Größtes internationales Netzwerk für illegalen Organhandel in Ägypten aufgedeckt

07.12.2016

Ägyptische Behörden haben am Dienstag die Zerschlagung eines weltweit agierenden Organhandel-Netzwerks bekannt gegeben. Bei den Razzien wurden nach Angaben ägyptischer Medien insgesamt 41 Personen verhaftet, darunter Ärzte, Krankenschwestern und Universitätsprofessoren.

Die Verdächtigen hätten in beträchtlichem Ausmaß von armen Bevölkerungsteilen profitiert und beim illegalen Handel mit Nieren hohe Summen kassiert, hieß es. Den Patienten seien unter medizinisch fragwürdigen und gesundheitsschädlichen Bedingungen Nieren entfernt worden, die für den Verkauf an ausländische Kunden bestimmt gewesen sind. Zahlreiche Menschen seien bei diesen medizinischen Eingriffen ums Leben gekommen.

Bei den Verhaftungen der Tatverdächtigen seien an deren Wohnungen ebenfalls hohe Bargeldsummen sichergestellt worden, teilten die Behörden mit. Nach Informationen von "Ahram Online" und dem ägyptischen Gesundheitsministerium befinden sich unter den Verhafteten auch Professoren der angesehenen Elite-Fakultäten für Medizin der Kairo- und an der Ain-Shams-Universität. (dpa)

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.