Ex-BND-Chef: Ausländische Finanzierung von Moscheen unterbinden

13.06.2017

Der Jurist und frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), August Hanning, sieht eine Hauptursache für Terrorismus in Europa in der Finanzierung radikaler Moscheen aus dem Ausland. Um Terroranschlägen vorzubeugen, müsse diese Finanzierung unterbunden werden, schreibt Hanning in einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung (Dienstag). Moscheen spielten eine Schlüsselrolle bei der Integration. Durch den Einfluss von Geldgebern etwa aus der Golfregion werde ein "intolerantes und rückwärtsgewandtes Wertebild" nach Europa transportiert, das mit westlichen Vorstellungen und Grundwerten nicht vereinbar sei.

Es gehe nicht darum, "die Ausübung der islamischen Religion zu beschränken", so Hanning, der auch Mitglied im Counter Extremism Project (CEP) in New York ist. "Es geht darum, alle Muslime zu unterstützen, die unsere westlichen Grundwerte respektieren und bereit sind, sich in unsere Gesellschaften zu integrieren." Nur durch eine Stärkung liberaler Kräfte in den Moscheen könne sich auf Dauer ein islamisches Glaubensverständnis entwickeln, das friedlich und mit europäischen Werten vereinbar sei. "Dafür bedarf es moderner Islamwissenschaften, der Ausbildung von Klerikern in Europa und des intensiven Dialoges mit den Repräsentanten islamischer Glaubensgemeinschaften", so Hanning. (KNA)

Mehr zum Thema auf Qantara.de:

Syrische Flüchtlinge und arabische Moscheen in Deutschland: "Allah hört zu"

Islam in Deutschland: Mit zweierlei Maß

Flüchtlinge in Deutschland: Überforderte Moscheen

Mit dem Absenden des Kommentars erklärt sich der Leser mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.