzlich verstorbenen Nasr Hamid Abu Zaid oder Tariq Ramadan lautet, dass diese sich doch nur an einer Neuauslegung des Korans versuchen, anstatt dieses ganz bei Seite zu legen und sich auf die neuen Wirklichkeiten zu konzentrieren.

Mit diesem selektiven Zugang negiert Abdel-Samad auf unzulässige Art eine seit dem 19. Jahrhundert stattfindende islamische Reformbewegung.

Es ist die im Buch fast durchgängig mitschwingende Antipathie gegenüber der Religion des Islam, die eine für das von Abdel-Samad gewählte Thema notwendige Objektivität gewaltvoll an die Seite drängt.

 

Christian Horbach

© Qantara.de 2011

Hamed Abdel-Samad: Der Untergang der islamischen Welt. Eine Prognose. Knaur 2010.

Redaktion: Nimet Seker/Qantara.de

Die Redaktion empfiehlt
Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserkommentare zum Artikel: Falsche Prognose angesichts der arabischen Revolutionen

Ich verfolge seit nicht kurzer Zeit fast alle Interviews und Talkshows von Herrn Abdel-Alsamad, dazu fällt mir nichts Besseres, als was der Autor dieses Artikels geschrieben hat, nämlich:"Vielmehr nimmt Abdel-Samad die Rolle eines Konvertiten ein, der scheinbar die Abrechnung mit seinem alten Glauben sucht".
Ich finde es immer problematisch, wenn Menschen, die persönlich irgenwie von irgendwas betroffen sind, dazu neigen darüber zu berichten. Ihnen fehlt einfach die OBJEKTIVITÄT.
Wir haben ein tiefes Mitgefühl mit der Nichte von Herrn Abdel-Alsamad auch mit ihm persönlich-er hat öfter über seine Vergewaltigung in Ägypten als Junge erzählt- .Alldies darf natürlich nicht für einen Politikwissenschaftler Grund sein, die Objektivität zu verlieren.
Auch die chaotische Mischung zwischen Arabisch und Muslimisch ist ein großes Problem bei dem Herrn Abdel-Samad.

Mohamad Mostafa05.06.2011 | 00:07 Uhr

Sehr geehrter Herr Horbach!

Sie sprechen dem Autor die Objektivitaet ab in der Beschaeftigung mit dem Thema. Ich bitte Sie dringend, einmal das neue Buch des international im Moment wohl bekanntesten aegyptischen Schriftstellers Alaa Al Aswani (unter anderem Autor von 'Jabubian Bau') zu lesen. Es enthaelt eine Sammlung von Essays, die in den letzten Jahren in den beiden aegyptischen Zeitungen Al Dustur und Al Shoruk erschienen sind. Das Buch heisst "On the state of Egypt', die Essays beschaeftigen sich mit Politk, Gesellschaft, Reglion und untersuchen unter anderem die Verbindungen, die hier geschaffen wurden oder existieren. Ich weiss leider nicht ob dieses Buch schon ins Deutsche uebersetzt worden ist.

Die meisten Essays, vor allem diejenigen die sich eben mit jenen Verquickungen von Politik und Religion beschaeftigen, unterstreichen in eindrucksvoller Weise die Thesen von Herrn Abdel Samad. So fragt sich auch Alaa Al Aswani, warum in fast allen moslemischen Laendern Despoten herrschen und geht der Sache auf den Grund.

Sicher ist Herr Abdel Samad nicht der groesste Schriftsteller aller Zeiten, hier hat ihm Alaa Al Aswani einiges voraus. Doch beide beschreiben die Zustaende und deren Gruende (in diesem Fall eben in Aegypten, beider Herren Heimatland) mehr oder weniger uebereinstimmend. Nun koennte man natuerlich sagen, dass auch Herr Al Aswani nicht objektiv ist, denn auch er bezieht - natuerlich - das persoenlich Erlebte in seine Ueberlegungen ein. Dies ist jedoch mehr als legitim, denn wie sollen denn Beide auch Anderes als das taeglich Erlebte als Grundlage nutzen?

Ich kenne Sie nicht und auch nicht Ihren Hintergrund. Haben Sie jemals in einem moslemischen Land lange gelebt? Vielleicht sogar in Aegypten? Ich kann aus meiner Sicht der Dinge - und ich lebe seit vielen Jahren in Aegypten - nur den Inhalt beider Werke als immens wichtig und richtig bestaetigen. Beide Buecher sind eine Darstellung von Realitaeten, ob einem das nun gefaellt oder nicht.

Ingrid Wecker13.06.2011 | 21:41 Uhr